Interview
Das Forschungszentrum

Interview mit Gerhard Baum – Schaeffler AG

 

Wer ist Gerhard Baum? Bitte stell Dich doch mal kurz vor.

Mein Name ist Gerhard Baum und ich bin seit 2015 Chief Digital Officer der Schaeffler AG. Dort bin ich für die weltweite digitale Transformation des Unternehmens verantwortlich.

Damit wir Dich nicht nur aus beruflichem Blickwinkel kennenlernen, verrate uns doch auch einen kleinen Spleen von Dir.

Zum Leidwesen meiner Familie bin ich ein echter „Energiesparer“. Das heißt wenn ich zum Beispiel das Büro oder Haus verlasse, achte ich penibel darauf, dass auch wirklich kein Licht mehr brennt, die Klimaanlage ausgeschaltet ist und keine Geräte auf Stand-by laufen. Das kann den einen oder anderen in der Familie schon mal nerven.

Elevator Pitch! Was macht Schaeffler? Und vor allem: was macht ihr am besten, wo liegt Eure Superpower?

Schon immer haben die Produkte von Schaeffler Mobilität ermöglicht und gefördert. Sie haben zur Entwicklung und Optimierung des Antriebsstrangs im Automobil und in anderen Fortbewegungsmitteln beigetragen. Gleichzeitig ist Schaeffler ein Zulieferer, der komplexe Module und komplette Systemlösungen versteht und in viele Branchen und Industrien liefern kann. Heute verschmelzen Mechanik und Elektronik immer häufiger zu einem mechatronischen Gesamtsystem, für dessen Steuerung umfangreiche Software benötigt wird.

Was wir durch die Digitalisierung zusätzlich erreichen können, ist, dass diese mechatronischen Produkte, die bereits heute Daten generieren, digital erweitert werden. Sie werden mit weiteren Funktionen ausgestattet und ermöglichen über eine Cloud-Anbindung zusätzlich den Einstieg in neue Geschäftsmodelle. Denn Daten allein zur Verfügung zu stellen bringt nichts. Es geht darum, unsere Kunden durch die gesammelten Daten bei ihrer Wertschöpfung zu unterstützen.

Verrätst Du uns ein digitales “Best Practice“ Deiner Firma, wo ihr besonders erfolgreich wart? Was waren Deiner Meinung nach die Erfolgsfaktoren?

An dieser Stelle möchte ich die Werkzeugmaschine 4.0 nennen, die wir in Kooperation mit DMG Mori entwickelt haben. Sie erhebt während der Produktion neben den üblichen Betriebsdaten zusätzliche Daten zur Optimierung der Produktivität, Qualität und Verfügbarkeit.

An mehr als 60 Stellen haben wir unsere Lager und Linearführungen mit Sensoren ausgestattet, die permanent Messwerte für Drücke, Schwingungen oder Kräfte aufnehmen. Der Maschinenzustand ist damit jederzeit transparent und der tägliche Produktionsablauf wird effizienter und planbarer. Der Betreiber kann Lagerwechsel planmäßig vornehmen und unnötige Stillstandszeiten der Maschine vermeiden.

Im Produktionsumfeld werden nicht nur Maschinen und Materialfluss innerhalb der Schaeffler-Werke verknüpft, sondern auch die einzelnen Werke mit der gesamten Lieferkette. Wir wollen bestehende Prozesse und Abläufe digital optimieren, neue serviceorientierte Prozesse schaffen und konsequent die digitale Interaktion von Menschen mit IT-Systemen fördern. Klare Zielrichtung ist dabei eine permanente Optimierung der Produktion und Lieferkette.

Wenn Du Dir Euren Markt, Eure Firma, Deine Position ansiehst, was werden die Haupt-Herausforderungen in den nächsten Monaten oder Jahren sein? Und welche Rolle spielt die Digitalisierung für euer Unternehmen?

Im Jahr 2020 werden wir wohl schon 600 Kolleginnen und Kollegen sein, die sich sowohl in den Zentral- wie auch in den Fachbereichen mit dem Thema Digitalisierung beschäftigen. Die Mitarbeiter der unterschiedlichen Abteilungen dazu zu bringen, zu diskutieren und den kritischen Dialog zu führen, das ist wichtig. Mindestens ebenso wichtig ist es, dass wir in den Fachbereichen selbst noch mehr Digital-Know-how aufbauen.

In der neuen, digitalen Welt gehören agile Entwicklungsmethoden zum Arbeitsalltag. Um nutzerfreundliche Innovationen noch schneller auf den Markt zu bringen, setzt auch Schaeffler immer häufiger auf Design Thinking. Experten unterstützen die Fachabteilungen bei der Vorbereitung und Durchführung von Design-Thinking-Workshops.

Wenn sich Deine Firma ein eigenes Startup wünschen dürfte, was würde dieses Startup tun?

Dieses Startup würde komplett neue Geschäftsfelder für uns entwickeln.

Gib uns doch bitte eine Empfehlung für…

…einen Blog / eine Newsseite / ein Fachmagazin (auch Print), mit dem/der Du Dich zu (digitalen) Themen gerne informierst

LinkedIn rund um Digitalisierung, gerade auch in den Branchen, in denen Schaeffler unterwegs ist, aber auch darüber hinaus.

…ein spannendes Buch, das Dich für Dein Business inspiriert hat

„Wie das Gehirn Spitzenleistung bringt“ von Karolien Notebaert und Peter Creutzfeldt

…das hilfreichste Tool / die hilfreichste Software für Deine Arbeit

Definitiv Mobile Devices wie Tablet und Mobiltelefon.

Mit welchem Experten aus der Netzwirtschaft würdest Du am liebsten einmal einen Tag zusammenarbeiten und warum?

Elon Musk, der CEO von Tesla, weil er als Persönlichkeit polarisiert und als Vordenker unserer Zeit seine Ideen zielorientiert umsetzt und dabei den Nutzer in den Mittelpunkt stellt.