Interview
Das Forschungszentrum

Interview mit Petra Thaller – Thaller Media GmbH

Petra_Thaller3Wer ist Petra Thaller? Bitte stell Dich doch mal kurz vor. Und damit wir Dich nicht nur aus beruflichem Blickwinkel kennenlernen, verrate uns doch auch ein kleines persönliches Geheimnis von Dir.

Na dann fange ich mit dem kleinen persönlichen Geheimnis an: ich bin ehrgeizig, gebe nie auf und erst wenn die Dinge nach allen Seiten abgeklopft sind, starte ich durch.

Dadurch bekommt  man, egal ob in der digitalen Welt oder in einer andere weniger blaue Flecken und hat größeren Erfolg. Das Geheimnis des Erfolges ist in einem perfekt funktionierenden Netzwerk begründet. Man muss schnell erkennen, wer Trittbrettfahrer ist und wer wirklich gutes Geschäft im Sinne hat. In Bezug auf Glück kann ich nur sagen, mich macht alles glücklich, Zeit mit der Familie, Zeit mit mir alleine, mit Freunden, beruflicher Erfolg und im Moment macht mich besonders glücklich, unser neuestes Projekt ‚Outdoor against Cancer’, welches am 15. Juli während der weltgrößten Outdoor-Messe, der OutDoor in Friedrichshafen startet, wirklich durchstartet. Mein Lieblingscafé ist gleich bei mir um die Ecke, das Choccolatte in der Prinzregentenstraße in München. Alles selbstgebacken, leckerer Café und die wohl nettestes Service der ganzen Stadt

Elevator Pitch! Was macht die Thaller Media GmbH (www.thaller-media.de)? Und vor allem: was macht ihr besser, was ist Euer USP?

Im Studium vor unzähligen Jahren habe ich in Markt- und Werbepsychologie gelernt: Nische finden und besetzen.

Nichts anderes haben wir mit unserem ersten Baby, der Mountains4U – Europas erstem und einzigem Tablet-Magazin für Bergsport und Outdoor, gemacht. Anfänglich haben uns die Kollegen vom Print noch belächelt, das ist nun endgültig vorbei. Unsere Downloadzahlen pro Ausgabe können sich mehr als sehen lassen. Zwischenzeitlich haben wir alleine auf dem Tablet knapp 14.000 pro Ausgabe zu verbuchen. Nimmt man die Zugriffe auf die PDF-Ausgabe auf unserer Website noch hinzu, kommen wir auf 38.000 Downloads. Welcher Leserzahl dies entspricht, brauche ich nicht hinzuzufügen.

Und, wir haben uns Zeit gelassen, nicht alles auf einmal, immer schön langsam. Nach knappen zwei Jahren sind wir nun bereit für ein zweites Magazin … mehr werde ich aber noch nicht verraten.

Was ist Eure interne “Secret Sauce”? 

Wie ist das jetzt mit den geheimen Zutaten, die sind ja dann nicht mehr geheim, aber so viel kann ich euch verraten, wir haben für jeden Bereich Spezialisten am Start.

Das Team, soviel sei verraten, arbeitete auch schon im Vorfeld bei anderen Projekten zusammen. Wir wissen wovon wir sprechen, kennen den Markt und einige von uns sitzen in wichtigen Jurys und zwar seit Jahren.

Auch im digitalen Segment haben wir uns mit Know-How vernetzt, das unschlagbar ist. Nothing else.

Was genau ist Deine Rolle im Unternehmen, wo liegt Deine Expertise und “Superpower”?

Ich bin Superwoman, nein Spaß beiseite, meine Rolle kann man als die des Business-Developers bezeichnen. Ich verfüge über visionäre Sichtweisen, kenne den Kommunikationssektor aus allen Blickwinkeln: Vor der Kamera, hinter der Kamera, in der Regie, beim Radio, aber auch im Print und final jetzt im Digital Publishing. Das Unternehmen besteht seit 1,5 Jahren und die Erfolgsquote steigt stetig. Anfänglich hatten wir sogenanntes Venture Capital, diese 50%-ige Beteiligung mehrerer kleiner Investoren haben ich dann gemeinsam mit einem guten Freund, für vergleichsweise geringes Geld, zurückgekauft und nun ist alles unser. Wobei ich die Geschäfte lenke und mir mein Geschäftspartner blind vertraut und das kann er auch.

Das Schlagwort ist Business-Case, wie mein ‚Hausanwalt’ und Berater immer so schön sagt und mir manchmal dabei auch das Leben nicht leicht macht, dafür den Erfolg sichert.

Die Branche kennt mich seit sehr, sehr vielen Jahren und ich habe nie Mist gebaut. Das waren gute Startvoraussetzungen, wie ihr euch denken könnt.

Wenn Du Dir die Netzwirtschaft insgesamt, Euren Markt, Eure Firma, Deine Position ansiehst, was werden die Haupt-Herausforderungen in den nächsten Monaten oder Jahren sein 

Herausforderung für die Gesellschaft, bzw. den Staat:

Google Play und ‚analog’ auf unserer Website. Was aber dazu geführt hat, dass die Downloadzahlen nach oben schossen und die Zugriffe auf die Website ebenso.

Aufgrund meiner Bekanntheit im Markt war sehr viel Vertrauen seitens der Industrie da, was bedeutete, dass wir nach wie vor unabhängige, erstklassig recherchierte Reportagen und Berichte bringen können und uns den Inhalt von den Kunden vorgeben lassen. Wir liefern den Themenplan und sie buchen. Ein ehrliches Geschäft, mit großem Erfolg.

Herausforderung für die Netzwirtschaft in Deutschland / Europa:

Das wird’s noch richtig laut knallen. Zum Teil sind Unternehmen von jenen Monopolisten stark abhängig. Was passiert zum Beispiel, wenn Software nicht mehr aktualisiert werden kann, weil der Monopolist nicht liefert oder nicht mehr liefern kann? So wird unter Umständen zahlreichen Unternehmen die Grundlage für das Geschäftsmodell entzogen werden.

Es gibt schon viele Softwareentwickler mit Weitblick und immensem Können. In Deutschland aber immer noch nicht ausreichend. Geschäftspartner von mir rekrutieren ihre Entwickler aus Frankreich, USA, England, Japan … da ist also noch Bedarf und riesiger Spielraum im deutschen Markt.

Das mit der Übersicht ist so eine Sache. Wer kennt sich richtig aus? Und mal Hand aufs Herz, auch in diesem Segment spielen Unternehmen mit der Unkenntnis jener, die sich für digitale Investitionen interessieren und rufen immense Preise auf. Das Aus für viele, bevor es beginnt.

Herausforderung für unseren Markt:

Nun es ist klar, dass sich im Moment das Medienrad wie wild dreht, da wird es einige aus der Umlaufbahn werfen – man könnte auch sagen: Hochmut kommt vor dem Fall.

Herausforderung für unsere Firma:

Immer hübsch vernünftig bleiben, nur so viele Aufträge annehmen, die aktuell handelbar sind. Think Big ja. Aber in überschaubaren Schritten.

Meine Persönliche Herausforderung:

Ganz einfach, immer schön auf mein Bauchgefühl hören und dies dann mit validen Fakten untermauern. Auf den Herrn ‚Hausanwalt“ hören, dann prinzipiell nicht viel schief gehen.

Wie sieht Dein “digitales Workout” in der nächsten Zeit aus? In welchen Themenbereichen willst Du Dich oder würdest Dich gerne verbessern?

Ich würde mich gerne überall auskennen, doch mein Tag hat auch nur 24 Stunden. Ich bin wirklich nur die Ideenlieferantin und habe ein richtig gutes Netzwerk an Mitarbeitern, die sich in den entsprechenden Bereichen perfekt auskennen und mich beraten. Wobei ich zugegebener Maßen durch mein visionäres Denken erheblich zur Umsetzbarkeit beitrage.

Gib uns doch bitte eine Empfehlung für…

einen Blog, auf dem Du Dich zu Fachthemen gerne informierst

http://www.re-flekt.com/de/produkte/157-cap-augmented-reality-platform-de

ein spannendes Buch, das Dich für Dein Business inspiriert hat (das nicht unbedingt ein Business Buch sein muss)

http://petrathaller.de darf gerne als Inspiration hergenommen werden.

eine Veranstaltung(-sreihe), auf der Du wirklich etwas dazugelernt hast (und was, bzw. von wem)

Ich bin hier bestens im Netzwerk beraten.

das hilfreichste Tool / die hilfreichste Software für Deine Arbeit

Mein Kopf und meine Erfahrung im Markt.

Mit welchem Experten aus Deinem Fachgebiet würdest Du am liebsten einmal 1 Tag zusammenarbeiten und warum? 

Ich bewundere Menschen, die ihren eigenen Weg gehen, die sich von nichts beirren lassen, wie Stephen Hawking.

Ein echt großartiger Bursche, der aufgrund seines wirklich scharfen Verstandes und seiner immensen Willenskraft sein Ding durchgezogen hat. Einstellungen im Laufe des Lebens modifiziert – heute ist er 72 Jahre alt, also deutlich älter, als er hätte werden sollen. Geht nicht gibt’s nicht, eine tolle Einstellung.