Interview
Das Forschungszentrum

Interview mit Kurt Müller – Target Partners

Wer ist Kurt Müller? Bitte stell Dich doch mal kurz vor.

Ich bin gebürtiger Kanadier, der in Chicago, USA, groß geworden ist – natürlich bin ich Cubs-Fan. Dort habe ich auch Informatik studiert und meinen Master in Finance gemacht. Im Anschluss bin ich ein Jahr auf die Harvard Law School gegangen, habe aber festgestellt, dass ich kein Jurist bin und darauf bei Bain & Company, einer Strategieberatung in Boston, angefangen. Zu Beginn der 80er eröffnete Bain ein Büro in München und sie haben zu mir gesagt: „Hey, you have a German name. Get on the airplane.“ So kam ich nach Deutschland.

Nach Bain & Company habe ich das Software-Unternehmen Lotus Development in München als Geschäftsführer der Region Deutschland hochgezogen. Gefühlt wollte ich aber etwas Eigenes auf die Beine stellen und habe so 1986 mein eigenes Software-Unternehmen Dataware gegründet. Das Venture Capital dafür kam aus den USA; damals war in Deutschland noch wenig los in Sachen Gründer-Finanzierung. Ende der 80er bin ich zurück nach Boston und habe als CEO zwölf Jahre das Unternehmen aufgebaut – 1993 sind wir mit Dataware an die Börse gegangen.

Target Partners. Seit 18 Jahren bin ich nun Venture Capitalist. Mit 50 Investments sind wir bei Target Partners mittlerweile, was Early Stage und B2B Tech-Investments angeht, ein deutschlandweit bekannter VC-Geber.

Damit wir Dich nicht nur aus beruflichem Blickwinkel kennenlernen, verrate uns doch auch einen kleinen Spleen von Dir.

Ich teile mein Hobby mit Bill Clinton: Ich erstelle US‑Kreuzworträtsel. Der Traum eines jeden Kreuzworträtsel‑Konstrukteurs in der Sonntagsausgabe der New York Times – traditionell von Millionen Amerikanern gelesen – veröffentlicht zu werden, ist mir bis jetzt zwei Mal geglückt.

Elevator Pitch! Was macht Target Partners? Und vor allem: was macht ihr am besten, wo liegt Eure Superpower?

Unsere Superpower liegt in der Kombination aus Erfahrung, Netzwerk und Portfolio. Target Partners ist ein B2B, Tech-fokussierter Frühphasen-Investor im deutschsprachigen Raum mit 300 Millionen Euro Kapital unter Management. Was uns auszeichnet ist unsere Erfahrung. Waldemar Jantz macht seit über 32 Jahren Venture Capital, Berthold von Freyberg seit 20 Jahren, ich seit 18 Jahren und Michael Münnix ist seit sechs Jahren bei uns. Unsere langjährige Erfahrung als Unternehmer und Venture Capitalisten kommt den Startups zu Gute, da wir ihnen helfen Fehler zu vermeiden und ein großes Netzwerk mitbringen. Wer zu unserer Familie hinzustößt, steht auch in Kontakt mit weiteren CEOs unserer 27 aktiven Portfolio-Unternehmen. Unsere Portfolios sind unsere Superpower.

Apropos Superpower: Verrätst Du uns ein „Best Practice“ Deiner Firma, wo ihr besonders erfolgreich wart? Was waren Deiner Meinung nach die Erfolgsfaktoren?

Über Investitionen entscheiden bei Target Partners nur die Partner und unser Entscheidungsprozess ist unser Best Practice. Wir versuchen Startups so schnell wie möglich abzusagen. Das klingt zunächst hart, funktioniert aber wie folgt: Jeden Montag besprechen alle Partner gemeinsam die potentiellen Investments und die laufende Due‑Diligence mit dem Ziel, den Deal abzusagen. Finden wir Woche für Woche kein K.O.‑Argument, steigt Mal zu Mal die Chance, dass wir investieren. Am Ende entscheiden alle Partner. Das führt dazu, dass wir in der Schlussphase extrem selten absagen. Das ist fair für die Unternehmen, denn keiner verliert Zeit. Wichtiger Bestandteil dieser Best Practice ist eine offene und transparente Kommunikation mit den Gründern über den Verlauf der Due‑Diligence.

Wenn Du Dir die Netzwirtschaft insgesamt, Euren Markt, Eure Firma, Deine Position ansiehst, was werden die Haupt-Herausforderungen in den nächsten Monaten oder Jahren sein?

Für unsere Portfolio-Unternehmen sind es zunehmend Wettbewerbsintensität und schnellere Marktzyklen. Demgegenüber stehen größere Marktchancen. Etwa am Beispiel Smartphones. 2006 haben wir unser Portfolio Gate 5, Entwickler von Navigationssoftware für Smartphones, an Nokia verkauft. Damals war Nokia Weltmarktführer in Smartphones mit 38 Millionen verkauften Geräten. Bis 2018 soll die Zahl der genutzten Smartphones auf 3,3 Milliarden steigen. Wir haben Startups im Portfolio, deren Software schon auf 1,5 Milliarden Smartphones läuft – das sind größere Marktchancen.

Die Herausforderung für Target Partners ist es, aus unserem Portfolio heraus Exits zu generieren. Wir sind in viele interessanten Startups investiert, die sich sehr gut entwickeln. In den kommenden zwei Jahren erwarten wir einige sehr gute Exits – also Exits mit über 50 Millionen Euro für Target Partners.

Was hat Dich bisher am meisten „am Internet“ geärgert, was am meisten gefreut?

Mitte der 90er Jahre hat mich das Internet herausgefordert. Ich war CEO eines Software‑Unternehmens für CD-ROM-Anwendungen und das Internet hat uns stark Konkurrenz gemacht. Es hat uns aber auch dazu gebracht, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. Heute freue ich mich jeden Tag darüber, dass ich über Spotify Musik hören oder schnell etwas bestellen kann.

Gib uns doch bitte eine Empfehlung für…

…einen Blog / eine Newsseite / ein Fachmagazin (auch Print), mit dem/der Du Dich zu Fachthemen gerne informierst

RayOnStorage Blogs. Wir haben viele Investments im Datacenter Bereich, daher interessiert mich Storage, die Trends, die Technologie. Für marktübergreifende Themen lese ich den Economist.

…einen Artikel / ein Video / …, den / das Du Deinen Kunden empfiehlst

http://www.economist.com/news/leaders/21714350-case-high-voltage-direct-current-connectors-chinas-embrace-new
Eine Herausforderung wird beschrieben, die mein Netzwerk tangiert.

…ein spannendes Buch, das Dich für Dein Business inspiriert hat

„The Vital Question: Why is Life the Way it is?“ von Nick Lane. Die neueste Theorie wie das komplexe Leben auf der Erde entstand. Stichwort Endosymbiose vor 1,5 Milliarden Jahren. Ein super Aha-Effekt und extrem inspirierend zum Weiterdenken.

…das hilfreichste Tool / die hilfreichste Software für Deine Arbeit

Ganz klar, Smartphone und E-mail

Mit welchem Experten (aus Deiner Branche) würdest Du am liebsten einmal einen Tag zusammenarbeiten und warum?

Mein cooler Tag wäre mit: Joe Maddon, Baseballmanager der Chicago Cubs. Das Management einer Baseballmannschaft hat viele Ähnlichkeiten zum Management eines Startups. Maddon hat gestern (16. Mai 2017) sein tausendstes Spiel gewonnen und letztes Jahr erstmals seit 108 Jahren die Chicago Cubs zum Sieg in der World Series geführt.