Interview
Das Forschungszentrum

Interview mit Gabriele Bryant – Blum,Bryant AG

Gabriele Bryant Blum,Bryant AGWer ist Gabriele Bryant? Bitte stell Dich doch mal kurz vor. Und damit wir Dich nicht nur aus beruflichem Blickwinkel kennenlernen, verrate uns doch auch ein kleines persönliches Geheimnis von Dir.

Ich bin Spezialistin im Bereich Onlinemarketing und Social Media in der Schweiz mit Schwerpunkt Tourismus und Hotellerie. Ich habe lange in den USA und Japan gelebt und dort Psychologie und Marketing studiert. Seit neun Jahren beschäftige ich mich mit offline und online Marketing-Kommunikation und seit 2009 intensiv mit den Möglichkeiten der verschiedenen Social Media Tools und Plattformen.

Blum,Bryant berate ich unsere Kunden strategisch und helfe ihnen, Online- und Social Media Massnahmen konkret umzusetzen und auszuwerten. Ausserdem bin ich Referentin und Dozentin und führe Schulungen für Online- und Social Media Marketing durch.

Wenn ich nicht gerade quer durch die Schweiz reise, am Computer arbeite oder auf verschiedenen Social Media Profilen unterwegs bin, holt mein grosser Garten mich zurück ins offline-Leben. Bis ich dann wieder eine Schnecke fotografiere und auf Instagram stelle… Social Media machen definitiv süchtig 🙂

Elevator Pitch! Was macht Eure Firma, wo liegt Eure Superpower?

Wir sind so ziemlich die einzige Schweizer Agentur, die Online & Social Media Marketing fokussiert und mit einschlägiger Erfahrung im Bereich Tourismus und Hotellerie anbietet.
Wir führen Positionierungs-Workshops durch, denn ohne klare Alleinstellung regieren allein Klickfaktor und Preis. Wir optimieren und konzipieren Webseiten für den Verkauf, denn Schönheit allein genügt auch im Reisemarkt nicht mehr. Wir erarbeiten Content Marketing Strategien und Storytelling Inhalte, denn ohne relevantes und konsequentes Storytelling gibt es keinen Erfolg in Social Media.

Ganz kurz ausgedrückt: Wir helfen Hotels, Destinationen und Gastronomen, online mehr Umsatz zu machen.

Wer ist Euer typischer Kunde?

Unsere typischen Kunden sind vor allem Hotels jeder Sparte und Sternklasse. Dazu kommen Destinationen und Gastronomiebetriebe. Wir beraten und betreuen aber auch NPOs oder KMU, die nicht aus der Hospitalitybranche kommen. Der Blick über den Tellerrand bleibt wichtig, um nicht marktblind zu werden.

Die Social Media Landschaft hat sich in den letzten Jahren immer wieder verändert. Facebook ist aber nach wie vor einer der wichtigsten, wenn nicht der wichtigste Social Media Kanal.

Was sind Eurer Meinung nach die Top 3 „Do´s and Don´ts“ für´s Facebook Marketing?

Do´s:

Be real: Vergesst, dass Ihr ein Unternehmen (oder eine Agentur) seid, sondern sprecht als Mensch zu Menschen. Persönlich. Menschlich. Nahbar.

Be there: Facebook läuft 24/7, also ladet die Seiten-App herunter, schaut
nach, was auf Eurer Seite passiert, interessiert Euch für Eure Fans und
andere Nutzer, reagiert auf ihre Likes und Kommentare, und ladet auch mal spontan was hoch.

Be relevant: Facebook Storytelling passiert täglich, also überlegt Euch gut, welche Inhalte Eure Leser interessieren und baut Euch einen effizienten Redaktionsplan.

Don´ts:

Don’t be sloppy: Auch spontane Bilder und Beiträge sollten sorgfältig fotografiert, geschrieben und vor dem Posten gelesen werden. Prüft auch mal nach, wie Euer Beitrag hinterher erscheint und ob z.B. das Linkvorschaubild überhaupt funktioniert.

Don’t believe everyone else: Jeder sagt, Facebook-Beiträge funktionieren am besten Freitagnachmittag um drei? Selber mal in die eigenen Statistiken schauen und austesten!

Don’t fly blindfolded: Setzt Euch Ziele und prüft, ob Ihr diese erreicht und wenn ja, warum! Bzw. warum nicht.

Stell Dir vor, Du hättest 3 Wünsche frei, die Dir Mark Zuckerberg bzgl. Facebook erfüllen würde. Was wären die?

Ich finde Facebook als grundsätzlich kostenlos zur Verfügung gestellte Marketing-„Maschine“ toll. Als professioneller Nutzer haben ich trotzdem manchmal so meine Grummel-Momente und wünsche mir:

1. Statistiken, auf die man sich WIRKLICH verlassen kann.

2. Eine etwas unkompliziertere Bedienungsoberfläche.

3. Ein Support, der für alle Seiten da ist.

Social Media hat Kommunikation in den letzten Jahren stark verändert. Wenn Du Dir die Netzwirtschaft insgesamt, Euren Markt, Eure Firma, Deine Position ansiehst, was werden die Haupt-Herausforderungen in den nächsten Monaten oder Jahren sein?

Herausforderung für die Gesellschaft, bzw. den Staat:

Staat: Das Internet frei zu halten von Zensur und Spionage und übertriebenem Datenschutz.
Gesellschaft: Zu lernen, dass man auch im Internet mit richtigen Menschen spricht, dass Anonymität keine Ausrede für Hass und Kreuzdummheit sein darf, und dass Achtung und Respekt auch im Internet wichtig sind.

Herausforderung für die Netzwirtschaft in Deutschland / Europa:

Angesichts der manchmal übertriebenen Ansprüche der Datenschützer den Anschluss an die technischen Möglichkeiten nicht verlieren.

Herausforderung für unseren Markt:

Angesichts der wirtschaftlichen Herausforderungen und der Entwicklungen im Tourismus-Markt noch mehr Bewusstsein für die Möglichkeiten – und die schiere Notwendigkeit – effektiven Onlinemarketings zu entwickeln.

Herausforderung für unsere Firma und meine persönliche Herausforderung:

Immer die Augen am Horizont haben, was die technischen und kommunikativen Entwicklungen im Markt betrifft. Und dabei gleichzeitig den Blick für das jetzt Wesentliche, Sinnvolle und Machbare behalten.

Gib uns doch bitte eine Empfehlung für…

einen Blog, auf dem Du Dich zu Fachthemen gerne informierst (deutsch oder Englisch)

Allfacebook.de
Futurebiz.de
Socialnomics.net
Blogs, die immer das Neuste zu Facebook bzw. allgemeinen SM-Themen bringen

einen Artikel, der Dich in der letzten Zeit am meisten begeistert hat (mit URL)

http://www.indiskretionehrensache.de/2015/07/digital-manager/
Weil „Social Media Experten“, die privat nicht auf Social Media bewegen, unglaubwürdig sind.

ein spannendes Buch, das Dich für Dein Business inspiriert hat (

„Der blaue Ozean als Strategie“ und „Rasierte Stachelbeeren“: Positionierung und Spezialisierung

  • das hilfreichste Tool / die hilfreichste Software für Deine Arbeit

Facebook und Apple Mail

Mit welchem Experten aus Deinem Fachgebiet würdest Du am liebsten einmal 1 Tag zusammenarbeiten, und warum?

Zusammenarbeiten mit Thomas Hutter von Hutter Consult. Weil er der Crack für Facebook ist und ich ihn gerne mal „live“ erleben würde.