Interview
Das Forschungszentrum

Interview mit Dr. Eva Kalbheim – Gesundheitscoaching Dr. Eva Kalbheim

Dr. Eva Kalbheim Gesundheitscoaching Dr. Eva KalbheimWer ist Dr. Eva Kalbheim? Bitte stell Dich doch mal kurz vor.

Ich bin Ärztin, Kommunikationsexpertin, Autorin, Coach und Moderatorin. Ich unterstütze Führungskräfte dabei, eine ausgeglichene Work-Life-Balance zu erreichen. In Einzel- und Teamcoachings sowie Trainings und Workshops lege ich Wert auf gelassenheitsfördernde Maßnahmen, die meinen Klienten dabei helfen, ihre Herausforderungen mit Begeisterung zu bearbeiten, ohne auszubrennen.

Damit wir Dich nicht nur aus beruflichem Blickwinkel kennenlernen, verrate uns doch auch einen kleinen Spleen von Dir.

Ich sammele Hard-Rock-T-Shirts. Wann immer ich in eine Großstadt mit Hard Rock Café komme, gehe ich zuerst dorthin, um mir aus der Couture Collection das neueste Modell zu kaufen. Meine Söhne und viele Freunde bringen mir außerdem HRC-T-Shirts aus aller Welt mit. Zum Business-Anzug trage ich sie besonders gerne, das rockt!

Elevator Pitch! Was macht Eure Firma? Und vor allem: was macht ihr am besten, wo liegt Eure Superpower?

Gesundheitscoaching Dr. Eva Kalbheim an: Individuell und handlungsorientiert erarbeite ich mit meinen Klienten einen Trainings- und Maßnahmenplan für eine bessere Work-Life-Balance. Konkrete Meilensteine erleichtern die Erfolgskontrolle bei der Umsetzung neuer Verhaltensweisen in die Praxis. Meine Superpower liegt in der einzigartigen Mischung aus medizinischer Kompetenz, Führungserfahrung und Pragmatismus: Meine Klienten lernen viel über sich und ihre Ressourcens, formulieren mit meiner Hilfe konkrete Ziele für ihr weiteres Leben und erreichen diese mittels alltagstauglicher Maßnahmen.

Apropos Superpower: Verrätst Du uns ein „Best Practice“ Beispiel Deiner Firma, wo ihr besonders erfolgreich wart? Was waren Deiner Meinung nach die Erfolgsfaktoren?

Thomas G., 51 Jahre, war Abteilungsleiter im kommunalen Bereich. Er stand kurz vor dem Burnout: Überlastung, Überstunden, Übergewicht – alles wurde zu viel. In einem auf ihn persönlich abgestimmten 6-Monats-Programm analysierten wir, wo seine Zeit- und Energiefresser lagen, welche Rolle die Stressoren in seinem beruflichen und privaten Umfeld spielten und wie sein Tagesablauf dazu beitrug, dass der Druck immer größer wurde. Thomas G. definierte Zwischenziele, um gesünder und gelassener leben zu können: Mehr Delegation, stringentere Sitzungskultur, Zeit für Sport, gesündere Ernährung. Außerdem erlernte er alltagstaugliche Gelassenheitsübungen, um weniger oft auf die Palme zu gehen. Nach einem halben Jahr hatte er seine Abteilung umstrukturiert, 8 kg Gewicht abgenommen und seine körperliche Fitness deutlich verbessert. Jetzt, zwei Jahre nach dem Coaching, ist er Amtsleiter geworden – den 10 Jahre jüngeren Mitbewerber hat er locker überholt.

Wie lebt ihr Digitalisierung in Eurem Unternehmen? In welchem Bereich habt ihr Digitalisierung erfolgreich um- oder eingesetzt?

Meine Homepage ist meine Visitenkarte: Bei jedem Erstkontakt verweise ich potentielle Klienten aufs Netz, damit sie sich umfassend über mein Angebot informieren können. Während eines Coachings erfolgt die Begleitung zwischen den persönlichen Begegnungen bevorzugt über E-Mails. Und wenn aufgrund der Entfernung zu einem Klienten persönliche Treffen nicht so häufig möglich sind, biete ich Beratungen per Skype an.

Wenn Du Dir die Netzwirtschaft insgesamt, Euren Markt, Eure Firma, Deine Position ansiehst, was werden die Haupt-Herausforderungen in den nächsten Monaten oder Jahren sein?

Herausforderung für die Gesellschaft, bzw. den Staat:

Sicherheit der Datenübermittlung, Privacy, Vertrauen in das Medium Internet.

Herausforderung für die Netzwirtschaft in Deutschland / Europa:

Fachkräftemangel und Überalterung der Professionals – Senior Experts werden immer wichtiger.

Herausforderung für unseren Markt

Qualitätssicherung im Bereich Coaching

Herausforderung für unsere Firma:

Angebot und Nachfrage in Balance halten, denn Coaching ist stark auf die Person des Coachs (also auf mich) fokussiert

Was hat Dich bisher am meisten am Internet geärgert, was am meisten gefreut?

Das Internet demokratisiert unsere Gesellschaft und beschleunigt die Informationsgewinnung – das ist faszinierend. Nichts bleibt mehr verborgen, im Guten wie im Schlechten – das muss man einfach auf dem Schirm haben. Wütend machen mich Shitstorms: Aus dem Schützengraben der digitalen Anonymität schießt es sich hemmungsloser auf Gegner als von Angesicht zu Angesicht! Dies verleitet leider manchen analogen Duckmäuser zu digitalem Dreckwerfen. Und was einmal in der virtuellen Welt ist, kann nicht wieder eingefangen werden. Als Psychiaterin sehe ich die Folgen beinah täglich: Cyber-Mobbing macht krank.

Welches „Problem“ (privat oder im Unternehmen) würdest DU gerne von einem Start-up gelöst bekommen?

Eine Gesundheits-App, die Ernährung, Bewegung, Entspannung und Kommunikation individuell verbessern hilft.

Gib uns doch bitte eine Empfehlung für… 

einen Blog / eine Newsseite / ein Fachmagazin (auch Print), mit dem/der Du Dich zu Fachthemen gerne informierst

www.aerzteblatt.de versorgt mich tagesaktuell (und wöchentlich mit der Printausgabe) mit wichtigen Informationen zur Gesundheitspolitik, Prävention, Diagnostik und Therapie.

einen Artikel, der Dich in der letzten Zeit am meisten begeistert hat (mit URL)

Ich lasse mich jede Woche von Harald Martenstein inspirieren und amüsieren, der Alltagsbegebenheiten und die große Politik auf unvergleichliche Weise ironisiert: http://www.zeit.de/serie/martenstein

ein spannendes Buch, das Dich für Dein Business inspiriert hat

Kleiner Werbeblock in eigener Sache: „Gelassenheit lernen für Dummies“, mein erstes Buch, ist im Frühjahr im Wiley VCH Verlag erschienen und gibt Tipps für mehr Gelassenheit in allen Lebenslagen.

eine Veranstaltung(-sreihe), auf der Du wirklich etwas dazugelernt hast (und was, bzw. von wem)

www.carola-feller.de)!

das hilfreichste Tool / die hilfreichste Software für Deine Arbeit

Ich bin SMS-Junkie: Mit 140 Zeichen kann man oft mehr sagen als mit langen Mails, der Adressat hat Zeit zum Reagieren – anders als bei einem Telefonat -, und die Übermittlungsbestätigung ist fast so gut wie ein Einschreibebeleg.

Mit welchem Experten würdest Du am liebsten einmal 1 Tag zusammenarbeiten, und warum? 

www.systelios.de). Er bietet ein tiefenpsychologisch fundiertes, verhaltenstherapeutisch ergänztes und hypnosystemisch optimiertes stationäres Therapiekonzept an, um bei seinen Patienten Kompetenzmuster zu reaktivieren und im Alltag nutzbar zu machen.