Interview
Das Forschungszentrum

Interview mit Christoph Groß-Fengels – groves.de

protrait_foto_cgfWer ist Christoph Groß-Fengels? Bitte stell Dich doch mal kurz vor. Und damit wir Dich nicht nur aus beruflichem Blickwinkel kennenlernen, verrate uns doch auch ein kleines persönliches Geheimnis von Dir.

Ich bin Geschäftsführer der GROVES Sound Branding GmbH und seit 2003 als Sound Branding Consultant für Marken und Unternehmen aktiv. Seitdem hatte ich das Vergnügen für BMW, Kia, Procter&Gamble, Olympus, Bonprix, Ramazzotti oder TUI musikalisch tätig zu werden. Ich halte regelmäßig Vorträge zum Thema Sound Branding (Mediale, Hamburger Technische Kunsthochschule, c/o Pop Cologne, FilmSound Hamburg etc.) und versuche stets zu motivieren, dass Musik nicht nur ein Hobby bleiben muss.

Elevator Pitch! Was macht Eure Firma (www.groves.de)? Und vor allem: was macht ihr besser, was ist Euer USP?

Einfach gesagt tun wir das für die Ohren, was andere für die Augen tun.
Wir schaffen akustische Profile, die es dem potentiellen Kunden ermöglichen eine Marke – auch auf rein klanglicher Ebene – zu erkennen. Auch wenn viele bei Musik und Marken nur an z.B. TV-Werbung denken, widmen wir uns der Thematik stets ganzheitlich. Vom Messeauftritt, über den Klingelton bis hin zum Youtubefilm wird ein maßgeschneidertes Konzept kreiert, welches die Marke merkbar, unterscheidbar und emotionaler macht. Besser als die Anderen macht uns sicherlich unsere langjährige Erfahrung. Mein Geschäftspartner John Groves gilt als Ikone und Vorreiter im Bereich des Sound Brandings und hat noch jedes Unternehmen zum „klingen“ gebracht. Die Kombination aus System, Psychologie, Wissenschaft aber auch guter Musik hilft uns oft, den Wettbewerb hinter uns zu stellen.

Was ist Eure interne “Secret Sauce”?

Auch wenn wir vom Kunden meist gefragt sind die eine, klare Marschrute vorzugeben, bin ich froh, dass es in unserem Team diverse und vor allem unterschiedliche Meinungen gibt. Das „runterkochen“ auf die eine Lösung klingt schon fast nach dem Rezept der „Secret Sauce“. Darüberhinaus ist es sehr wichtig seine eigenen Schwächen zu kennen, denn nur so kann man sich mit Menschen umgeben, die in diesen Bereichen einfach besser sind.

Was genau ist Deine Rolle im Unternehmen, wo liegt Deine Expertise und “Superpower”? 

Meine Superpower sollte der Überblick sein. Wir arbeiten oft mit Firmen, die über diverse Markenberührungspunkte, Ansprechpartner, Standorte und Meinungen verfügen. Gepaart mit einer zeitnahen Deadline fühle ich mich in dieser Situation komischerweise sehr wohl.

Wenn Du Dir die Netzwirtschaft insgesamt, Euren Markt, Eure Firma, Deine Position ansiehst, was werden die Haupt-Herausforderungen in den nächsten Monaten oder Jahren sein?

Herausforderung für die Gesellschaft, bzw. den Staat:

In Bezug auf die Gesellschaft wird es m.E. darum gehen, die Einstellung zur Vergütung für Kreativleistungen zu überdenken. 24/7 an einem Projekt oder Produkt zu arbeiten ist nur dann möglich, wenn der „Schaffende“ Strom, Wasser, Miete oder auch Kleidung bezahlen kann. Sobald Kreativität nur noch als Hobby gestattet ist, wird die Qualität des Produkts zwangsläufig darunter leiden.

Herausforderung für unseren Markt:

Die Herausforderung ist sicherlich, dass man die Notwendigkeit für einen systematischen Klangansatz stets weiter validieren und kommunizieren muss.
Aber…vor dem iPhone wollte auch niemand ein SmartphoneJ

Herausforderung für unsere Firma:

Für uns gilt es, wie für fast alle Marken, stets Neuerungen zu entwickeln und neue Erkenntnisse aus Multisensorik oder Wissenschaft in unsere Leistungen einzubeziehen.

Meine Persönliche Herausforderung:

Auf der einen Seite natürlich die Marke GROVES weiter auszubauen und das Thema Sound Branding auch auf internationaler Ebene voranzutreiben. Auf der anderen Seite natürlich etwas mehr „Life“ in der „Work-Balance“.

Wie sieht Dein “digitales Workout” in der nächsten Zeit aus? In welchen Themenbereichen willst Du Dich oder würdest Dich gerne verbessern?

Ich bin leidenschaftlicher App-Nutzer. Manche Idee entstehen allein aus eine4 Sofa-iPad-Garageband-Kombination.
Daher interessiert es mich sehr, wie Android/iPhone Apps funktionieren. Verbessern kann ich mich dabei sicherlich auch darin, mehr über die Möglichkeiten des gesamten Bereichs (Mobile Ads/Tracking/…) zu erfahren.

Gib uns doch bitte eine Empfehlung für… (inklusive kurze Begründung, warum Du es empfiehlst)

einen Blog, auf dem Du Dich zu Fachthemen gerne informierst (deutsch oder Englisch)

Für mich sind horizont.net und wuv.de die täglich „angesurften“ Adressen.
Für die Branche selbst sind es sicherlich: http://audio-branding-academy.org/aba/ und

http://audio-branding.de

einen Artikel, der Dich in der letzten Zeit am meisten begeistert hat

Auch wenn das Thema relativ speziell ist war ich sehr begeistert davon, dass die NASA ein Archiv mit diversen Aufnahmen von Weltraumklängen veröffentlicht hat. Mal zu hören, wie die Dinge, die man sonst nur in Trailern vertonen darf, tatsächlich klingen, ist schon äußerst bemerkenswert.

http://createdigitalmusic.com/2014/10/nasa-posts-huge-library-space-sounds-youre-free-use/

ein spannendes Buch, das Dich für Dein Business inspiriert hat (das nicht unbedingt ein Business Buch sein muss)

Thinking, Fast and Slow / Daniel Kahneman

das hilfreichste Tool / die hilfreichste Software für Deine Arbeit

Evernote

Mit welchem Experten aus Deinem Fachgebiet würdest Du am liebsten einmal 1 Tag zusammenarbeiten, und warum?

Nennen will ich an dieser Stelle unseren Gründer John Groves, der mit Musiken, wie Mentos, Bacardi, DEA oder Visa so merkfähige Melodien geschaffen hat, dass diese auch Jahre nach dem letzten Werbespot immer noch in meinem Kopf existieren.
Sein Know How auch für meine eigenen Kompositionen zu nutzen hilft schon sehr.
Sonst wäre sicherlich noch der Filmkomponist Hans Zimmer zu nennen. Zu einem Tag in seinem Studio in Hollywood würde ich nicht „nein“ sagen.