Interview
Das Forschungszentrum

Interview mit Birgit Duncker – GFH / magazinconzept.de

Birgit Duncker GFH / magazinconzept.de
Foto: Petra Hützen

Wer ist Birgit Duncker? Bitte stell Dich doch mal kurz vor.

magazinconzept (Magazine und Konzepte für Corporate Media), Ende offen, weil leider noch kein bisschen herausforderungsresistent…

Und weil Arbeit bei Weitem nicht alles ist: Ehefrau (z. 2.x), Mutter (3x), ‚Oma Birgit‘ (2x), Freundin (xx), Sportskameradin, Leseratte, ‚weltverbesserungswütige‘  Polit-Mitdiskutantin, Kunst- und Literatur-Freak, Tier-, Pflanzen- und überhaupt Naturfreundin und, und, und…wechselweise in Köln, in der Provence und auf Zeeland.

Damit wir Dich nicht nur aus beruflichem Blickwinkel kennenlernen, verrate uns doch auch einen kleinen Spleen von Dir.

EINEN? Da halte ich’s mit unserem Kölner Kabarettisten Jürgen Becker: Um die Verrückten brauchen wir uns keine Sorgen zu machen, das Problem sind die Normalen! Aber, na ja, ein kleines Geständnis soll’s sein: Ich kann partout nicht bei offenen Schranktüren einschlafen…

Elevator Pitch! Was macht Eure Firma? Und vor allem: was macht ihr am besten, wo liegt Eure Superpower?

GFH, Gesellschaft für Haarästhetik mbH aus Fürth, befragt werde, die ich in allen Fragen der Öffentlichkeitsarbeit berate und betreue: Die GFH ist eine der führenden Zweithaar-Firmen Deutschlands mit rund 1 200 belieferten Partnern in ganz Europas. Sie bietet nicht nur eine umfassende Angebotspalette für Menschen mit teilweisem bis totalem Haarverlust – Perücken, Toupets und Haarintegrationen in Echthaar und hochwertigen Kunstfasern – sowie alle zur Befestigung, Verarbeitung und Pflege benötigten Arbeitsmaterialien und Tools. In Seminaren und Workshops der eigenen Academy bildet sie zudem Friseure und Zweithaar-Profis aus und kontinuierlich fort – weil das Zweithaar-Business eben nicht nur ein Business ist! Denn neben Fachkenntnis und handwerklichem Know-how erfordert der Umgang mit den Zielgruppen – vor allem ChemopatientInnen und von Alopezie, also teilweisem bis totalem Haarverlust Betroffene, Damen nicht nur fortgeschrittenen Alters mit Haarproblemen sowie von genetisch bedingtem Haarausfall ‚geschlagene‘ Männer – ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen und sozialer Kompetenz.

Was die GFH im Wettbewerb auszeichnet? Innovationsbereitschaft, ein unbeirrbarer Fokus auf Qualität, die konsequent offerierte Möglichkeit der  Individualisierung von Problemlösungen und ein fast familiäres, Service-betontes Verhältnis zu den Kunden.

Apropos Superpower: Verrätst Du uns ein „Best Practice“ Beispiel Deiner Firma, wo ihr besonders erfolgreich wart? Was waren Deiner Meinung nach die Erfolgsfaktoren?

ContactSkin®, einem Einweg-Folienhaarteil, gelang es, den tot geglaubten, bis dahin von mehr oder weniger schlecht sitzenden Toupets bestimmten Herrenmarkt zu reanimieren. Das innovative Prinzip: Eine super-dünne, transparente und atmungsaktive Membran, in die echte Haare sorgfältig eingestochen wurden, wird maßgerecht auf Glatze, Teilglatze oder Geheimratsecken zugeschnitten und mit einem hautverträglichen Spezialkleber auf die Kopfhaut appliziert.

Wie eine Kontaktlinse sich auf das Auge legt, verschmilzt das Folienhaarteil mit der Kopfhaut, daher der Name. Selbst bei zurück gekämmtem Haar ist kein Ansatz erkennbar. Für einige Wochen hat Mann so wieder ‚eigenes Haar‘ – mit allen Vorteilen: Es sitzt absolut sicher und perfekt, hält jeder Bewegung stand, ist dusch-, schwimm- und sporttauglich und lässt sich vielfältig stylen. Da die Haarhaut alle vier bis sechs Wochen gegen eine neue ausgetauscht wird, kann der ContactSkin®-Mann sogar seine Haare ‚wachsen lassen‘.

Das Beispiel ist deshalb besonders netzwirtschaft-affin, weil sich gerade Männer beim Thema Geheimratsecken und Glatzenbildung der offenen Kommunikation weitestgehend verweigern. Sie empfinden den Haarverlust als einschneidende und peinliche Bedrohung ihrer Virilität, wollen demzufolge nicht offen darüber sprechen. Auch wenn das Thema in jüngster Zeit durch die in den Medien kommentierten Haartransplantationen einiger Promis wie Jürgen Klopp oder Patrick Lindner aufgebrochen zu sein schien, bleibt es tabuisiert.

Die überwiegende Zahl der betroffenen Männer sucht – anonym! – im Netz nach einer Lösung ihres Problems. Die GFH hat gerade wieder einmal ihren ContactSkin®-Internetauftritt entsprechend aktualisiert und optimiert. Hier wird Mann erst einmal diskret aber grundsätzlich fündig: bei Informationen zum System, Videos zur Demonstration der Applikationsmethode, Vorher-Nachher-Beispielen, attraktiven Styling-Varianten, den wichtigsten Fragen und Antworten – und selbstverständlich den Links zu den ContactSkin®-Fachhändlern, also dem kompetenten Haarstudio in seiner Nähe.

Unterm Strich: Hier stimmen sowohl Innovationswert des Produkts, die angemessene Kommunikation sowie die Anbindung an die Vertriebspartner optimal!

Wenn Du Dir die Netzwirtschaft insgesamt, Euren Markt, Eure Firma, Deine Position ansiehst, was werden die Haupt-Herausforderungen in den nächsten Monaten oder Jahren sein?

Dass das World Wide Net der Menschheit ein Höchstmaß an Information, Transparenz sowie Kommunikation beschert hat, steht ja außer jeder Frage. Nur ein paar Jährchen rückblickend, kann ich als Journalistin mir die Anfänge in meinem Beruf schon gar nicht mehr vorstellen. Gemessen an den heutigen Möglichkeiten etwa der Recherche, des Abgleichs von Informationen und Meinungen, der Aktualität von Veröffentlichungen etc. haben wir uns damals noch gleichsam mit Rauchzeichen verständigt.

Gleiches gilt ohne Widerspruch für die Wirtschaft, die im Wortsinn global geworden ist. Die GFH beispielsweise hat ihren Sitz in Fürth in Bayern, ihre Kunden in den meisten europäischen Ländern, kauft ein und lässt fertigen in Asien. Aufträge, Reparaturen, Reklamationen, Retouren in diesem Fall von Haarteilen und Perücken wandern in Lichtgeschwindigkeit zwischen den Kontinenten hin und her –  eine Aufgabe, die für ein mittelständisches Unternehmen mit nur rund 25 stationären MitarbeiterInnen ohne Internet undenkbar wäre.

Doch wo Licht ist, sehe ich leider auch die Schatten. Und bin – und verhalte mich – höchst ambivalent. Selbstredend lege ich meinen Kunden die sozialen Netzwerke ans Herz, meide sie privat aber tunlichst. Ich schätze die Vielfalt der Informationen, die – auch politisch höchst wirksame – Transparenz, die Schnelligkeit der Kommunikation, die permanente Verfügbarkeit von Kontakten und Inhalten. Zugleich verachte ich die Geschwätzigkeit des Netzes, den Entblößungswahn, die Eitelkeit der Selfie-Kultur, die Anti-Entschleunigungs-Hetzjagd und – ja, genau –  auch das Permant-verfügbar- sein-wollen und -müssen.

Allem voran aber fürchte ich die Datensammelmanie des Netzes, mittlerweile ein wahrer Selbstläufer. Euphorie oder Wut? Chance  oder  Bedrohung! Service oder Indiskretion? Natürlich immer beides. Die Vorteile von Profiling in allen Ehren, aber wo bleibt da künftig die Balance? Wo behalten da Glaubwürdigkeit und Vertrauen ihren Platz?

Ich stelle mir z.B. vor, ein junger Mann, dem an den Schläfen bereits die Haare schwinden, eine junge Frau, die die ersten Anzeichen einer Alopezia arreata bemerkt, eine Krebspatientin, die mit Chemotherapie und Haarverlust konfrontiert ist, surfen im Internet. Auf der – oft buchstäblich existentiell wichtigen – Suche nach einer Alternative zum deprimierenden Verlust ihres Selbstwertgefühls. Beim nächsten Öffnen des Browsers oder gar per E-Mail mogelt sich ihnen ein Angebot der GFH ins Haus….Wie entlarvend, wie enttäuschend, wie furchtbar pharisäerhaft nimmt sich da die ganze objektive Informationsattitüde aus!

Ihr hattet doch nach einer wirklichen Herausforderung für die Gesellschaft, den Staat, Europa, unseren Markt, unsere Firma gefragt, hier ist sie.

Gib uns doch bitte eine Empfehlung für…

einen Blog / eine Newsseite / ein Fachmagazin, mit dem/der Du Dich zu Fachthemen gerne informierst

Ich bin eine Zeilen- und Seiten-Fresserin und horte Informationen, wo ich sie kriegen kann – ein Kontroll-Freak vermutlich. Ich lese (alle) Fachmedien (Print + online), (einige) Tageszeitungen und EV-Magazine (meistens Print), checke quer (fast die gesamte) Beautypresse (Print + online), schaue relativ regelmäßig in die einschlägigen medizinischen und Betroffenen-Medien…

…und freue mich jeden Monat auf meine GEO – ein journalistisches Highlight, mit dem ich seit Menschengedenken immer wieder neu meine Sprachqualität justiere und die Relevanz meiner kommunizierten Inhalte erde (…dienlich ganz besonders für das Schreiben von PR-Texten, die wie kaum andere Äußerungen, mit Ausnahme der berufspolitischen, der Gefahr unangemessener Euphemismen und platter Allgemeinplätze erliegen).

einen Artikel, der Dich in der letzten Zeit am meisten begeistert hat

Heikle Verfolger  auf der Themen-des-Tages-Seite des Kölner Stadtanzeigers (von Ende September/ Anfang Oktober???), der in einer verständlichen und populär erklärten Checkliste meinen Enkeln, die sich nach ihrer Überzeugung unerkannt und frei im Internet bewegen,  aufzeigen konnte, dass ‚wer im Netz surft, viel von sich preisgibt‘.

ein spannendes Buch, das Dich inspiriert hat

Als bisher vorletztes: Unschuld von Jonathan Franzen, den ich auch gerade bei der LitCologne Spezial zur Buchmesse lesen hörte.  Weil der Roman zwar vordergründig das ‚neue‘ Leben mit dem Internet thematisiert, dahinter, daneben und darüber hinaus aber jene grundsätzlichen ethisch-moralischen ‚alten‘ Wertfragen stellt, die sich seit Anbeginn mit jedem neuen Kommunikations-Feld – ob Pinsel, Griffel, Buchdruck oder Telefon – niemals geändert haben und wohl niemals ändern werden.

eine Veranstaltung(-sreihe), auf der Du wirklich etwas dazugelernt hast

Ganz oft und gerne Branchen-fremde! Der Blick über den Tellerrand hilft Betriebsblindheit zu vermeiden, schenkt neue Ideen und macht demütig. Auf Branchen-Veranstaltungen herrscht doch allzu oft Geschwätzigkeit und Selbstbeweihräucherung vor, stimmt’s?

das hilfreichste Tool / die hilfreichste Software für Deine Arbeit

Verstand und Gefühl, Selbstbewusstsein und Empathie, Engagement und Pragmatismus – und Gelassenheit! Und jedwedes Tool, vor allem aber Menschen, die mich da weiterbringen…

Mit welchem Experten würdest Du am liebsten einmal 1 Tag zusammenarbeiten, und warum?

Ich weiß nicht, wann ihr online geht, aber im Augenblick ist das konkurrenzlos Angela Merkel. Sie ist wichtig, sie hat Macht. Und  steht derzeit im Auge eines Tornados. Als Politikerin, als Mensch, als Frau. Ganz abgesehen davon, dass ihre parteipolitischen Überzeugungen nicht die meinen sind, bin ich von ihrer ‚Haltung‘ (auch in der ‚Flüchtlingsfrage‘ ) fast schon beeindruckt. Hatte sie nicht immer. Muss sie jetzt behaupten. Als Mensch, als Frau. Wenn das nicht spannend mitzuerleben wäre! Wenigstens für einen Tag und die Hoffnung, dass hinter dieser Haltung nicht nur populistische Berechnung und schnöder Wille zum Machterhalt steckt.

Weitere exklusive Interviews aus der Netzwirtschaft gibt es hier.