Interview
Das Forschungszentrum

Interview mit Alexis Fogel – Dashlane

Wer ist Alexis Fogel? Bitte stell Dich doch mal kurz vor.

Dashlane und gründete Dashlane während der Endphase meines Informatik- und Wirtschafts-Studiums in Paris. Seitdem führe ich die Produktentwicklungen von Dashlane, um eine Lösung zu schaffen, die tatsächlich von jedermann genutzt werden kann. Konto- und Identitätssicherheit werden in einer Weise verwaltet, die praktisch und zugleich sicher sind. Neben der Arbeit bei Dashlane bin ich außerdem ein leidenschaftlicher Fotograf und Musiker, der Bassgitarre und Kontrabass spielt.

Elevator Pitch! Was macht Dashlane? Und vor allem: was macht ihr am besten, wo liegt Eure Superpower?

Dashlane ist die führende und patentierte Sicherheitstechnologie zum Schutz von Passwörtern und Identitäten im Netz. Mit Hilfe eines Passwort-Managers generiert und schützt Dashlane alle Passwörter und Daten des Benutzers und speichert diese nur lokal ab. Die „digitale Brieftasche“ („digital wallet“) verwaltet alle digitalen Transaktionen und Informationen sowie Kreditkartennummern, Ausweisdokumente und Adressen. Bereits fünf Millionen Nutzer weltweit schützen ihre digitale Identität mit der AES-256-Verschlüsselungs-Technologie von Dashlane.

Die App kann kostenlos auf dem Desktop-PC und auf mobilen Geräten angewendet werden. Dashlane wurde 2012 von Bernard Liautaud in Zusammenarbeit mit Alexis Fogel, Guillaume Maron und Jean Guillou gegründet. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in New York City, eine weitere Niederlassung gibt es in Paris. Zu den Investoren zählen Rho Ventures, FirstMark Capital und Bessemer Venture Partners. Von dem Apple Store und Google Play wurde Dashlane als „Best (App) of 2015“ ausgezeichnet und gewann 2017 einen Webby Award.

Apropos Superpower: Verrätst Du uns ein „Best Practice“ Deiner Firma, wo ihr besonders erfolgreich wart? Was waren Deiner Meinung nach die Erfolgsfaktoren?

Dashlane nutzt erfolgreich die Sicherheits- und Technologie-Expertise, mit der sich die Komplexität der Online-Identitäten und Privatsphäre verwalten lassen. Dies ist möglich mit der Bereitstellung einer unkomplizierten und benutzerfreundlichen App. Durch dieses benutzerorientierte Denken hat sich Dashlane als die effektivste App der Branche etabliert, denn die größte Bedrohung der Online-Konten besteht darin, die verfügbaren Tools, also Passwort-Manager, nicht anzuwenden. Wir haben eine konsequente, einfache und sichere Lösung entwickelt, die sowohl persönliche als auch geschäftliche Online-Zugänge schützt. Die User Experience steht bei uns an erster Stelle, sonst würden die User die App schlichtweg nicht benutzen.

Wenn Du Dir die Netzwirtschaft insgesamt, Euren Markt, Eure Firma, Deine Position ansiehst, was werden die Haupt-Herausforderungen in den nächsten Monaten oder Jahren sein?

Sicherheit wird in den kommenden Jahren eine noch größere Herausforderung werden. Laut Untersuchungen von Dashlane hat der durchschnittliche Internetnutzer bereits 150 Online-Zugänge. Diese Anzahl wird sich alle fünf Jahre verdoppeln. Die Sicherheit dieser Accounts wurde auch von den Unternehmen, die diese bereitstellen, lange vernachlässigt. Aber genau diese Unternehmen verwalten immer mehr personenbezogene Daten der Internetuser und können es sich deshalb nicht leisten, die Sicherung dieser Daten zu ignorieren.

Das Gegenteil ist der Fall: Die großen Unternehmen stehen in der Verantwortung, die Daten der Nutzer zu sichern und Hilfe anzubieten, um die Privatsphäre bestmöglich zu schützen. Ein gutes Beispiel ist die Datenschutz-Grundverordnung, die in der Europäischen Union 2018 in Kraft treten wird und die Unternehmen zur Verantwortung zieht, wenn es sich um Sicherheitsverletzungen oder generell Hacks handelt. Die größte Herausforderung und Chance für Dashlane ist, das Bewusstsein bei Journalisten, Unternehmen und Verbrauchern zu schärfen, sodass die Ernsthaftigkeit der Risiken und die ihnen zur Verfügung stehenden Lösungen klargemacht werden.

Was hat Dich bisher am meisten „am Internet“ geärgert, was am meisten gefreut?

Evernote verwendet und all meine Notizen in das Programm eingepflegt. Als ich im Büro ankam, bemerkte ich, dass die gesamten Notizen aus irgendeinem Grund nicht synchronisiert wurden. Ich hatte keinen Zugang zu meinen Unterlagen, obwohl dies das Kernversprechen der Anwendung ist. Frustration machte sich breit. An diesem Tag verwendete ich das Programm zum letzten Mal.

Hier wurde mir deutlich, dass bei Programmen, denen die Menschen vertrauen, bereits ein Fehler die gesamte User Experience beeinflusst und einen negativen Eindruck hinterlassen kann. Klar wurde, wie wichtig es ist, dass unsere App so zuverlässig wie möglich ist, insbesondere im Zusammenhang mit der Freigabe neuer Features. Zuverlässigkeit ist daher unser wichtigstes Credo.

Über diese Erfahrung schrieb ich einen Artikel. Enge Freunde von mir, die auch meine Frau kennen, aber nicht genau wussten, was sie macht, und auch andere humanitäre Organisationen haben den Artikel mit Freude gelesen. Meine Erfahrung hat also viele Menschen auf der ganzen Welt erreicht und miteinander verknüpft. Der bewegende Beweis dafür, wie das Internet die Menschen zusammenbringen kann.

Gib uns doch bitte eine Empfehlung für…

…einen Blog / eine Newsseite / ein Fachmagazin (auch Print), mit dem/der Du Dich zu Fachthemen gerne informierst

http://littlebigdetails.com/ ist ein Blog, den ich liebe, weil es die Wichtigkeit der sogenannten „Microinteractions“ hervorhebt, die jedes Produkt unterhaltsamer und gleichzeitig auch benutzerfreundlicher machen. Immer schön anzuschauen!

…einen Artikel / ein Video / …, den / das Du Deinen Kunden empfiehlst

das ist ein Artikel von unserem eigenen Blog, aber er ist für jeden Kritiker der Passwort-Manager interessant. Viele Menschen haben die ähnlichen Bedenken, also haben wir uns dazu entschlossen, direkt einen Artikel darüber zu veröffentlichen.

…das hilfreichste Tool / die hilfreichste Software für Deine Arbeit

“Headspace”! Weil 15 Minuten Meditation jeden Morgen mir helfen, mit einem klaren Kopf in den Tag zu starten.

Mit welchem Experten würdest Du am liebsten einmal einen Tag zusammenarbeiten und warum?

Ich würde gerne mal mit Fred Wilson, Partner von Union Square Venture, zusammenarbeiten, weil er einen tollen Blick für Innovationen hat. Ich habe bereits viele Dinge von seinem Blog gelernt. Das Wichtigste: Es lohnt sich, mal ein bisschen Abstand zu gewinnen, einen Schritt zurück zu machen, um eine andere Perspektive einzunehmen. So lassen sich Entscheidungen über zukünftige Chancen reflektierter treffen.