Interview
Das Forschungszentrum

Heike Sand – ELBSANDMEDIA

Heike Sand ELBSANDMEDIAWer ist Heike Sand? Bitte stell Dich doch mal kurz vor.

Heike Sand ist Unternehmerin, 50 Jahre alt, Geschäftsführerin und Gesellschafterin der ELBSANDMEDIA. Geboren wurde ich in Bielefeld, der Stadt, die es eigentlich gar nicht gibt. Nach turbulenten Jahren in Köln bin ich seit 15 Jahren Wahlhamburgerin und noch immer total verliebt in diese wunderschöne, lebendige Stadt. Schon seit fast 25 Jahren ist Kommunikation meine Leidenschaft und mein Beruf. Angefangen hat alles in den 90er Jahren als Manager Communications der Firma ENDEMOL ENTERTAINMENT und mit TV-Programmen wie der „Traumhochzeit“ und „Nur die Liebe zählt“. Kommunikation ist Geschichten erzählen – und wenn die Geschichte gut erzählt wird, kommt auch die Botschaft an!

Daran glaube ich und damit befasse ich mich für meine Kunden täglich mit großer Leidenschaft.

Meine Freizeit verbringe ich gern mit guten Freunden, bei einem guten Essen, einem guten Wein….  und am liebsten am Wasser.

Damit wir Dich nicht nur aus beruflichem Blickwinkel kennenlernen, verrate uns doch auch einen kleinen Spleen von Dir.

Haben nicht alle Frauen den gleichen Spleen? Schuhe und Handtaschen. Aber im Ernst: Ich habe meine Hündin Olivia im Büro zum CEO (Chief Emotional Officer) ernannt und sie macht ihren Job verdammt gut.

Elevator Pitch! Was macht Eure Firma? Und vor allem: was macht ihr am besten, wo liegt Eure Superpower?

eine Möglichkeit, „dem Rest der Welt“ eine Geschichte zu erzählen und eine (Marken-)Botschaft zu vermitteln. Seit einigen Jahren nimmt aber auch der Anteil der Internen Kommunikationsaufgaben für die ELBSANDMEDIA immer mehr zu. In Zeiten des demografischen Wandels ist Interne Kommunikation in deutschen Unternehmen ein nicht mehr weg zu denkendes, wichtiges und immer digitaler werdendes Mittel geworden. Zum einen, um Unternehmensgeschichten zu erzählen, Image aufzubauen und zu pflegen und zum anderen, um Mitarbeiter zu informieren, zu binden und zu begeistern. Für mich ist und bleibt jedoch das ästhetischste und emotionalste Mittel der Kommunikation der Film, bewegtes Storytelling, egal ob in 20 Sekunden oder in 90 Minuten.

Wir sind sehr dynamisch, frei von einem starren und kostenintensiven Personal-Apparat und stellen für jede Herausforderung und Etat-Größe das am besten geeignete Kompetenz-Team zusammen. Wir sind kreativ und erzählen Geschichten über alle Kommunikationsarten und -wege. Unsere Stärke sind individuelle Lösungen und eine professionelle, engagierte und zuverlässige Umsetzung.

Apropos Superpower: Welches Best Practice Beispiel in Deiner Branche hat Dich besonders fasziniert und warum?

alle Kommunikationskanäle erfolgreich zu bespielen, 101 Geschichte zu erzählen, News zu sein, Geschichte aufzuarbeiten, Politik und Meinung zu machen, sowie Menschen zu bewegen und zu berühren. Allein digital hatte die Kampagne mehr als 400 Mio Viewer und mehr als 30 Mio Follower. Sie wurde zurecht mit dem Cannes Lion 2013 ausgezeichnet.

Wie lebt ihr Digitalisierung in Eurem Unternehmen? In welchem Bereich habt ihr Digitalisierung erfolgreich um- oder eingesetzt?

Keine Kommunikationsstrategie kommt heute mehr ohne die Einbindung digitaler Kommunikationswege aus. Es gibt kaum noch Journalisten, deren Rechercheergebnisse nicht digitale Quellen haben und wie viele andere haben wir einen Youtube  Kanal und übermitteln unseren Kunden digital ihre filmischen Produktionen. Zeitlich und örtlich getrennte Teams arbeiten –wie selbstverständlich- heute mit Collaboration Tools und Video Conferencing gehört zur Tagesordnung. Ich kann mich nicht erinnern, wann mich das letzte Mal jemand gefragt hat, ob wir eine Briefmarke im Büro haben.

Wenn Du Dir die Netzwirtschaft insgesamt, Euren Markt, Eure Firma, Deine Position ansiehst, was werden die Haupt-Herausforderungen in den nächsten Monaten oder Jahren sein?

Aufgrund der Geschwindigkeit der Digitalisierung wird die größte Herausforderung für mich und mein Unternehmen sein, die Geschäfts- und Unternehmensprozesse kontinuierlich und entsprechend anzupassen. Nur so wird es möglich sein, konkurrenzfähig zu bleiben. Ich bin jedoch noch immer sehr kritisch, was die Themen Sicherheit, Datenschutz und Persönlichkeitsrechte betrifft. Das sind Bereiche, für die ich mir wirklich verlässliche Lösungen und Regelungen wünschen würde. Nicht nur für mein Unternehmen, sondern auch für die Kommunikation mit meinen Kunden. In den Segmenten Datenverschlüsselung und Cryptographie beispielsweise bieten sich große Chancen für neue Technologien und Dienstleistungsunternehmen.

Für die Netzwirtschaft in Deutschland würde ich mir wünschen, dass es gelingt, weniger abhängig zu werden von den großen, internationalen digitalen Playern. Deutschland ist bezogen auf die Ausbildung von Fachkräften vielleicht auf dem richtigen Weg, aber (noch lange) nicht konkurrenzfähig. Topleute gehen viele zu häufig ins Ausland oder verkaufen ihre Ideen und Entwicklungen ins Silicon Valley. Die Rahmenbedingungen für Gründer und Innovationstreiber müssen in den Vordergrund rücken, Investitionen getätigt und bürokratische Hürden verringert werden.

Die größte Herausforderung für die Gesellschaft, bzw. den Staat wird es sein, mit Fluch und Segen der Digitalisierung europa- und weltweit verantwortlich umzugehen. Dazu gehören für mich die Entwicklung und Umsetzung einer globalen Anti-Terror-Strategie und Ansätze, gern aber auch Lösungen, zur Korruptions- und Schwarzgeldbekämpfung.

Was hat Dich bisher am meisten am Internet geärgert, was am meisten gefreut?

Am meisten ärgert mich am Internet, dass es so einfach ist, jede Form von Unsinn, Unwissen, Halbwahrheiten und Lügen dort verbreiten zu können und es so schwierig oder gar unmöglich ist, das zu verhindern oder zurück zu drehen. Auf der anderen Seite freue mich sehr über die schnelle Informationsfülle, die Möglichkeit der Meinungsbildung und vor allem auch die Kommunikationsmöglichkeiten, die das Internet bietet.

Welches „Problem“ (privat oder im Unternehmen) würdest DU gerne von einem Start-up gelöst bekommen?

Ich würde mich sehr freuen, wenn es einem deutschen Unternehmen gelingen würde, bezogen auf Sicherheit und Datenschutz Maßstäbe neu zu definieren. Ich bezweifle auch nicht eine Sekunde, dass ein kreatives Start-up dazu in der Lage wäre, ich glaube jedoch nicht wirklich daran, dass ein deutsches Start-up hier die Unterstützung und Förderung erhalten würde, um einen erfolgreichen Markteinstieg hinzulegen, der europa- und weltweit wahrgenommen würde.

Gib uns doch bitte eine Empfehlung für… 

einen Artikel, der Dich in der letzten Zeit am meisten begeistert hat (mit URL)

http://www.brandeins.de/archiv/2015/talent/finn-plotz-simplex-die-gaben-des-jungen-plotz/ Eine tolle Idee, ein junger Mann mit einem festen Willen, Menschen, die an ihn und seine Entwicklung glauben und ein Magazin wie brandeins, das die Geschichte erzählt.

ein spannendes Buch, das Dich für Dein Business inspiriert hat

Im Moment lese ich unter anderem gerade das Buch „Instrumente und Techniken der Internen Kommunikation“ Band 2, herausgegeben von Lars Dörfel, in dem auch der Wandel der Medien innerhalb der Internen Kommunikation beschrieben und an guten Praxisbeispielen deren Einfluss auf Unternehmen und Mitarbeiter sehr anschaulich erläutert wird.

eine Veranstaltung(-sreihe), auf der Du wirklich etwas dazugelernt hast (und was, bzw. von wem)

http://www.lw.com/AboutUs/WomenEnrichingBusiness. Auf einer dieser Veranstaltungen hatte ich das Vergnügen, einer Gesprächsrunde mit Frau Lore Maria Peschel-Gutzeit (*1932) folgen zu können. Diese Frau hat alles erreicht, was sie erreichen wollte und wenn sie ihre Lebensgeschichte erzählt, tut sie das mit viel Wortwitz und Humor. Diese Frau hat scheinbar kein biologisches Alter und es hat mich sehr beeindruckt, wie sie über Mut, Wille und Durchsetzungskraft spricht.

https://www.youtube.com/watch?v=qp0HIF3SfI4.

das hilfreichste Tool / die hilfreichste Software für Deine Arbeit

Vermutlich geht es mir, wie den meisten anderen auch. Was wären wir im Business ohne iPhone und Laptop. Ich möchte und kann darauf ebenso wenig verzichten, wie auf mein Microsoft Office Paket und meinen Email Client.

Mit welchem Experten würdest Du am liebsten einmal 1 Tag zusammenarbeiten, und warum? 

Wenn ich die freie Wahl hätte, mit wem ich gern mal einen Tag verbringen dürfte, dann würde das niemand aus dem digitalen Umfeld sein. Ich würde meine Zeit gern mit Mario Adorf verbringen wollen, mir Geschichten der Deutschen Filmwirtschaft erzählen lassen und von ihm wissen wollen, was für ihn die wichtigsten Veränderungen in seinem Beruf als Schauspieler gewesen sind.