Interview
Das Forschungszentrum

Pascal Dittmann – Unicum Marketing GmbH

Pascal Dittmann Unicum Marketing GmbH

Wer ist Pascal Dittmann? Bitte stell Dich doch mal kurz vor.

Der Privatmann Pascal Dittmann ist 39, verheiratet und hat 2 Kinder. Der Angestellte Pascal Dittmann ist Geschäftsführer der Unicum Marketing GmbH, einer auf junge Zielgruppen spezialisierten Below-the-Line-Agentur.  Die Agentur ist Teil der Unternehmensgruppe UNICUM, welche vor über 30 Jahren als studentischer Verlag gegründet wurde und heute als Dachmarke der Unternehmensgruppe für Expertise insbesondere in der Kommunikation mit Abiturienten, Studenten und Absolventen steht.

Damit wir Dich nicht nur aus beruflichem Blickwinkel kennenlernen, verrate uns doch auch einen kleinen Spleen von Dir.

Ich liebe und sammle Magazine. Daher wird jedes Magazin vor dem ersten Lesen an der dafür vorgesehenen Stelle am Cover mit einem Lineal gefalzt. Ich habe gehört, das ist heilbar 😉

Elevator Pitch! Was macht Eure Firma? Und vor allem: was macht ihr am besten, wo liegt Eure Superpower?

Die Zielgruppe der 18 bis 35-jährigen muss man „erleben“ um sie zu verstehen – Wir sind es daher gewohnt, unkonventionelle Wege bei der Konzeption und Umsetzung von Promotions, Events, Samplings und Guerilla-Maßnahmen zu gehen und die Zielgruppe durch ihren Alltag zu begleiten.

Unsere Superpower liegt kurz gesagt darin, dass wir für unsere Zielgruppen spannende, überraschende und authentische Erlebnisse schaffen, die Relevanz in ihrem Leben haben.

Apropos Superpower: Verrätst Du uns ein „Best Practice“ Beispiel Deiner Firma, wo ihr besonders erfolgreich wart?

Für die Marke Southern Comfort arbeiten wir in einem Agenturverbund aus Digital-, Performance-, PR-Agenturen sowie Spezialisten für ausgewählte Touchpoints. Die Agenturen bilden hier ein Kollektiv – planen und stimmen Maßnahmen ab, kooperieren im Sinne des Markenwachstums. Dies ist uns allen im letzten Jahr sehr gut gelungen und zeigt die Bedeutung von on- und offline-Kollaboration in der Kommunikation mit jungen Zielgruppen.

Wie lebt ihr Digitalisierung in Eurem Unternehmen? In welchem Bereich habt ihr Digitalisierung erfolgreich um- oder eingesetzt?

Traditionell sind Studierende, also unsere originäre Zielgruppe, „Early Adopter“ digitaler Trends: Das Internet ist fester Bestandteil des studentischen Alltags, die Möglichkeiten der Digitalisierung bahnen sich quasi in Echtzeit den Weg auf den Campus.

UNICUM hat daher bereits in den frühen 90er Jahren eine Community und unsere Medienangebote aus den Magazinen erfolgreich ins Digitale verlängert. Über die Jahre sind neben Flirt- und Dating-Plattformen, Lebenshaltungskostenrechner für Studis, auch einige E-Commerce-Angebote und vor allem spezialisierte Jobsuch-Services für Studierende, Absolventen und Young Professionals hinzugekommen.

In der Agenturarbeit konzipieren wir alle Kampagnen mit Verlängerungen zu digital bereitgestellten Informationen, Serviceangeboten und sorgen für Content in den Social Media-Präsenzen unserer Kunden. Wir haben, bedingt durch unsere jungen Zielgruppen und Scouts, immer Trends und Innovationen im Auge. Diesen Input lassen wir kontinuierlich in die Ideenfindung für unsere Kunden einfließen.

Wenn Du Dir die Netzwirtschaft insgesamt, Euren Markt, Eure Firma, Deine Position ansiehst, was werden die Haupt-Herausforderungen in den nächsten Monaten oder Jahren sein? 

Herausforderung für die Gesellschaft, bzw. den Staat:

Die Freiheit des Einzelnen im Netz zu wahren, dennoch Schutzmechanismen für mehr Datensicherheit zu entwickeln und vor allem zeitnah umzusetzen.

Herausforderung für die Netzwirtschaft in Deutschland / Europa:

Den Anschluss an die digitalen Supermächte und Innovationsgeber nicht zu verpassen. Hierzu benötigen wir eine stärkere Innovationskultur und gründerfreundlichere Infrastruktur auch außerhalb der Metropolen Deutschlands.

Herausforderung für unsere Firma:

Mit unseren Kunden über die wirtschaftliche Bedeutung bzw. den Beitrag zum Kampagnenerfolg eines gewonnenen „Likes“ bei Facebook zu diskutieren 😉

Was hat Dich bisher am meisten am Internet geärgert, was am meisten gefreut?

Mich ärgern langsame Ad-Server, welche das Hochladen meiner eigentlich angeforderten Website behindern.

Auf der anderen Seite freuen mich die unzähligen Kommunikationsmöglichkeiten übers Netz, welche unseren Alltag so viel komfortabler machen.

Welches „Problem“ (privat oder im Unternehmen) würdest DU gerne von einem Start-up gelöst bekommen?

Da habe ich Glück und gerade tolle Menschen in einem Start-Up im Rheinland mit der für mich idealen Lösung gefunden 😉

Gib uns doch bitte eine Empfehlung für… 

einen Blog / eine Newsseite / ein Fachmagazin (auch Print), mit dem/der Du Dich zu Fachthemen gerne informierst

kingadz.tumblr.com

Print: Standards wie die W&V, Horizont, Page, etc.

ein spannendes Buch, das Dich für Dein Business inspiriert hat

„This stuff you can´t bottle“ von King Adz

Commitment-led Marketing von Hofmeyr/Rice

eine Veranstaltung(-sreihe), auf der Du wirklich etwas dazugelernt hast (und was, bzw. von wem)

Die Veranstaltungsreihe „Expert of Media Business“ der VDZ-Akademie, da neben aktuellen Entwicklungen in der Branche viele Menschen mit unterschiedlichen beruflichen Hintergründen zusammenfinden und sich austauschen.

das hilfreichste Tool / die hilfreichste Software für Deine Arbeit

Loom|ware als eine ganzheitliche Agentursoftware zur Steuerung sämtlicher Workflows und projektbezogener, externer Dienstleister

Mit welchem Experten würdest Du am liebsten einmal 1 Tag zusammenarbeiten, und warum?

Ich hatte mehrfach das Vergnügen Matthias Horx, dem Gründer des Zukunftsinstituts, bei seinen Vorträgen zuzuhören. Er und seine Mitarbeitern beschäftigen sich mit Veränderungen, Trends bzw. Megatrends, welche unsere Gegenwart prägen und prüfen, welche Rückschlüsse sich daraus für die Zukunft von Gesellschaft, Unternehmen und Kultur ziehen lassen. Mit ihm würde ich gerne über zukünftige Formen des Mediennutzung diskutieren und neue Impulse für unsere Arbeit gewinnen.