Interview
Das Forschungszentrum

Interview mit Samuel Christ – Jung von Matt/Limmat

Samuel Christ Jung von Matt/LimmatWer ist Samuel Christ? Bitte stell Dich doch mal kurz vor.

Jung von Matt/Limmat. Geboren und aufgewachsen bin ich Basel. Nach dem Abschluss meines Jura Studiums und nach ein paar Umwegen bin ich bei Springer& Jacoby in Hamburg in die Werbung eingestiegen.

Damit wir Dich nicht nur aus beruflichem Blickwinkel kennenlernen, verrate uns doch auch einen kleinen Spleen von Dir.

Ich bin Quitten-Fan. Einmal im verarbeite ich die Frucht Jahr zu Gelee und Quittenpaste, um mich damit an kalten Wintertagen zu ernähren.

Elevator Pitch! Was macht Eure Firma? Und vor allem: was macht ihr am besten, wo liegt Eure Superpower?

Wir entwickeln Ideen, die erobern. Für uns sind das Ideen, die sich nicht nach Kommunikation anfühlen. Wir versuchen Erlebnisse zu schaffen, die unterhalten, berühren oder nützlich sind.

Apropos Superpower: Verrätst Du uns ein „Best Practice“ Beispiel Deiner Firma, wo ihr besonders erfolgreich wart? Was waren Deiner Meinung nach die Erfolgsfaktoren?

Ein Bergler spricht von einer digitalen Plakatstelle live Passanten an. Er lädt sie zu sich nach Graubünden ein und fordert sie dazu auf spontan in den Zug zu steigen. Er verschenkt Zugtickets, die direkt aus der Plakatstelle rauskommen. Dafür wurde eine digitale Plakatstelle technisch modifiziert und ein Ticketdrucker eingebaut. Die Ticketausgabe steuerte der Bergler über eine App. Über 30 Menschen sind dem Aufruf gefolgt, spontan in den Zug gestiegen und waren zwei Stunden später selber auf dem Live-Plakat zu sehen. Eine Dokumentation der Aktion wurde auf Facebook und youtube über 9 Millionen mal angeschaut. 60 Millionen Menschen erreichten wir über Berichterstattungen der Aktion in den Medien.

Wenn Du Dir die Netzwirtschaft insgesamt, Euren Markt, Eure Firma, Deine Position ansiehst, was werden die Haupt-Herausforderungen in den nächsten Monaten oder Jahren sein? 

Herausforderung für die Gesellschaft, bzw. den Staat:

Eine Herausforderung der nächsten Jahre und Jahrzehnte ist sicher  der demografische Wandel.

Herausforderung für die Netzwirtschaft in  Europa:

Als Herausforderung sehe ich die Innovationskultur in Europa. Sie unterscheidet sich grundlegend von derjenigen im Silicon Valley. Wenn wir nicht alle disruptiven Ideen der Zukunft dem Silicon Valley überlassen wollen, müssen wir die Art, wie wir erfinden, neu erfinden.

Herausforderung für unseren Markt:

Unsere Gesellschaft wird immer heterogener, genauso unser Mediennutzungsverhalten. Es wird nicht nur immer anspruchsvoller die Menschen zu erreichen. Als Werber wird es auch immer schwieriger Geschichten zu finden, welche die unterschiedlichsten Menschen unserer Gesellschaft berühren und begeistern. Auf der anderen Seite schafft die zunehmende digitale Durchdringung auch mehr Nähe innerhalb dieser bunten Gesellschaft.

Herausforderung für unsere Firma:

Um auch in Zukunft etwas bewegen zu können, müssen wir noch schneller, noch spezialisierter, noch effizienter und vor allem noch kreativer werden. Dies bedingt auch, dass wir die Art wie wir zusammenarbeiten und wie wir Lösungen entwickeln immer wieder neu hinterfragen.

Was hat Dich bisher am meisten am Internet geärgert, was am meisten gefreut?

Das Internet erlaubt uns, mit noch mehr Menschen gleichzeitig zu kommunizieren und an deren Leben teilzuhaben. Zudem gibt es uns die Möglichkeit jeden Tag Neues zu Entdecken. Nerven tut mich nur, wenn die Internetverbindung manchmal nicht so schnell ist wie sie sein könnte.

Welches „Problem“ (privat oder im Unternehmen) würdest DU gerne von einem Start-up gelöst bekommen?

Wir werden immer älter. Heute geht man davon aus, dass jedes zweite Kind das in Westeuropa zur Welt kommt 100 Jahre alt wird. Ich denke, es braucht Ideen für unser langes Leben.

Gib uns doch bitte eine Empfehlung für… 

einen Blog / eine Newsseite / ein Fachmagazin, mit dem/der Du Dich zu Fachthemen gerne informierst

creavity-online.com  Das ist zwar kein Geheimtipp mehr, trotzdem stöbere ich immer wieder gerne mal auf dieser Plattform rum.

einen Artikel, der Dich in der letzten Zeit am meisten begeistert hat (mit URL)

CBS News hat ein neues Hoverboard vorgestellt. Der Artikel ist nicht aussergewöhnlich, das neue Device ist dafür äusserst faszinierend.

http://www.cbc.ca/news/technology/hoverboard-duru-1.3270569

ein spannendes Buch, das Dich für Dein Business inspiriert hat

Silicon Valley von Christoph Keese

eine Veranstaltung(-sreihe), auf der Du wirklich etwas dazugelernt hast 

An den Seminaren der Cannes Lions lerne ich immer was dazu. Manchmal auch nur wie man sich als Referent oder Agentur selbst inszeniert.

das hilfreichste Tool / die hilfreichste Software für Deine Arbeit

Ein weisses Blatt Papier im Microsoft Word.

Mit welchem Experten würdest Du am liebsten einmal 1 Tag zusammenarbeiten, und warum? 

Neben grossartigen Arbeiten inspiriert mich nichts mehr wie inspirierte Menschen. Diese müssen gar nicht zwingend aus unserer Branche kommen. Ein Beispiel ist Woody Allen. Mit ihm würde ich gerne mal einen Tag verbringen.

Weitere exklusive Interviews aus der Netzwirtschaft gibt es hier.