Interview
Das Forschungszentrum

Interview mit Frank Plümer – plümer)communications

Frank Plümer plümer)communicationsWer ist Frank Plümer? Bitte stell Dich doch mal kurz vor.

Was mich wohl privat wie beruflich am meisten charakterisiert: Ich bin ein Mann für die Langstrecke. Ich liebe das Wandern – am liebsten bergauf. Und als Ausgleich zum Job laufe ich seit mittlerweile über 30 Jahren, so dass inzwischen 12.000 Trainingskilometer zusammen gekommen sind. Ausdauer und Zielorientierung sind prägende Eigenschaften von mir. Entsprechend leidenschaftlich arbeite ich an langfristigen Entwicklungen auf Seiten unserer Kunden.

Das erklärt auch meine Begeisterung für die Digitalisierung praktisch aller Wirtschaftsbereiche und die damit verbundenen Change-Prozesse, denn sie greifen nicht nur in Abläufe und Prozesse sondern auch tief in die Unternehmenskulturen ein. Ein Bohren dicker Bretter – und ein nahezu unerschöpfliches Feld für spannende Kommunikations- und Beratungsmandate! Angesichts meines redaktionellen Backgrounds freut es mich außerdem, dass die Rolle von gutem Content für das Marketing jetzt so eine enorme Aufwertung erfährt.

Aus all diesen Gründen finde ich das Feld der Unternehmens- und B2B-Kommunikation weiterhin absolut zeitgemäß. Meine Berufswahl habe ich daher auch nach 25 Jahren in diesem Job nie bedauert.

Damit wir Dich nicht nur aus beruflichem Blickwinkel kennenlernen, verrate uns doch auch einen kleinen Spleen von Dir.

Ich bin total old school, was Textqualität und korrekte Rechtschreibung angeht. Im Laufe der Zeit habe ich mit über 40 Chefredakteuren, Textchefs und Ressortleitern auf Kundenseite zusammengearbeitet. Das war manchmal eine recht harte, aber letztlich sehr gute Schule, die ihre Spuren hinterlassen hat. Kommas werden heute zu wenig und Apostrophe zu oft gesetzt. Sorry, ich muss das einfach in Ordnung bringen, wenn ich es sehe. Qualität äußert sich auch im Detail.

Elevator Pitch! Was macht Eure Firma? Und vor allem: was macht ihr am besten, wo liegt Eure Superpower?

plümer)communications ist eine Fullservice-PR-Agentur, die sich konsequent auf B2B-Kommunikation in den Bereichen Digitale Wirtschaft, Technologie und Energie, Medien und Immobilienwirtschaft spezialisiert hat. Wir versetzen Unternehmen erfolgreich in die Lage, das Wissen ihrer Experten für sämtliche Kanäle des B2B-Marketings und des Vertriebs nutzbar zu machen. Wir planen und produzieren Content, der direkt auf die Vertriebsergebnisse unserer Kunden einzahlt. Content, der von Business-Entscheidern geschätzt wird, weil er für sie hochgradig relevant ist. Bester, hoch performanter Brennstoff nicht nur für die klassische Fachpressearbeit, sondern auch für Inbound Marketing, Lead Generation und Nurture-Kampagnen.

Apropos Superpower: Verrätst Du uns ein „Best Practice“ Beispiel Deiner Firma, wo ihr besonders erfolgreich wart?

Da fällt mir spontan ein Beispiel ein, den wir mit großem Erfolg für die Software-Unit eines weltweit bekannten deutschen Industriekonzerns umgesetzt haben. Das Unternehmen ist mit drei innovativen Produkten an den Start gegangen, die auf der wichtigsten Messe der Branche erstmals der Fachöffentlichkeit vorgestellt wurden. Schon ein halbes Jahr vor der Veranstaltung haben wir damit begonnen, im Dialog mit den verantwortlichen Ingenieuren den dazu passenden Content zu produzieren und ihn in allen wichtigen Branchenmedien zu platzieren, in Form von Interviews und Fachbeiträgen.

Die Beiträge stellen die aktuellen Herausforderungen auf Kundenseite in den Mittelpunkt, beschreiben mögliche Lösungswege, und diskutierten, welche Rolle Produkte wie die unseres Kunden darin übernehmen können. Der Produktname taucht im Text gar nicht, der Name des Unternehmens nur einiges Mal auf: Ganz am Ende, wo der Experte für dieses Thema persönlich vorgestellt wird. Diese stark kundenzentrierte Textgestaltung war die zentrale Voraussetzung dafür, dass die Beiträge von der äußerst anspruchsvollen Zielgruppe aus Geschäftsführern und Vorständen tatsächlich genutzt wurden.

Parallel zu den Fachpresse-Veröffentlichungen wurden Landing Pages gestaltet, die die Themenbereiche weiter vertieften. Dort gab es auch die Option, einen Gesprächstermin auf der Fachmesse zu vereinbaren. Das Resultat dieses inhaltlich und zeitlich eng abgestimmten Content-Funnels: Nicht nur die gefühlte Kompetenzführerschaft zu den jeweiligen Themen wurde erreicht. Sondern auch 70 neue hoch qualifizierte Leads in Form von Gesprächsterminen, die bereits weit vor Messebeginn im Kalender standen. Damit war die Messe für unseren Kunden schon vor deren Beginn von Erfolg gekrönt.

Wie lebt ihr Digitalisierung in Eurem Unternehmen? In welchem Bereich habt ihr Digitalisierung erfolgreich um- oder eingesetzt?

Kommunikation entwickelt sich ständig weiter. Wir wollen auch künftig Wegbereiter für unsere Kunden sein und ihnen in der Beratung wertvolle Impulse liefern. Wir achten deshalb darauf, bei Anwendungen wie Datenbanken, E-Mail-Engines und unserem CRM-System am Ball zu bleiben und halten uns über Messen, Seminare und die Fachmedien fit in puncto Marketing- und Vertriebstechnologie.

Wenn Du Dir die Netzwirtschaft insgesamt, Euren Markt, Eure Firma, Deine Position ansiehst, was werden die Haupt-Herausforderungen in den nächsten Monaten oder Jahren sein?

Herausforderung für die Netzwirtschaft in Deutschland / Europa:

Eine der zentralen, noch weitgehend unerkannten Herausforderungen sehe ich in der Überwindung digitaler Silos. Ganz konkret meine ich damit die Zusammenführung der sogenannten Netzwirtschaft in allen Ihren Ausprägungen mit der Welt der in Zukunft vollständig digitalisierten Industrie 4.0. Deutschland ist derzeit (noch) führend, was die Entwicklung von autonomen Fertigungs- und Logistikprozessen angeht. Sie stellen den Kunden mit seinen Anforderungen in den Mittelpunkt von Produktion und Entwicklung. Kundenzentrierung wird zukünftig auch ausschlaggebend für den Erfolg von Marketing und Vertrieb sein. Deshalb gehören diese beiden derzeit noch getrennt agierenden Lager langfristig unbedingt zusammen. Es wird sich zeigen, wer dabei mit den richtigen Schnittstellen, Standards und Prozessen das Rennen macht.

Herausforderung für unseren Markt:

Die zentrale Herausforderung für die Produkt- und Unternehmenskommunikation ist es aus meiner Sicht, sich unabhängig zu machen von den eher rückläufigen Entwicklungen bei klassischen Publikums- und Fachmedien. Dafür müssen wir neue, direkte Wege zum Kunden erschließen. Ein Grund, warum wir uns gerade intensiv mit dem Thema Marketing Automation befassen, wo wir hohen Beratungsbedarf auf Kundenseite verspüren und endlich die Möglichkeit sehen, die Wirkung unserer Arbeit nun auch anhand belastbarer Daten unter Beweis zu stellen.

Was hat Dich bisher am meisten am Internet geärgert, was am meisten gefreut?

Ich bin ein Passwort-Messi, daher gilt mein Ärger dem unbeherrschbaren Zugangsdaten-Irrsinn, den das Internet leider mit sich bringt. Ansonsten freue ich mich jeden Tag aufs Neue über die schönen Dinge, die mir Amazon ins Haus schickt. Über Internetradios, die meine musikalischen Vorlieben perfekt bedienen. Und über Pressemitteilungen, die ich nicht mehr wie vor 20 Jahren hundertfach zum Postamt tragen muss sondern heute einfach per Knopfdruck versenden kann.

Welches „Problem“ (privat oder im Unternehmen) würdest DU gerne von einem Start-up gelöst bekommen?

Ich teile mit wahrscheinlich 99 Prozent aller Manager das Problem, dass 24 Stunden am Tag einfach nicht ausreichen, um Job, Familie, Hund und sich selbst einigermaßen gerecht zu werden. Das Start-up, das diese Herausforderung überzeugend und nachhaltig in den Griff kriegt, wird durch die Decke gehen.

Gib uns doch bitte eine Empfehlung für… (inklusive kurze Begründung, warum Du es empfiehlst)

einen Blog / eine Newsseite / ein Fachmagazin, mit dem/der Du Dich zu Fachthemen gerne informierst

Ich lese jede Woche so an die 15 verschiedene Newsletter und Fachzeitschriften. Ganz besonders gefällt mir derzeit Marconomy, weil die Kollegen einen verdammt guten Job machen, wenn es um die inhaltliche und methodische Weiterentwicklung der B2B-Kommunikation geht.

einen Artikel, der Dich in der letzten Zeit am meisten begeistert hat

Anstelle meiner eigenen Artikel empfehle ich hier, immer mal wieder die Diskussionen in den XING-Gruppen zu Themen wie Akquise, B2B-Kommunikation oder digitales Marketing zu verfolgen. Nicht alles ist brauchbar – aber es sind immer auch Experten dabei, die wirklich inspirierende Beiträge liefern.

ein spannendes Buch, das Dich für Dein Business inspiriert hat

„Kaltakquise in 45 Minuten“ von Tim Taxis.

eine Veranstaltung(-sreihe), auf der Du wirklich etwas dazugelernt hast (und was, bzw. von wem)

Die Veranstaltungen des Vogel-Verlags zum Thema B2B-Kommunikation und Marketing Automation finde ich sehr empfehlenswert.

das hilfreichste Tool / die hilfreichste Software für Deine Arbeit

Ganz einfach: mein iPhone, mein Rechner, Google Search.

Mit welchem Experten würdest Du am liebsten einmal 1 Tag zusammenarbeiten, und warum?

Nicht ganz ohne Unbehagen würde ich mir Tessla-CEO Elon Musk als Arbeitskollegen für einen Tag aussuchen. Der Mann scheint an der Schwelle zum Wahnsinn zu stehen, das allein dürfte hohen Unterhaltungswert bieten. Im Hinblick auf seinen absoluten Willen zum Erfolg und seine Zielorientierung tritt er aber ähnlich kompromisslos auf wie Steve Jobs. Da kann wohl fast jeder Unternehmer noch was lernen.

Weitere exklusive Interviews aus der Netzwirtschaft gibt es hier.