Interview
Das Forschungszentrum

Interview mit Perry Krell – the LINK / Macroplan

Perry Krell the LINK / MacroplanWer ist Perry Krell? Bitte stell Dich doch mal kurz vor.

Macroplan. Einer Agentur, die nur Salesmarketing anbietet. Also für Handelsunternehmen oder Hersteller, die Salesmarketing brauchen. Mein Weg als Kreativer ging von München, Hamburg (Scholz & Friends, Jung von Matt, Lintas), über Frankfurt (TBWA) zurück nach München (start, Fruehling) und jetzt seit 2 Jahren hier im „Familienunternehmen“. Meine Aufgabe ist es primär die Agentur in „Future of Retail“ Kommunikation stark zu machen. Was bedeutet Omni-Channel für den Handel und wie kreieren wir hier Lösungen für unsere Kunden.

Eine Extra-Challenge, da der Handel viel mehr native Touchpoints hat, als ein Bindenhersteller.

Damit wir Dich nicht nur aus beruflichem Blickwinkel kennenlernen, verrate uns doch auch einen kleinen Spleen von Dir.

In München geboren, bin ich eigentlich ein Hamburger im Herzen. Komisch, dass man sich da wo man geboren ist, nicht unbedingt zu Hause fühlt.

Elevator Pitch! Was macht Eure Firma? Und vor allem: was macht ihr am besten, wo liegt Eure Superpower?

Siehe Frage 1.

Wie lebt ihr Digitalisierung in Eurem Unternehmen? In welchem Bereich habt ihr Digitalisierung erfolgreich um- oder eingesetzt?

Die Digitalisierung hat Anfang 2013 unser Unternehmen erreicht. Und zwar in jedem Bereich. Von Kreativen bis zum Kundenberater. Handelsmarketing ist nicht mehr Postwurfsendung. Der Kauf- und Marken-Prozess hat heute eine Vielzahl von Kanäle zu bieten.

Das bedeutet für uns: welches Gemüse passt zu welchem Fleisch und zu welchem Wein um am Ende das Gericht zu kochen, dass den Kunden unserer Kunden schmeckt.

Ehrlich gesagt: ich persönlich bin froh, dass wir als Branche dies miterleben. Ich bin noch „aufgewachsen“ im Print-TV-18/1-Dreigestirn. Doppelseite im Stern war damals in 90ern die Adelung jeder Agentur.

Heute ist es die schlau getimte und durchgestimmte Kampagne in Digital und Analog. Siehe Old Spice.

Wenn Du Dir die Netzwirtschaft insgesamt, Euren Markt, Eure Firma, Deine Position ansiehst, was werden die Haupt-Herausforderungen in den nächsten Monaten oder Jahren sein? (Welche Entwicklungen siehst Du kritisch, welche als Chance?)

Herausforderung für die Gesellschaft, bzw. den Staat:

Bandbreite ist das A und O. Moderne Datenschutzregelungen werden gebraucht.

Herausforderung für die Netzwirtschaft in Deutschland / Europa:

Monopol ist nur im Datenbereich gefährlich. Alles andere regelt der Verbraucher. Was Digitalisierung angeht, ist der Stau nur in den unterschiedlichen Plattformen zu erkennen. Die Entwickler müssen teilweise 50% ihrer Zeit damit verbringen um die Kompatibilität zu schaffen.

Herausforderung für unseren Markt:

Lernen, lernen, lernen. Unsere Kunden sind überfordert. Sie brauchen wieder echte Partner und Berater. Und dieses gelernte Wissen zu effektiven Lösungen zusammenbinden.

Herausforderung für unsere Firma:

Hartnäckig bleiben bei den Beratungsrunden, wenn es um Future of Retail geht. Die Skeptiker überzeugen. Die Progressiven stützen und schützen. Den Trägen auf die Beine helfen.

Was hat Dich bisher am meisten am Internet geärgert, was am meisten gefreut?

Geärgert hat mich die schwankende Bandbreite und die unterschiedlichen Standards. Gefreut: Ich hasse Shoppen. Ich liebe Amazon.de, Euronics.de und Co.

Welches „Problem“ (privat oder im Unternehmen) würdest DU gerne von einem Start-up gelöst bekommen?

Mobilitätslösungen werden ein Riesenthema. DriveNow und car2go sind erste gute Umsetzungen. Hier muss der Stadt viel mehr Anreize schaffen. So schlimm es für unsere Wirtschaft anhört: aber ein Auto kaufen ist eine der sinnlosesten Sachen die es heute gibt.

Hier wünsche ich mir mehr Ideen und Lösungen.

Gib uns doch bitte eine Empfehlung für… (inklusive kurze Begründung, warum Du es empfiehlst)

einen Blog / eine Newsseite / ein Fachmagazin (auch Print), mit dem/der Du Dich zu Fachthemen gerne informierst

http://www.the-future-of-commerce.com/

einen Artikel, der Dich in der letzten Zeit am meisten begeistert hat (mit URL)

Zuviele. Kein bestimmer.

ein spannendes Buch, das Dich für Dein Business inspiriert hat

Bücher sind Vergangenheit auf Seiten. Für den Strand. Aber nicht für Business. Man merkt auch, dass Selbsthilfe-Bücher nur einem helfen: dem Autor.

eine Veranstaltung(-sreihe), auf der Du wirklich etwas dazugelernt hast (und was, bzw. von wem)

Next Berlin

das hilfreichste Tool / die hilfreichste Software für Deine Arbeit

Google Chrome

Mit welchem Experten würdest Du am liebsten einmal 1 Tag zusammenarbeiten, und warum? Oder von welchem Experten aus Deinem Fachgebiet hast Du bisher am meisten gelernt? Und was war das?

Veit Holitschke, unser CTO. Jedesmal wenn wir brainstormen, bin ich danach schlauer und manchmal verwirrter.