Interview
Das Forschungszentrum

Interview mit Peer-Arne Böttcher – Business Club Hamburg

Peer_Arne_Böttcher

www.van-kann.de

Wer ist Peer-Arne Böttcher? Bitte stell Dich doch mal kurz vor. Und damit wir Dich nicht nur aus beruflichem Blickwinkel kennenlernen, verrate uns doch auch ein kleines persönliches Geheimnis von Dir.

Ich bin ein neugieriger Mensch und leidenschaftlicher Unternehmer. Begonnen habe ich zunächst im Journalismus: Als 10jähriger hatte ich in unserer Regionalzeitung eine Schachkolumne, noch während der Schulzeit schrieb ich für diverse Tages- und Wochenzeitungen und gründete meine erste Unternehmung. In der Folgezeit baute ich mit meinen Teams für rund 150 Unternehmen national und international die Unternehmenskommunikation auf. Glücklich gemacht hat mich stets der Moment, wo ich zwei Menschen einander vorstellen konnte, die sich noch nicht kannten, dann aber gemeinsame Anknüpfungspunkte und Sympathie füreinander entdeckten. Eine daraus resultierende Konsequenz war die Gründung des Business Club Hamburg (ww.bch.de) im Jahr 2008. Darüber hinaus helfe ich Menschen, die mit ihrer Idee einen bestehenden Markt revolutionieren oder einen neuen schaffen wollen, indem ich sie mit Kommunikation und Kontakten unterstütze.

Elevator Pitch! Was macht Eure Firma? Und vor allem: was macht ihr besser, was ist Euer USP?

www.peer.de)bin ich an mehreren Firmen beteiligt:

  • Mit dem Business Club Hamburg bringen wir Menschen zusammen, denn Geschäfte werden zwischen Menschen gemacht. Dafür nutzen wir eine wunderschöne Villa an der Elbe, bieten unseren Mitgliedern eine köstliche Gastronomie und rund 160 Veranstaltungen im Jahr. Vor allem aber kümmert sich unser Mitgliedermanagement aktiv um die Belange unserer Mitglieder. (http://www.bch.de)
  • Dazu passend bietet der „MindMatcher“ (mindmatcher.eu) eine Persönlichkeitsanalyse zur Auswahl der passenden Job-Kandidaten und zur Zusammenstellung leistungsstarker Teams.
  • Mit der Villa im Heine-Park (vihp.de) bieten wir eine traumhafte Location für Hochzeits- und Familienfeiern sowie eines der 40 besten Sonntags-Frühstücke in Deutschland (laut „Feinschmecker“).
  • Mit der AIRY GreenTech (airy.de) haben wir den Pflanzentopf neu erfunden: Wir belüften das Wurzelwerk der Pflanze. Das ist wichtig, denn bestimmte Pflanzen können die Luft reinigen, allerdings erfolgt diese Leistung zu bis zu 90% über die Wurzeln. AIRY macht die Pflanze achtmal effektiver als ein herkömmlichen Topf und reinigt so bis zu 40m3 in 24 Stunden. Wir bieten damit die einmalige (und weltweit patentierte) Lösung für ein großes Problem unserer Zeit: Schadstoffbelastete Luft.

Was ist Eure interne “Secret Sauce”?

In allen Unternehmen in denen ich tätig war und bin, kam und kommt es auf die charakterlich und handwerklich passende Mischung im Führungsteam an. Im Business Club Hamburg ist mein Partner Peter Stoffel, der als CEO einer internationalen Unternehmensgruppe mehr als zwei Jahrzehnte Erfahrung aus der Industrie mitbringt. In der AIRY GreenTech wiederum ist mein Partner Helge Knickmeier der Mann, der in jahrelanger Forschungsarbeit den Pflanzentopf neu erfunden hat. Die Mischung macht’s!

Was genau ist Deine Rolle im Unternehmen, wo liegt Deine Expertise und “Superpower”? 

Ich habe in meinen über 20 Jahren als Unternehmer gelernt, dass Erfolge überwundene Widerstände sind – und dass sich unternehmerischer Erfolg somit in konkreten Ergebnissen widerspiegeln muss. Mich interessieren daher weniger die Potenziale eines Marktes, sondern vor allem, was deren Ausschöpfung bedeutet. Dieses Selbstverständnis ist Ursprung, Motivation und Kraft meines Handelns für meine Partner und Kunden.

Wenn Du Dir die Netzwirtschaft insgesamt, Euren Markt, Eure Firma, Deine Position ansiehst, was werden die Haupt-Herausforderungen in den nächsten Monaten oder Jahren sein

Herausforderung für die Gesellschaft, bzw. den Staat:

Deutschland muss meiner Meinung nach aufpassen, nicht sehenden Auges an die Wand zu fahren. Zum einen geraten wir zunehmen zwischen die Mühlsteine chinesischer und amerikanischer Interessen, ohne eine eigene, geschweige denn starke Position zu haben. Zum anderen sind viele Industrien unseres Landes deutlich zu spät dran mit der Digitalisierung. Ich zweifle beispielsweise sehr daran, dass die Zukunft der deutschen Automobilindustrie weiterhin so erfolgreich sein wird. Von diesen Erfolgen hängt aber jede siebte Arbeitsplatz unserer Volkswirtschaft ab. Zudem genießen wir zwar im Moment eine geringe Arbeitslosigkeit, doch das wird nicht so bleiben. Ein guter Teil der Jobs wird schlichtweg verschwinden. Es ist daher dringend notwendig, sich konkret darüber Gedanken zu machen, wie wir damit umgehen wollen. Stichwort: Bedingungsloses Grundeinkommen.

Herausforderung für die Netzwirtschaft in Deutschland / Europa:

Die größte Herausforderung ist doch die, sich auf dem Weltmarkt bemerkbar zu machen und dann auch eigenständig durchzusetzen. Der europäische Markt ist zwar groß, aber stark fragmentiert. Und so kommt es immer wieder, dass sich deutsche Start-ups voller Freude verkaufen, bevor sie es selber zu einer dominierenden Marktstellung bringen konnten. Verständlich, aber schade.

Gib uns doch bitte eine Empfehlung für… 

einen Blog, auf dem Du Dich zu Fachthemen gerne informierst (deutsch oder Englisch)

Ich lese sehr gerne die Artikel der „Insider“ des Unternehmermagazins „Impulse“. Hier gibt es persönliche und konkrete Tipps erfolgreicher Unternehmer.

einen Artikel Dich in der letzten Zeit am meisten begeistert hat (mit URL)

Ich lese sehr viel und es gibt nicht DEN einen Artikel. Immer wieder gerne lese ich allerdings die Kolumne „Wortistik“ meines Freundes Detlef Gürtler in der taz (http://blogs.taz.de/wortistik/).

ein spannendes Buch, das Dich für Dein Business inspiriert hat 

Im Moment lese ich die Biographie des Leonardo da Vinci des 21. Jahrhundert, Elon Musk. Faszinierend. In mancher Hinsicht mein Vorbild.

eine Veranstaltung(-sreihe), auf der Du wirklich etwas dazugelernt hast (und was, bzw. von wem)

http://www.unternehmertag.org/de/). Organisator Cornelius Boersch schafft es immer wieder, unglaublich inspirierende Menschen auf die Bühne zu bringen. Und im Publikum sitzen wirklich keine „Arschlöcher“, ums mit Connys Worten zu sagen.

das hilfreichste Tool / die hilfreichste Software für Deine Arbeit

TCP/IP.

Mit welchem Experten aus Deinem Fachgebiet würdest Du am liebsten einmal 1 Tag zusammenarbeiten, und warum?

Mit Elon Musk und Richard Branson könnte ich mir solch einen Tag ausgesprochen gut vorstellen.