Interview
Das Forschungszentrum

Interview mit Özkan Akkilic – elopay.com

Oezkan_Akkilic2

Wer ist Özkan Akkilic? Bitte stell Dich doch mal kurz vor. Und damit wir nicht nur den Unternehmer kennenlernen,verrate uns doch auch ein kleines persönliches Geheimnis von Dir.

Bis vor drei Jahren noch war ich in Berlin als Gastronom bekannt und habe in den letzten 17 Jahre über 25 Restaurants konzipiert und geführt. Ich habe mich immer wieder dabei ertappt, wie ich mich zur Technik hingezogen gefühlt habe. Ich war mehr mit Programmierung von Datenbanken, Erstellen von Webseiten, Gestaltung/Design von Speisekarten beschäftigt als mit dem Kochen selbst. Ich kann nämlich überhaupt nicht kochen. Mich haben immer die Prozesse und Optimierungen interessiert. Als ich dann angefangen habe, Kundenbindungs- und Bestellsysteme zu entwickeln, habe ich gemerkt, dass der Kreis mit dem Bezahlen geschlossen werden sollte, doch es gab vor 2-3 Jahren kaum Banken, die uns eine API zur Verfügung stellen konnte. Also fing ich irgendwann an selber Lösungen zu entwickeln, da mir auch keine Bank und kein Zahlungsdienstleister weiterhelfen konnte. Insbesondere wenn eine Rechnung in einer Gruppe aufgeteilt werden sollte, wünschte ich mir, dass so ein toller Anlass nicht von dem mühsamen Geld zählen getrübt werden sollte. Das sollte doch einfacher möglich sein, dachte ich mir. Denkste!

Elevator Pitch! Was macht elopay? Und vor allem: was macht ihr besser, was ist Euer USP?

elopay ist die Bezahl-App unter Freunden. Wir sind eine unabhängige und innovative Plattform zum Geld versenden und empfangen ohne dabei sensible Bankdaten wie die Kontonummer oder IBAN an den Empfänger weiterzugeben. Mit elopay schickt man Geld an Kontaktdaten, die man sowieso schon hat: Handynummer oder E-Mail-Adresse. Wir verbinden das Aufteilen einer Rechnung mit einem Newsstream und ermöglichen dem Zeitgeist entsprechende Zahlungen mit Spaßfaktor. Der Feed ist sozusagen das Gesicht von elopay: Die Beträge bleiben dabei immer privat, doch ich sehe was meine Freunde so machen.

Was ist Eure interne “Secret Sauce”? 

Wir sind ein Mix aus verschiedenen Spezialisten und Charaktere mit unterschiedlichen Blickwinkel und Ansätzen, aber einem gemeinsamen Fokus: der Nutzer. Die Vereinfachung und Entwicklung von neuen Bezahl Prozessen sind dabei selbstverständlich und dienen als Mittel zum Zweck.

Was genau ist Deine Rolle im Unternehmen, wo liegt Deine Expertise und “Superpower”?

Ich bin Geschäftsführer und Gründer der elopay GmbH. Mit meinen langjährigen Erfahrungen als Gastronom in Kombination mit meinen Technikkenntnissen, bringe ich neue Ansätze und Ideen in das Unternehmen, die vor allem in der Verbindung zwischen der Online- und der Offline-Welt von großem Wert sind.

Wenn Du Dir die Netzwirtschaft insgesamt, Euren Markt, Eure Firma, Deine Position ansiehst, was werden die Haupt-Herausforderungen in den nächsten Monaten (oder Jahren) sein, wo sind die Engpässe? 

Herausforderung für die Netzwirtschaft in Deutschland / Europa

Ich denke, dass das Bewusstsein und das Verhalten der verschiedenen Nutzergruppen immer mehr Unterschiede aufweisen und sich sehr schnell verändern. Diese schnellen Verhaltens- und Gewohnheitswechsel der User sind für die Gesetzgeber im Bereich von Regulierungen und Datenschutzrichtlinien eine große Herausforderung.

Herausforderung für unseren Markt:

Auch im Fintech-Bereich entstehen unterschiedliche Usecases, die noch nicht bzw. schwach reguliert sind. Unsicherheiten und Verständnislosigkeiten werden mit Bürokratie bedeckt, die für die schnellen und innovativen Startups sehr hemmend und demotivierend wirken.

Herausforderung für unsere Firma:

Wir werden in den nächsten Monaten unterschiedliche und einzigartige Produkte auf den Markt bringen, die auf bestimmte Zielgruppen ausgelegt sind. Dabei wird die Herausforderung für uns als Vorreiter sein, diese Einzigartigkeiten zu etablieren. „Wenn du glaubst, du seist zu klein, um etwas zu verändern, dann versuch doch mal zu schlafen, während eine Mücke im Zimmer ist.“- Dalai Lama

Meine Persönliche Herausforderung:

Meine tägliche Arbeitszeit von 16 Stunden auf 8 Stunden zu reduzieren und dabei noch effektiver zu sein.

Wie sieht Dein “digitales Workout” in der nächsten Zeit aus? In welchen Themenbereichen willst Du Dich (oder würdest Dich gerne) verbessern?

Ich merke tagtäglich, dass die Nutzergewohnheiten von jungen Leuten sich sehr schnell ändern und neue Verhalten entstehen. Ich werde Kurse bei meinen Neffen nehmen müssen.

Gib uns doch bitte eine Empfehlung für…

einen Blog, auf dem Du Dich zu Fachthemen gerne informierst (deutsch oder Englisch)

Ich nutze feedly und habe dort um die 60 verschiedene Blogs im Bereich Banking, Social, Startups, Mobile eingetragen, die ich täglich verfolge.

ein spannendes Buch, das Dich für Dein Business inspiriert hat

Es sind mittlerweile eher Persönlichkeiten, Artikel und Usecases, die mich für mein Business inspirieren.

eine Veranstaltung(-sreihe), auf der Du wirklich etwas dazugelernt hast (und was, bzw. von wem)

Als zertifizierter Coach nehme ich gelegentlich an weiterführenden Seminaren bei meinem Mentor Willi Wende teil. Beim letzten Seminar gelangte ich unter anderem zu der bewussten Erkenntnis, dass das „Wie“ kaum eine Bedeutung vor dem „Warum“ hat. “Das WIE wird vom WARUM getragen.”

ein hilfreiches Tool / Software für Deine Arbeit

Slack

Mit welchem Experten aus Deinem Fachgebiet würdest Du am liebsten einmal 1 Tag zusammenarbeiten? 

Mich würden eher das Innenleben und die Prozesse andere Startups, Unternehmen und Teams interessieren, wie sie arbeiten, entwickeln, kommunizieren als Ganzes und nicht bestimmte Experten.