Interview
Das Forschungszentrum

Interview mit Stephan Oehen – Oehen PR

Stephan Oehen Oehen PRWer ist Stephan Oehen? Bitte stell Dich doch mal kurz vor.

Ich bin Unternehmer, PR-Berater, digitaler Stratege und ein stetiger Wanderer zwischen verschiedenen Welten, der Wissen vermittelt, um seine Mandanten in der Sache weiterzubringen. Dabei kommt es auf die Präzision im Denken an, die Prägnanz im Ausdruck und nicht zuletzt auf konsequentes Handeln sowie Umsetzen. Die 2006 gegründete Oehen PR ist dabei eine meiner Plattformen. Inhabergeführt, aus der Schweiz im ganzen deutschsprachigen Raum tätig. InvestinSwitzerland ist die Business Services Plattform für Investoren, welche auf die Stabilität der Schweiz setzen wollen. Schwergewichtig bauen wir bei InvestinSwitzerland Brücken zwischen Asien und Europa. Die von mir ins Leben gerufene Business Club Serie in Zürich, München, Wien und seit 2013 Shanghai bringt das CxO Level mit spannenden Menschen zusammen.

Damit wir Dich nicht nur aus beruflichem Blickwinkel kennenlernen, verrate uns doch auch einen kleinen Spleen von Dir.

Ob es ein Spleen ist oder einfach eine Art, sich (noch einigermassen) digital auszuklinken und das Tempo zu drosseln; Ich weiss es nicht. Aber es bewährt sich immer wieder: Flach ausgestreckt im Flieger auf 11’000 Metern Höhe fallen mir die besten Ideen ein.

Elevator Pitch! Was macht Eure Firma? Und vor allem: was macht ihr am besten, wo liegt Eure Superpower?

Oehen PR ist der beste Partner, wenn es darum geht, hinter der PR-Herausforderung die richtige Strategie zu finden. Ob digital oder klassisch spielt dabei keine Rolle. Wir denken, ordnen ein, planen, setzen um und liefern die Erfolgskontrolle. Inhabergeführt auf der gleichen Augenhöhe mit dem Kunden.

Wie lebt ihr Digitalisierung in Eurem Unternehmen? In welchem Bereich habt ihr Digitalisierung erfolgreich um- oder eingesetzt?

Wer heute Digitalisierung in der Kommunikationsbranche als zusätzliche Herausforderung betrachtet, liegt falsch. Alles ist digital und die klassische PR noch ein Teil davon. Dies gilt beispielsweise für die Krisenkommunikation eines international tätigen Verbands, der ins politische Sperrfeuer gerät ebenso wie für den CEO, dem es darum geht, die Sozialverträglichkeit einer Restrukturierung nicht nur in abwiegelnde Worte zu packen. Über Mandaten sprechen wir jedoch nicht. Das tun andere schon zu viel.

Wenn Du Dir die Netzwirtschaft insgesamt, Euren Markt, Eure Firma, Deine Position ansiehst, was werden die Haupt-Herausforderungen in den nächsten Monaten oder Jahren sein? 

Herausforderung für die Gesellschaft, bzw. den Staat:

Die Öffentliche Hand muss erkennen, dass richtige Rahmenbedingungen nicht mit neuen gesetzlichen Regelungen oder staatlichen Geldern zu erreichen sind. Die Netzwirtschaft im deutschsprachigen Raum ist darauf angewiesen, dass Innovation vom einzelnen kommt. Denn der Staat allein kann Innovation nicht auf Knopfdruck erzeugen. Dazu braucht es freies Denken, Risikofähigkeit und die Motivation, aus dem Wohlstanddenken auszubrechen. Vielleicht geht es uns noch viel zu gut, um wirklich innovativ zu werden.

Herausforderung für die Netzwirtschaft in Deutschland / Europa:

Wer sich in asiatischen Ländern umschaut, merkt schnell: in Deutschland fehlt es realistischerweise an Nichts. Ausser, dass wir innovativ nicht Weltmeister sind. Die grösste Herausforderung liegt darin, junge Menschen zu motivieren, ihre Grenzen auszutesten, mit offenen Augen durch die Welt zu gehen und dann die eigenen Erfahrungen in etwas Neues zu stecken. 24/7, 365 Tage im Jahr, wenn es sein muss.

Herausforderung für unseren Markt:

Betrachten wir die Herausforderung aus der Sicht des Kunden: Was will er nun einkaufen, Dienstleistungen von Werbern, welche sich dank den digitalen Kanälen plötzlich als Medienarbeiter sehen? Oder arbeitet er mit PR-Leuten zusammen, welche neu auch Apps entwickeln? Fallweise mag der Kunde glücklich werden. Seine Kommunikation bringt er so jedoch nicht wirklich weiter. Weil die Gesamtsicht der Dinge verloren geht. Nur wenige in der PR-Branche sind in der Lage, gleichermassen vertikal und horizontal integriert zu denken.

Herausforderung für unsere Firma:

In professionellen Beratung bleibt die Herausforderung immer gleich. Die Instrumente mit den wir arbeiten wechseln und entwickeln sich. Die richtigen Mitarbeitenden und Partner zu finden, bleibt die grösste Herausforderung.

Was hat Dich bisher am meisten „am Internet“ geärgert, was am meisten gefreut?

So wie ich mich nicht darüber zu kaltes oder zu warmes Wasser in der Dusche ärgere, ärgere ich mich nicht über das Internet. Ich freue mich, dass meine Kinder sich eine Zeit ohne immerwährenden Zugang zu Wissen, Informationen und Erlebnissen überhaupt nicht vorstellen können. Und wenn ich in Asien einmal wieder anstehe, weil Google blockiert ist, freue ich mich, dass auch in einer solchen Situation das Internet eine Lösung bietet.

Gib uns doch bitte eine Empfehlung für… 

einen Blog / eine Newsseite / ein Fachmagazin, mit dem/der Du Dich zu Fachthemen gerne informierst

Producthunt.com ist zum Beispiel einer dieser hervorragenden Webseiten, welche mir immer wieder ganz neue Ausprägungen der Netzwirtschaft vor Augen führt. Das wirkt inspirierend in höchstem Mass und macht dazu noch Spass!

einen Artikel, der Dich in der letzten Zeit am meisten begeistert hat 

Als Vielleser von Berufes wegen bin ich da unvoreingenommen. Ich lese, bilde mir eine Meinung und nehme jedoch das Gelesene meist nicht allzu ernst. Denn morgen könnte jemand genau das Gegenteil behaupten. Und er fände auch seine Leserschaft.

ein spannendes Buch, das Dich inspiriert hat

Il Principe (Der Fürst) von Niccolò Machiavelli, 1513 verfasst und 1532 nach seinem Tod veröffentlicht. Ein faszinierendes Stück Weltliteratur über den Menschen, die Macht, den Staat, welches heute noch brandaktuell ist.

eine Veranstaltung(-sreihe), auf der Du wirklich etwas dazugelernt hast

Meine Business Club-Reihe in Deutschland, Österreich, der Schweiz und China. Mit Unternehmern und Topführungskräften in einem geschlossenen Kreis offen diskutieren zu können, dies ist nicht nur interessant, sondern lehrreich. Denn eines ist klar: Die Herausforderungen im Management wiederholen sich. Wie sie gelöst werden, ist unglaublich vielfältig.

das hilfreichste Tool / die hilfreichste Software für Deine Arbeit

Die Cloud. Alles auf allen Geräten jederzeit und ortsunabhängig zur Verfügung zu haben erleichtert nicht nur die tägliche Arbeit ungemein, sondern auch das Leben.

Mit welchem Experten würdest Du am liebsten einmal 1 Tag zusammenarbeiten, und warum?

Mit Xi Jingpin, dem chinesischen Präsidenten. Weil es höchst anspruchsvoll ist, eine derart grosse Volkswirtschaft wie die von China in die Gegenwart zu führen. Was in China geschieht, bestimmt die Zukunft unserer Welt. Xi Jingpin ist einer der Architekten des neuen China.

Weitere exklusive Interviews aus der Netzwirtschaft gibt es hier.