Interview
Das Forschungszentrum

Interview mit Siegbert Pinger – vem.die arbeitgeber e.V.

Siegbert Pinger vem.die arbeitgeber e.V.Wer ist Siegbert Pinger? Bitte stell Dich doch mal kurz vor.

Ich bin 60 Jahre alt, komme aus dem rheinischen Ahrtal, hänge dem rheinischen Katholizismus an (Rom ist weit weg…), bin seit 34 Jahren verheiratet, habe vier erwachsene Jungs und lebe das Familienchaos in vollen Zügen. Inklusive Großer Schweizer Sennenhündin (bestens erzogen…hüstel..) und bis vor kurzem (R.I.P.) Eifler Scheunenkatze (erzog uns…). Mit 15 erste eigene Schülerzeitschrift auf die Beine gestellt (Zensur der Schulleitung bei offizieller Zeitung passte mir nicht), in Augsburg und München Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (fertig) studiert, nebenbei Volontariat gemacht (musste ja leben) und dann in Zeitungen und bei Nachrichtenagenturen (auch international) gearbeitet. Seit etwas mehr als 30 Jahren bei einem regionalen Arbeitgeberverband der Metall- und Elektroindustrie für alles Geschriebene, Gesagte und Veröffentlichte verantwortlich (sechs Mäuler zu stopfen). Heute bei diesem (mehrfach umbenannten) Arbeitgeberverband vem.die arbeitgeber GF für Kommunikation und Netzwerke. Inklusive web, Facebook, Twitter und Co. Und eigener Führungskräftezeitschrift vem.das magazin. Und ja: Immer an vorderster Technikfront zu finden, habe meinen Apple 2c noch selbst gelötet. Diese Neugier auf Neues, auf neue Chancen hat nie nachgelassen.

Damit wir Dich nicht nur aus beruflichem Blickwinkel kennenlernen, verrate uns doch auch einen kleinen Spleen von Dir.

Wenn´s denn ein Spleen ist… Bin leidenschaftlicher Pfeifenraucher und Kaffeetrinker. Am liebsten beides gleichzeitig. Und Kaffee suche ich nach Anbaugebiet und Lage aus… Okay, es ist ein Spleen…

Elevator Pitch! Was macht Eure Firma? Und vor allem: was macht ihr am besten, wo liegt Eure Superpower?

Wir sind Frontschweine. Wir beraten unsere meist mittelständischen Mitgliedsunternehmen im Tarifgebiet Rheinland-Rheinhessen (Rheinland-Pfalz ohne die Pfalz) persönlich und direkt. Per Besuch, Telefon, Mail, SocialMedia, Intranet, Web, WhatsApp, Mobil-App etc. Da wo unsere Mitglieder sind da sind auch wir. Wir handeln Tarifverträge aus, in der Fläche (mit der IG Metall), in Betrieben als Haustarifverträge, wir beraten in allen Personal- und Arbeitsorganisationsfragen und vertreten unsere Mitglieder an allen Arbeits- und Sozialgerichten. Wir machen das gegen Mitgliedsbeiträge. Eine echte Flat. Unbegrenzt. Wir sind zudem ein starker Anbieter von maßgeschneideter Weiterbildung über unsere eigene Akademie und von Verbundausbildung in eigenen Einrichtungen. Just vor wenigen Wochen haben wir unser neues Bildungszentrum für acht Millionen € seiner Bestimmung übergeben.

Apropos Superpower: Verrätst Du uns ein „Best Practice“ Beispiel Deiner Firma, wo ihr besonders erfolgreich wart?

Wir sind ja als eingetragener Verein tätig. Da sind gewisse Regularien rechtlich bindend. So auch eine Mitgliederversammlung. Die war bis vor kurzem schlicht langweilig und ermüdend. Das haben wir geändert. Die ist mittlerweile ein in der Region gefragtes Ereignis. Die Kunst war, die Informationsfülle zu erhalten bei gleichzeitiger Langeweileminimierung. Die vorgeschriebenen Informationen werden halt nicht mehr alle vorgetragen sondern auf verschiedenen Kanälen verbreitet. Die eigentliche Veranstaltung wird zum (auch touristischen) Event gemacht und bekannte und v.a. zukunftsfähige Vortragsredner wie Sascha Lobo geben den notwendigen und nutzwertigen Input für die Mitglieder.

Wenn Du Dir die Netzwirtschaft insgesamt, Euren Markt, Eure Firma, Deine Position ansiehst, was werden die Haupt-Herausforderungen in den nächsten Monaten oder Jahren sein? 

Herausforderung für die Gesellschaft, bzw. den Staat:

Die Freiheit jedes Einzelnen zu bewahren. Wir sind auf dem Weg zu einer Orwellisierung unserer Gesellschaft. Dabei geht die größte Gefahr vom Staat aus. Ich habe nichts gegen das Sammeln von Informationen durch Private wie Facebook, wohl aber gegen das Sammeln durch die Staatsgewalt ohne konkreten Verdacht (Vorratsdatenspeicherung).

Herausforderung für die Netzwirtschaft in Deutschland / Europa:

Kenne die Märkte in Litauen, in Skandinavien oder Korea: Wir hinken Lichtjahre hinter denen her. Wir feiern 50 Mbit per Vectoring als Erfolg wo mind. das Zehnfache machbar und nötig wäre. Typisch deutsche Risikoscheu, Regulierungswut und mangelnde Ausbildung von IT-Fachkräften tun ihr Übriges.

Herausforderung für unseren Markt:

Die meisten Verbände stellen ihr Licht allzu gerne unter den Scheffel. Sie müssen sich – wie wir – öffnen und Transparenz schaffen. Daran mangelt es heute. Ein Verband, der ohne mobil optimierte Website, ohne Facebook und Twitter unterwegs ist, wird nicht mehr als attraktiv erlebt.

Herausforderung für unsere Firma:

Wir müssen die neuen Unternehmen, die Startups, die Spinoffs davon überzeugen, dass wir der richtige Dienstleister für sie sind. Erst Erfolge haben wir bereits – aber noch zu wenig. Startups zahlen fast keine Beiträge bei uns – wir gehen auf sie zu.

Was hat Dich bisher am meisten am Internet geärgert, was am meisten gefreut?

Am meisten gefreut: Dass ich die exotischsten und besten Kaffees online suchen und bestellen kann. Die Demokratisierung des Wissens. Brauche mich über niemanden mehr zu ärgern, der mit seinem Herrschaftswissen nicht rausrücken will.

Am meisten geärgert: Dass es so viel Unrat gibt, wie Aufrufe zu Gewalt, dass das braune Schmierenpack das Netz auch bevölkert.

Welches „Problem“ (privat oder im Unternehmen) würdest DU gerne von einem Start-up gelöst bekommen?

Die Akkureichweite sollte deutlich ausgeweitet werden…laufe permanent mit kleinen Zusatzakkus umher….seufz

Gib uns doch bitte eine Empfehlung für… (inklusive kurze Begründung, warum Du es empfiehlst)

einen Blog / eine Newsseite / ein Fachmagazin (auch Print), mit dem/der Du Dich zu Fachthemen gerne informierst

247grad.de SocialMedia at ist best!

www.socialheat.de SocialHeat zeigt interessante Artikel aus Blogs und ausgewählten Medien über die Themen Social Media und Marketing. Grundlage für die Grad-Angabe ist die Verbreitung des jeweiligen Artikels auf Facebook und Twitter.

einen Artikel, der Dich in der letzten Zeit am meisten begeistert hat

Felix Beilharz erklärt, warum so viele SocialMedia-Angebote von Firmen floppen. Saint-Exupéry hätte gesagt: Die sind nicht mit dem Herzen dabei….

ein spannendes Buch, das Dich für Dein Business inspiriert hat

Alle Asterixbände und aktuell Wolf Schneider: Hottentottenstottertrottel: Mein langes, wunderliches Leben

eine Veranstaltung(-sreihe), auf der Du wirklich etwas dazugelernt hast (und was, bzw. von wem)

Seminar zur Redenerstellung mit Wolf Schneider. Mehrfach besucht. Sagenhaft der alte Mann.

das hilfreichste Tool / die hilfreichste Software für Deine Arbeit

Das Auto/Flugzeug etc…Ich würde zur Not um den ganzen Erdball jetten, nur um mit jemandem Auge in Auge reden zu können. Daneben ganz praktisch: Connect von 247Grad für SocialMedia

http://247grad-connect.com/

Mit welchem Experten würdest Du am liebsten einmal 1 Tag zusammenarbeiten, und warum? (Oder von welchem Experten aus Deinem Fachgebiet hast Du bisher am meisten gelernt? Und was war das?)

Verwundert jetzt wohl nicht mehr: Wolf Schneider. Von seiner Präzision im Umgang mit der Sprache und von seiner Leichtigkeit, Dinge einfach zu sagen und verständlich zu machen, werde ich noch in Jahrzehnten träumen.