Interview
Das Forschungszentrum

Interview mit Sascha Martini – razorfish Deutschland

Sascha Martini razorfish DeutschlandWer ist Sascha Martini? Bitte stell Dich doch mal kurz vor. Und damit wir Dich nicht nur aus beruflichem Blickwinkel kennenlernen, verrate uns doch auch ein kleines persönliches Geheimnis von Dir.

Seit zwei Jahren bin ich der CEO von Razorfish Deutschland und damit für rund 200 Mitarbeiter an den Standorten Berlin, Frankfurt und München verantwortlich. Zuvor war ich bereits in anderen Positionen für Razorfish und weitere Agenturen tätig. Meine Leidenschaft gilt dem digitalen Wandel sowie dessen gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und sozialen Konsequenzen. Mein (offenes) Geheimnis: Bevor mich das digitale Fieber packte, arbeitete ich mehrere Jahre als professioneller Musiker und war u.a. Schlagzeuger der Pop-Band „Stickstoff“ (VIVA-Newcomer des Monats Januar 1999).

Elevator Pitch! Was macht Eure Firma, wo liegt Eure Superpower?

Razorfish ist die international führende Digitalagentur auf dem Gebiet der digitalen Transformation. Sprich, unsere Expertise liegt darin, das Geschäftsmodell global agierender Unternehmen wie Audi, McDonald’s, DHL und Ikea in das digitale Zeitalter zu überführen. Für diese Arbeit wurden wir bereits mit zahlreichen internationalen Prämien wie Cannes Lions, AME Award, Lovie Award, Eurobest, EFFIE u.v.m. ausgezeichnet.

Wer ist Euer typischer Kunde?

Wir arbeiten mit Unternehmen zusammen, die das Potenzial der digitalen Kanäle für sich bergen möchten und erkannt haben, dass digitale Transformation kein vorübergehendes Phänomen ist. Ein typischer Razorfish-Kunde ist auf der Suche nach dem besten Weg, sein Unternehmen ganz oder in Teilen digital zu transformieren und verlässt sich dabei auf unsere Erfahrung.

Die Social Media Landschaft hat sich in den letzten Jahren immer wieder verändert. Facebook ist aber nach wie vor einer der wichtigsten, wenn nicht der wichtigste Social Media Kanal.

Welche Eurer Social Media Kampagnen (oder Postings) war besonders erfolgreich? 

Im letzten Jahr nutzten wir die hohe Aufmerksamkeit für die Fußball-WM 2014, um die neue LED-Schweinwerfer-Technologie von Audi zu präsentieren – in Form eines überdimensionalen Scoreboards, welches in Echtzeit die Tore der aktuellen Spiele anzeigte. Diese Aktion bescherte uns nicht nur Likes & Shares in Millionenhöhe, sondern auch zwei One Show Awards sowie einen Cannes Löwen.

http://www.canneslionsarchive.com/winners/entry/560070/audi-led-scoreboard

Welche Social Media Kampagne oder Social Media Post von anderen Unternehmen sollte man sich als “Best Practice” einmal anschauen? Was waren Deiner Meinung nach die Erfolgsfaktoren?

Für mich ist der „Giferator“ (http://giferator.easports.com/) von EA Sports ein großartiges Beispiel. Mit diesem Tool können Nutzer in Sekundenschnelle Content in Form von animierten GIFs selbst erstellen und direkt im Social Web teilen. Warum es so gut funktioniert? Hier bietet eine Marke ihren Nutzern tatsächlich einen relevanten Mehrwert und sorgt so gleichzeitig für eine Erhöhung des Gesprächsaufkommens im Social Web. Dieser Case wurde zuletzt nicht umsonst mit einem goldenen Cannes Lion ausgezeichnet.

Was sind Eurer Meinung nach die Top 3 „Do´s and Don´ts“ für´s Facebook Marketing?  

Do´s:

Community-relevante Inhalte publizieren

Involvement und Wertschätzung der Nutzer und ihrer Inhalte

Schnelle und individuelle Reaktion

Don´ts:

Auf organische Reichweite hoffen

Kommunikation ohne Berücksichtigung der Nutzerbedürfnisse

Clickbait-Kommunikation

Stell Dir vor, Du hättest 3 Wünsche frei, die Dir Mark Zuckerberg bzgl. Facebook erfüllen würde. Was wären die?

Einblick in den Newsfeed-Algorithmus von Facebook

Organische Reichweite stärken

Stärkere Modifikationsmöglichkeiten zur Darstellung von Marken anbieten

Social Media hat Kommunikation in den letzten Jahren stark verändert. Wenn Du Dir die Netzwirtschaft insgesamt, Euren Markt, Eure Firma, Deine Position ansiehst, was werden die Haupt-Herausforderungen in den nächsten Monaten oder Jahren?

Herausforderung für die Gesellschaft, bzw. den Staat:

Aus meiner Sicht ist es für Menschen, die mit sozialen Netzwerken groß geworden sind, kaum noch nachzuvollziehen, wie Entscheidungen getroffen werden, welche Informationen geteilt werden und wie sie geteilt werden. Die Erwartung wird sich noch sehr viel stärker in Richtung des individuellen Dialogs mit den Bürgern, Transparenz bzgl. Informationen und Einbindung der Bürger in Entscheidungen verschieben.  Ich habe nicht den Eindruck, dass der Staat gut besetzt mit Leuten ist, die diese Erwartungen verstehen. (Stichwort Öttinger und die Neulandkanzlerin)

Herausforderung für die Netzwirtschaft in Deutschland / Europa:

Infrastruktureller Ausbau (Verfügbarkeit, Speed, mobiler Zugang, Preis/Grundversorgung)

Das Internet interessiert sich wenig für Landesgrenzen, deshalb müssen länderübergreifende Gesetze für Datenschutz, Persönlichkeitsrechte, Urheberrechte und alles andere was in der digitalen Welt nicht mehr so funktioniert, wie es früher einmal lief, geschaffen werden. (Beispiele Umgang mit Uber, AirBnB)

Herausforderung für unseren Markt:

Deutschland ist eher ein Land der Risikovermeider. Das kann in Zeiten des schnellen Wandels dazu führen, dass man ins Hintertreffen gerät. Das wird dadurch verstärkt, dass es momentan der deutschen Wirtschaft recht gut geht. Das geht zu Lasten der Innovations- und Transformationsfreudigkeit. Es ist sicher kein Zufall, dass es kaum nennenswerte deutsche Software Firmen und Start Ups gibt. Es gibt kaum ein digitales Geschäftsmodell, welches in Deutschland erfunden wurde.

Herausforderung für unsere Firma:

Als Pioniere für Marketing im digitalen Zeitalter und führende Agentur im Bereich der digitalen Transformation ist es wichtig für uns von denen abzugrenzen, die nur mit Buzzwords um sich schmeißen.

Meine Persönliche Herausforderung:

Razorfish Deutschland noch erfolgreicher zu machen.

Gib uns doch bitte eine Empfehlung für… 

einen Blog, auf dem Du Dich zu Fachthemen gerne informierst (deutsch oder Englisch)

http://techcrunch.com/

http://contently.com/strategist/ ständig frisches Brainfood zum Thema Content- Marketing

einen Artikel, der Dich in der letzten Zeit am meisten begeistert hat (mit URL)

https://hbr.org/2014/07/the-rise-of-the-chief-marketing-technologist

ein spannendes Buch, das Dich für Dein Business inspiriert hat

Da ich in letzter Zeit viele Kinderbücher (vor-)gelesen habe, kann ich nicht verschweigen, dass der „Grüffelo“ durchaus als geistreiche Parabel auf unser Business gelesen werden kann. Sehr empfehlenswert.

Ein bisschen ernsthafter:

http://www.reinventingorganizations.com/

eine Veranstaltung(-sreihe), auf der Du wirklich etwas dazugelernt hast (und was, bzw. von wem)

Tatsächlich habe ich den mit Abstand größten „gedanklichen Sprung“ durch die Lehrveranstaltungen von Dr.  Udo Göttlich (mittlerweile Professor für Allgemeine Medien- und Kommunikationswissenschaft an der Zeppelin Universität, Friedrichshafen) zum Thema Mediengeschichte gemacht. Ich bin ihm heute noch dankbar, wie er meinen Sinn und das Verständnis für mediale Veränderungsprozesse geschärft hat.

das hilfreichste Tool / die hilfreichste Software für Deine Arbeit

der „Aus“ Knopf an meinen Telefon und meinem Computer.

Mit welchem Experten aus Deinem Fachgebiet würdest Du am liebsten einmal 1 Tag zusammenarbeiten, und warum?

Ehrlich gesagt, habe ich immer von Menschen aus sehr unterschiedlichen Fachrichtungen gelernt. Daher kann ich das gar nicht so genau sagen. Mit wem ich sehr gerne einmal einen Tag zusammenarbeiten würde ist natürlich Ray Kurzweil. Ich denke, man darf ihn durchaus als Technologiephilosophen bezeichnen, auch wenn ich seine Positionen/Visionen nur bedingt teile.