Interview
Das Forschungszentrum

Interview mit Ricardo-José Vybiral – Wunderman Gruppe Deutschland

Ricardo-José Vybiral Wunderman Gruppe DeutschlandWer ist  Ricardo-José Vybiral? Bitte stell Dich doch mal kurz vor.

CEO der Wunderman Gruppe Deutschland. In Österreich geboren, Muttersprache Spanisch und ich arbeite seit vielen Jahren in Deutschland. Also kurz und knapp: Ibero-Österreicher, der seit 10 Jahren  auch in Deutschland verwurzelt ist.

Damit wir Dich nicht nur aus beruflichem Blickwinkel kennenlernen, verrate uns doch auch einen kleinen Spleen von Dir.

Mir persönlich ist noch keiner aufgefallen. Da müsste man mein Umfeld fragen.

Elevator Pitch! Was macht Eure Firma? Und vor allem: was macht ihr am besten, wo liegt Eure Superpower?

Unsere Superpower liegt im „Personal Advertising“. Seit mehr als 50 Jahren konzentrieren wir uns darauf mit einzelnen Individuen zu kommunizieren: persönlich und relevant. Dabei ist uns es wichtig, für unsere Kunden messbare Ergebnisse zu erzielen, sowohl in der Kundenfindung als auch in der Kundenbindung. Themen wie CRM, Loyalty, Content, Social und Digital Transformation zählen zu unserem täglichen Vokabular.

Apropos Superpower: Verrätst Du uns ein „Best Practice“ Beispiel Deiner Firma, wo ihr besonders erfolgreich wart?

Ein Best Practice Beispiel, das ich gerne teilen möchte, ist aus der Sportartikelindustrie. Wir (als globales Wunderman Agenturnetzwerk) helfen dabei diesem Unternehmen, seine Konsumenten persönlich kennen zu lernen. Und zwar mehr als 250 Millionen Menschen, die in den nächsten 5 Jahren personalisiert angesprochen werden sollen. Jeder Konsument soll dann seine persönliche Ansprache erhalten, über den jeweils präferierten Kanal. Also hochrelevant und somit auch ganz „persönlich“.

Eine enge Verschmelzung der Agentur und aller Abteilungen auf Unternehmensseite,ist notwendig, um diesen Weg zu gehen: Marketing, Vertrieb und auch die IT müssen hier ganz eng zusammenarbeiten. Wir helfen dem Unternehmen sich von einem Broadcaster zu einer echten CRM Company zu entwickeln.

Wie lebt ihr Digitalisierung in Eurem Unternehmen? In welchem Bereich habt ihr Digitalisierung erfolgreich um- oder eingesetzt?

Vor allem in den Projekten mit unseren Kunden. Da können wir tagtäglich unsere Kompetenz und Leidenschaft für Kommunikation einbringen. Und wenn dabei unsere Kunden auch noch erfolgreich sind, erfüllt uns dies mit Stolz. Aber natürlich versuchen wir auch aus Fehlern zu lernen und diese auch entsprechend zu korrigieren, indem wir an der einen oder anderen Stelle nach zu justieren. Wir befinden uns derzeit sicher in einer der spannendsten Phasen. Jedes Unternehmen schreit nach Digitaler Transformation und braucht Orientierung und Unterstützung.

Wenn Du Dir die Netzwirtschaft insgesamt, Euren Markt, Eure Firma, Deine Position ansiehst, was werden die Haupt-Herausforderungen in den nächsten Monaten oder Jahren sein? 

Herausforderung für die Gesellschaft, bzw. den Staat:

Der Staat muss ein Umfeld schaffen, wo Unternehmer stärker gefördert werden. Wir brauchen in Deutschland eine stärkere Startup-Kultur auch innerhalb der tradierten Unternehmen. Misserfolge dürfen nicht verteufelt werden, sondern man muss eine Kultur schaffen, die dies als Lernchance wahrnimmt.

Herausforderung für die Netzwirtschaft in Deutschland / Europa:

Wir brauchen definitiv mehr Talente und mehr Ausbildungsplätze und wie oben schon erwähnt eine stärkere Startup-Kultur, die mehr Unterstützung vom Staat erfährt.

Herausforderung für unseren Markt:

Viele der großen Unternehmen arbeiten noch stark in Silos und in sich geschlossene Abteilungen. Die Digitalisierung erfordert aber einen engen Schulterschluss zwischen allen Bereichen und auch eine enge Verzahnung zu den Dienstleistern. Reorganisationen wären oft notwendig, die jedoch meist aus politischen Gründen o.ä. nicht durchgeführt werden. Um es konkret zu machen: heute müssen Marketing-, Vertriebs- und IT- Abteilungen näherrücken und im besten Fall auch zusammenwachsen um „Digitale Transformationsprojekte“ voranzutreiben. Nur so können sich auch größere Unternehmen wandeln und für die neuen Herausforderungen wappnen.

Herausforderung für unsere Firma:

Die größte Herausforderung, die wir haben, ist sicher die richtigen Talente an den zahlreichen Standorten zu finden.

Was hat Dich bisher am meisten am Internet geärgert, was am meisten gefreut?

Geärgert hat es mich, wenn der Zugang zum Internet nicht funktioniert hat.

Die größte Freude bereitet mir Wikipedia. Ist einfach eine großartige Plattform.

Welches „Problem“ (privat oder im Unternehmen) würdest DU gerne von einem Start-up gelöst bekommen?

Die sollten eine Technologie entwickeln, die mich von einem Ort zum anderen beamen kann. Würde uns langfristig die Reisekosten ersparen und vor allem auch eine Menge Zeit einsparen, die ich sinnvoller nutzen kann – sowohl beruflich als auch privat.

Gib uns doch bitte eine Empfehlung für… 

einen Blog / eine Newsseite / ein Fachmagazin, mit dem/der Du Dich zu Fachthemen gerne informierst

Ich lese querbeet, relativ viel auch über LinkedIn und XING

einen Artikel, der Dich in der letzten Zeit am meisten begeistert hat (mit URL)

http://www.zukunftsinstitut.de/artikel/fluide-organisation/

ein spannendes Buch, das Dich für Dein Business inspiriert hat

„Being Direct“ von Lester Wunderman

eine Veranstaltung(-sreihe), auf der Du wirklich etwas dazugelernt hast (und was, bzw. von wem)

Das WPP Maestro Training: man lernt richtig zuzuhören und auf den Gesprächspartner einzugehen. Klingt zwar simpel, wird jedoch oft vernachlässigt.

das hilfreichste Tool / die hilfreichste Software für Deine Arbeit

Noch immer Microsoft Office: vor allem Outlook, Excel und Word

Mit welchem Experten würdest Du am liebsten einmal 1 Tag zusammenarbeiten, und warum? Oder von welchem Experten aus Deinem Fachgebiet hast Du bisher am meisten gelernt?

Lester Wunderman: unser Firmengründer und Chairman Emeritus; mit 95 Jahren noch immer ein inspirierender Gesprächspartner, der schon vor Jahrzehnten die Macht der Daten erkannt hat.