Interview
Das Forschungszentrum

Interview mit Jörg Tobuschat – Axel Springer Schweiz

Jörg Tobuschat Axel Springer SchweizWer ist Jörg Tobuschat? Bitte stell Dich doch mal kurz vor.

Jahrgang 64, treu sorgender Familienvater, nach Banklehre und BWL-Studium seit 92 bei Axel Springer, seit 07 als Geschäftsführer bei AS-Schweiz. Mich begeistern Marken, insbesondere Zeitschriften, die für mich ganz besondere Markenartikel sind.

Damit wir Dich nicht nur aus beruflichem Blickwinkel kennenlernen, verrate uns doch auch einen kleinen Spleen von Dir.

Ich habe das Glück, in einem Beruf zu arbeiten der mir ungemein viel Spass macht. das empfinde ich als grossen Luxus, insofern benötige ich keine weiteren Spleens. Höchstens vielleicht das Interesse an Autos, die aus der Dekade meiner Geburt stammen.

Elevator Pitch! Was macht Eure Firma? Und vor allem: was macht ihr am besten, wo liegt Eure Superpower?

Axel Springer Schweiz ist mit seinen Magazinen Marktführer in allen Segmenten, in denen wir präsent sind. Das liegt in erster Linie an den journalistisch hervorragend umgesetzten und an den jeweiligen Zielgruppen ausgerichteten Konzepten.

Apropos Superpower: Welches Best Practice Beispiel in Deiner Branche hat Dich besonders fasziniert und warum?

Ich bin nach wie vor vom Erfolg der Landlust angetan. Er zeigt, dass mit dem richtigen Empfinden für gesellschaftliche Trends und einem entsprechenden redaktionellen Angebot immer noch Millionenauflagen möglich sind. Generell bin ich der Meinung, dass Print auch künftig für Werbungtreibende ein lohnendes Investment bleiben wird.

Wie lebt ihr Digitalisierung in Eurem Unternehmen? In welchem Bereich habt ihr Digitalisierung erfolgreich um- oder eingesetzt?

Ein Beispiel von Axel Springer Schweiz: bei der grössten Schweizer Programmzeitschrift TELE setzen wir auf die beiden Megatrends „Bewegtbild“ und „mobile Nutzung“ mit unserem digitalen Angebot ZAPP!N. neben der Pflicht eines hochaktuellen EPGs bieten wir mit dem Format eine Art „best of“ des Schweizer TV-Angebots in einer täglichen Webshow. Mehr als finanziert wird dies mit Sponsoring und in zunehmendem Masse mit klassischen Pre-und Midrolls.

Wenn Du Dir die Netzwirtschaft insgesamt, Euren Markt, Eure Firma, Deine Position ansiehst, was werden die Haupt-Herausforderungen in den nächsten Monaten oder Jahren sein?

Herausforderung für die Gesellschaft, bzw. den Staat:

Es muss meiner Branche gelingen, Lesern für gute journalistische Arbeit auch für digitale Angebote einen Preis in Rechnung stellen zu können, der von der Gesellschaft akzeptiert wird. Die Unabhängigkeit der vierten Gewalt kann nur aufrechterhalten werden, wenn nicht nur bei Print dafür gezahlt wird.

Herausforderung für die Netzwirtschaft in Deutschland / Europa:

Ich bin klarer Bekenner der Marktwirtschaft. Der Markt wird es richten.

Was hat Dich bisher am meisten am Internet geärgert, was am meisten gefreut?

🙁 :Noch keine flächendeckende Netzversorgung

🙂 : die Schnelligkeit und Umfänglichkeit der Informationsbeschaffung

Gib uns doch bitte eine Empfehlung für… (inklusive kurze Begründung, warum Du es empfiehlst)

einen Blog / eine Newsseite / ein Fachmagazin (auch Print), mit dem/der Du Dich zu Fachthemen gerne informierst

der zweimal tägliche Newsletter von Turi, kurz und knapp mit der Option weiter in die Tiefe zu gehen, hat alle relevanten Bereiche abgedeckt: Print, Online, TV, International

einen Artikel, der Dich in der letzten Zeit am meisten begeistert hat (mit URL)

über eine Oldtimerversteigerung in „Hemmings Motorshow“, US-amerikanisches Automagazin – hat wohl mit meinem Spleen zu tun.

ein spannendes Buch, das Dich für Dein Business inspiriert hat

Bücher lese ich zur Entspannung, mir fällt spontan keines ein, dessen Inhalt mich geschäftlich inspiriert hat.

eine Veranstaltung(-sreihe), auf der Du wirklich etwas dazugelernt hast (und was, bzw. von wem)

die Veranstaltungen der GfM – Schweizerische Gesellschaft für Marketing – bei denen regelmässig Marketingprofessoren der Hochschule St. Gallen auf insghts und konkrete aktuelle Fragestellungen des Marketing eingehen.

das hilfreichste Tool / die hilfreichste Software für Deine Arbeit

Excel, Windows, Powerpoint

Mit welchem Experten würdest Du am liebsten einmal 1 Tag zusammenarbeiten, und warum? 

Jeff Bezos, Gründer von Amazon, ich möchte wissen, was er mit der Washington Post vor hat und wie er es umsetzen will.