Interview
Das Forschungszentrum

Interview mit Daniel Thieme – adorum.de

Daniel-ThiemeWer ist Daniel Thieme? Bitte stell Dich doch mal kurz vor. Und damit wir nicht nur Dich aus beruflichem Blickwinkel kennenlernen,verrate uns doch auch ein kleines persönliches Geheimnis von Dir.

Ich bin Daniel, Geschäftsführer bei der adorum GmbH und ich beschäftige mich leidenschaftlich gerne mit (digitalen) Kommunikationsthemen aller Art. Nebenberuflich betreibe ich unter dem Label „triggertunes“ eine kleine Musikfirma, über die ich Musik für kommerzielle Zwecke produziere. Dementsprechend beschäftige ich mich ebenso leidenschaftlich gerne mit Musik, sowohl passiv als auch aktiv. Wenn ich das alles nicht machen würde, wäre ich gerne Han Solo.

Elevator Pitch! Was macht Eure Firma? Und vor allem: was macht ihr besser, was ist Euer USP?

(www.adorum.de) machen Mediaplanung, Marketingberatung, Content und Social Media Marketing und bieten eine Vielzahl von Services rund um das Thema „digitale Kommunikation“. Und wir verstehen unter anderem eine ganze Menge von Finanzen und haben aus diesem Grund einige Kunden aus diesem Bereich. Es geht um das Verstehen, das Bewerben und das Kommunizieren von komplexen Produkten, die aber genauso kreativ, verständlich und aufmerksamkeitsstark platziert und präsentiert werden wollen wie andere Produkte. Zudem erfordern derart besondere Produkte auch spezielle, individuelle Werbelösungen. Das machen wir definitiv besser als andere.

Was ist Eure interne “Secret Sauce”?

Wir versuchen, die besten Leute in einem Team zu versammeln und jeweils individuelle Kompetenzen und Stärken optimal miteinander zu verknüpfen. Mein Geschäftspartner Tobias spricht gerne von „positiv Bekloppten“; das ist eine liebevoll gemeinte Umschreibung dafür, dass wir intrinsisch motivierte Menschen suchen, die schlicht und ergreifend unsere Leidenschaft für unseren Job teilen; Menschen, die begeisterungsfähig sind, Menschen, die authentisch sind. Das haben wir geschafft und daran arbeiten wir auch in Zukunft.

Was genau ist Deine Rolle im Unternehmen, wo liegt Deine Expertise und “Superpower”?

Ich habe adorum zusammen mit Tobias Kramer gegründet und bin geschäftsführender Gesellschafter. Superpower… hmm… wie war das mit Eigenlob? Aber ich versuche es mal. Ich kann gut mit Worten und Menschen und ich halte mich für einen kreativen, einfallsreichen Menschen. Ich kann gut abstrahieren, organisieren, kann kleine Dinge im großen Ganzen einordnen. Wenn ich EINE Superpower benennen soll, auch wenn was ein weitzufassender Begriff ist, dann wäre das „Kommunikationsstärke“.

Wenn Du Dir die Netzwirtschaft insgesamt, Euren Markt, Eure Firma, Deine Position ansiehst, was werden die Haupt-Herausforderungen in den nächsten Monaten oder Jahren sein?

Herausforderung für die Gesellschaft, bzw. den Staat:

Da gibt es so viele…Zum Beispiel müssen wir uns überlegen, wie wir uns in Zukunft über das Weltgeschehen informieren wollen und was wir bereit sind, dafür zu bezahlen. Kurzum: wie wird Journalismus im Digitalzeitalter in Zukunft funktionieren, welche Erlösmodelle erweisen sich als tragfähig und welche Rolle wird digitale Werbung dabei spielen. Ferner bleibt es spannend, zu beobachten, in welche Lebensbereiche sich Google und Facebook noch hineinentwickeln werden und welche gesellschaftlichen Konsequenzen daraus erwachsen.

Herausforderung für die Netzwirtschaft in Deutschland / Europa:

Europa und Deutschland haben im Vergleich zu anderen Regionen und Ländern in Sachen Digitalisierung sehr viel Nachholbedarf. Das fängt mit digitaler Medienkompetenz unserer Politiker und auch der Bevölkerung an, geht weiter mit ungelösten Fragen in Sachen Urheber- und Markenrecht in einer sehr fragmentierten EU und mündet im Anschluss an die großen Global Player, die allesamt aus den USA kommen.

Herausforderung für unseren Markt:

Wenn ich konkret unsere Kunden anschaue, muss ich feststellen, dass Marketing und Werbung in absurder Weise gerade völlig überreguliert werden. Sicherlich sind in der Branche viele uneinlösbare Werbeversprechungen gemacht worden und auch wenn es einige schwarze Schafe gab, so machten diese bei weitem nicht die ganze Herde aus. Eine Überregulierung trägt meines Erachtens ebenso wenig dazu bei, Unternehmen und Konsumenten wieder auf Augenhöhe miteinander kommunizieren zu lassen. Damit verglichen haben andere Branchen  – die ebenfalls starken Einfluss auf unser Leben und unsere persönlichen Umstände haben – in Sachen Marketing, PR und Werbung geradezu Narrenfreiheit. Ich denke da unter anderem an die Lebensmittelindustrie.

Herausforderung für unsere Firma:

Sich breit aufzustellen, ohne Kernkompetenzen zu vernachlässigen, integrative und vernetzte Leistungen anzubieten, ohne sich zu verzetteln und dabei stets Arbeit von allerhöchster Qualität abliefern. Das ist quasi Herausforderung und Mission zugleich.

Meine Persönliche Herausforderung:

Vermutlich etwas, das oft angesprochen wird: meine persönliche Work-Life-Balance wahren. Ich fahre morgens sehr gerne ins Büro, ich habe spannende Aufgaben und arbeite mit tollen Menschen zusammen. Ich schätze ebenso sehr meine Freizeit und freue mich auf Familie, Freunde und brauche Zeit für meine Hobbies und kann auch gut abschalten. Es ist und bleibt eine fortwährende Herausforderung, diesen Zustand zu bewahren und es macht mich sehr glücklich, wenn ich das schaffe.

Wie sieht Dein “digitales Workout” in der nächsten Zeit aus? In welchen Themenbereichen willst Du Dich oder würdest Dich gerne verbessern? 

Ich möchte mich gerne noch viel intensiver mit „Big Data“ beschäftigen. Wir stehen da meines Erachtens nach wie vor ganz weit am Anfang. Und es gibt noch irrsinnig viele Ideen, die darauf warten, entwickelt zu werden.

Gib uns doch bitte eine Empfehlung für…

einen Blog, auf dem Du Dich zu Fachthemen gerne informierst (deutsch oder Englisch)

In Sachen „Fachthemen“ lese ich eigentlich nur die „Online Marketing Rockstars“ als Blog. Da gefällt mir die Mischung und Themenauswahl. Ansonsten gibt es natürlich eine Vielzahl von Seiten, Portalen und Magazinen. Ich bin gerne auf t3n unterwegs.

einen Artikel Dich in der letzten Zeit am meisten begeistert hat (mit URL)

http://www.stern.de/kultur/micky-beisenherz/micky-beisenherz-ein-persoenlicher-nachruf-auf-radiomoderator-basty-radke-2186154.html

ein spannendes Buch, das Dich für Dein Business inspiriert hat (das nicht unbedingt ein Business Buch sein muss)

Ich habe vor kurzem die Biographie „Dancing with myself“ von Billy Idol gelesen, der ja nun bisher ein wirklich sehr bewegtes Leben gelebt hat. An einer Stelle geht es um den Song „Don’t stop“, was in gewisser Weise sinnbildlich für das Buch und Billy Idols Leben stehen kann. Ich leite philosophisch daraus ab: Ausprobieren, mutig sein, hinfallen, aufstehen, Ärmel hochkrempeln, weitermachen.

eine Veranstaltung(-sreihe), auf der Du wirklich etwas dazugelernt hast (und was, bzw. von wem)

Die re:publica – auch wenn man dieser Veranstaltung dieses Jahr den Vorwurf machen könnte, sie sei ein Stück weit zerfasert und es fehle ihr der rote Faden. Ich habe in den vergangenen als auch in diesem Jahr sehr viel mitgenommen. Es gibt viele spannende Themen, die alle möglichen Aspekte des digitalen Lebens berühren und einen immer wieder über den eigenen Tellerrand hinausblicken lassen.

das hilfreichste Tool / die hilfreichste Software für Deine Arbeit

Outlook

Mit welchem Experten aus Deinem Fachgebiet würdest Du am liebsten einmal 1 Tag zusammenarbeiten, und warum? 

Amir Kassaei. Arbeitstier, kluger Kopf, Egozentriker und jemand, der sehr offen und direkt unbequeme Wahrheiten ausspricht. Das finde ich spannend. Er hat außerdem eine sehr bewegende Vita, hat viel erlebt und gesehen. Ich mag Menschen mit Ecken und Kanten.