Interview
Das Forschungszentrum

Interview mit Anke Lönne – Büro Lönne

Anke Lönne Büro LönneWer ist Anke Lönne? Bitte stell Dich doch mal kurz vor.

Ich bin Anke Lönne, 45, Geschäftsführerin des Büro Lönne in Köln. Ich begleite mit meinem Team Fernsehmoderatoren bei ihrer Arbeit. Wir sorgen dafür, dass unsere Klienten sich voll und ganz auf die Arbeit vor der Kamera oder auf der Bühne konzentrieren können und halten ihnen den Rücken frei. Sie sollen ihr Talent voll entfalten. Und das geht nur mit persönlicher und individueller Betreuung. Bei uns gibt es nichts von der Stange. Unser Beratungs- und Betreuung-Produkt ist maßangefertigt.

Damit wir Dich nicht nur aus beruflichem Blickwinkel kennenlernen, verrate uns doch auch einen kleinen Spleen von Dir.

Es sind gleich drei: Backen, laufen, Sneakers sammeln. Ich backe fast jeden zweiten Tag einen Kuchen. Ich liebe das Gefühl, ein fertiges Produkt in den Händen zu halten. Und beim Laufen komme ich zur Ruhe und gleichzeitig auf die besten Ideen. Auch für den Job. Sneakers sammle ich und trage sie jeden Tag, zu allen Outfits. Sie geben mir Halt im Alltag und machen mich schnell und flexibel. #neverenoughsneakers.

Elevator Pitch! Was macht Eure Firma? Und vor allem: was macht ihr am besten, wo liegt Eure Superpower?

Wir bevorzugen den Pater-Noster-Pitch. In jeder Kabine stellen wir einen anderen Moderator vor. Jede Kabine ist eine eigene Story, ein eigenes Showreel, das über die ganz persönlichen Begabungen und Fähigkeiten unserer Klienten berichtet. Unsere Tools sind vielfältig: Auftrags-Akquise, Coaching, PR-Beratung, Personal Brands, die Liste geht endlos weiter…. Wir bringen das zum Leuchten, was da ist. Ohne Schnörkel. Wir lieben Menschen und interessieren uns für sie. Das ist unsere Superheldenkraft.

Vor einigen Jahren lernten wir ein jungen, gutaussehenden und sehr begabten Schauspieler kennen, welcher sehr erfolgreich in einer Vorabendserie mitwirkte. Er war mutig, wollte etwas ändern und wir haben zugehört, seinen sehr spannenden Blog zum Thema Autos studiert, gemeinsam gebrainstormt und ihn dann sehr nachhaltig begleitet. Heute moderiert er ein Automagazin im TV und eins ist sicher – das ist nicht sein letzter Karriereschritt.

Wenn Du Dir die Netzwirtschaft insgesamt, Euren Markt, Eure Firma, Deine Position ansiehst, was werden die Haupt-Herausforderungen in den nächsten Monaten oder Jahren sein? 

Unser Branchen-Problem ist altbekannt und wird durch die Digitalisierung nur verstärkt. “Manager” ist kein geschützter Titel. So kann sich jeder nennen. Bunte Internetseiten täuschen oft über fehlende Fachkompetenz hinweg. Wir arbeiten nur mit ausgebildeten Kräften zusammen, beschäftigen nur renommierte Dienstleister. Bei uns ist “Erfahrung” noch ein geschätzter Wert. Da sind wir total oldschool. Bewusst und aus tiefster Überzeugung.

Was hat Dich bisher am meisten am Internet geärgert, was am meisten gefreut?

Das digitale Zeitalter zerstört die Kommunikation. Ein Beispiel: Das Eins-zu-eins-Gespräch stirbt aus. Ich denke: Kreativität entsteht nur aus echten Begegnungen und Gesprächen. Deshalb hier mein Appell: “Leute – sprecht wieder mehr miteinander! Unsere Sprache ist so wunderbar. Werdet wieder mutiger. Was soll denn passieren?”

Welches „Problem“ (privat oder im Unternehmen) würdest DU gerne von einem Start-up gelöst bekommen?

Ich hätte einen tollen Kommunikationsauftrag für eine generische PR-Kampagne. Das Thema: “Raus aus der `German Angst´, raus aus der Engstirnigkeit. Beispiel Job: Der Mensch kann nicht nur eine Sache. Jeder hat viele Talente und Interessen. Raus damit! Ich persönlich bin ein großer Fan von Teamwork und Patchworklife. Man kann so viele Aufgaben übernehmen, ohne dass die Arbeit an Qualität verliert. Nur wer Dinge verbindet entdeckt neues. Und kommt weiter.

Gib uns doch bitte eine Empfehlung für…

einen Blog / eine Newsseite / ein Fachmagazin, mit dem/der Du Dich zu Fachthemen gerne informierst

Wer in unserer Branche up to date sein will, der kommt an Thomas Lückerath und seinem Team von DWDL nicht vorbei. Schnell. genau. Zuverlässig.

ein spannendes Buch, das Dich für Dein Business inspiriert hat

Was mich nachhaltig inspiriert hat für mein ganzes Leben und damit auch automatisch für mein Business ist Bertold Brechts „Mutter Courage“.
Ich habe durch diese Buch Gelassenheit gelernt und das man Emotionen genau überprüfen sollte bevor man agiert. Wichtig in Verhandlungen und bei jeglicher Form von Beratung.

eine Veranstaltung(-sreihe), auf der Du wirklich etwas dazugelernt hast

http://www.zeitzuleben.de/27980-wer-es-leicht-nimmt-hat-es-leichter-mathias-fischedick/

das hilfreichste Tool / die hilfreichste Software für Deine Arbeit

Mein iphone6. #togoodtobetrue.

Mit welchem Experten würdest Du am liebsten einmal 1 Tag zusammenarbeiten, und warum? 

Ich würde gern für David Bowie einen Kuchen backen und dann bei einer guten Tasse Tee mit ihm über seinen favorisierten Sneaker reden. Nein, im Ernst. Ich hätte ich viele Fragen an einen großen Visionär und begnadeten Künstler.