Interview
Das Forschungszentrum

Interview mit Alon Eldar – only-apartments.de

Alon Eldar only-apartments.deWer ist Alon Eldar? Bitte stell Dich doch mal kurz vor.

Only-apartments. Als Unternehmen sind wir Spezialist für die Kurzzeitvermietung von Apartments, womit wir 2003 begonnen haben, als dieses Geschäftsmodell noch nicht existierte.

Damit wir Dich nicht nur aus beruflichem Blickwinkel kennenlernen, verrate uns doch auch einen kleinen Spleen von Dir.

Das „ungewöhnlichste“ über mich und meine Karriere ist vielleicht, dass ich völlig ohne Vorahnung und auch ohne Absicht in der digitalen Welt gelandet bin. Ich bin eigentlich Architekt und hätte nie damit gerechnet, dass ich einmal ein Unternehmen für die Onlinevermittlung von Apartments gründen würde, und noch dazu ein erfolgreiches!

Auf der persönlichen Seite muss ich zugeben, dass ich ziemlich besessen von Sport und gesunder Ernährung bin – und das obwohl ich in der Küche eine echte Niete bin. Ich kann nichtmal ein Spiegelei braten!

Elevator Pitch! Was macht Eure Firma? Und vor allem: was macht ihr am besten, wo liegt Eure Superpower?

Im Gegensatz zu anderen Plattformen, die Apartments für einen kurzen Zeitraum vermitteln, bekommen Only-apartment Kunden eine direkte Buchungsbestätigung. Unserer Meinung nach, sollte die Reservierung eines Apartments genauso einfach sein, wie der Kauf eines Flugtickets oder das Mieten eines Leihwagens. In unter drei Minuten sollte dies dem Reisenden möglich gemacht werden. Außerdem arbeiten wir mit allen Typen von Vermietern: private, professionelle, Agenturen etc. Dies garantiert uns und den Kunden eine große Bandbreite des Angebots.

Wenn Du Dir die Netzwirtschaft insgesamt, Euren Markt, Eure Firma, Deine Position ansiehst, was werden die Haupt-Herausforderungen in den nächsten Monaten oder Jahren sein? 

Herausforderung für die Gesellschaft/den Staat:

Der öffentlichen Verwaltung steht die Anpassung an das digitale Zeitalter bevor. Das bedeutet für den Tourismussektor, dass er mit neuen Geschäftsmodellen umgehen muss und bestehende Vorgaben deshalb angepasst werden müssen.

Herausforderung für die digitale Industrie in Europa:

Die größte Herausforderung, der die digitale Wirtschaft gegenübersteht, ist es, ihre Nutzer zu verstehen – Personen, die die digitale Umwelt nutzen und von der Digitalisierung profitieren möchten. So läuft man gelegentlich Gefahr, die Menschen aus den Augen zu verlieren und Verluste einzufahren. Ohne Menschen ist die Digitalisierung unmöglich.

Herausforderung für unseren Markt:

Der Reisende an sich hat sich sehr langsam, aber stark verändert. Digitaler Fortschritt kann nur gelingen, solange er für den Nutzer keine zusätzlichen Schwierigkeiten birgt. Der Tourismussektor wandelt sich ständig und das rasend schnell. Jedoch sind sich alle Unternehmen dessen bewusst, dass nicht alle Nutze sog. „Digital Natives“ sind. Gleichzeitig möchten wir jedoch, dass alle unsere Online-Plattformen nutzen. Daher gilt auch für uns: wir müssen als Menschen für Menschen denken.

Herausforderung für unser Unternehmen:

Aufgrund des digitalen Kontexts unseres Unternehmens sehen wir uns anderen Herausforderungen gestellt, als Unternehmen, die sich der Digitalisierung erst anpasst. Für uns ist es sehr wichtig, jeden einzelnen Akteur der Tourismusbranche genau zu kennen und ständig Innovationen voran zu treiben, um unsere Plattform zugänglich und nutzfreundlich zu gestalten und dem Nutzer zugleich das beste Produkt zu bieten.

Was hat Dich bisher am meisten „am Internet“ geärgert, was am meisten gefreut?

Am meisten beeindruckt mich, dass es uns die Möglichkeit gibt, uns permanent zu informieren und – das Beste – uns in jedem Augenblick über die über Geschehnisse auf dem Laufenden halten zu können. Diese Unmittelbarkeit fasziniert mich. Aber natürlich gibt es auch Dinge, die mich wirklich stören. Zum Beispiel die oft mangelnde Privatsphäre. Heute weiß jeder allesüber jeden, aufgrund der sozialen Netzwerke.

Gib uns doch bitte eine Empfehlung für… 

einen Blog / eine Newsseite / ein Fachmagazin, mit dem/der Du Dich zu Fachthemen gerne informierst

Tnooz betonen. Diese bieten wirklich einen guten Überblick darüber, was gerade innerhalb des Tourismussektors auf weltweiter Ebene geschieht: neue Unternehmen, Fusionen, Übernahmen…

einen Artikel, der Dich in der letzten Zeit am meisten begeistert hat 

Es tut mir leid, aber hier kann ich nicht bloß einen nennen. Was ich sagen kann, ist, dass mir sehr gefällt, dass es immer häufiger Artikel gibt, die das Wachstum und die Rentabilität von Online-Unternehmen bestätigen. Vor nicht allzu langer Zeit haben viele Menschen das noch angezweifelt.

ein spannendes Buch, das Dich inspiriert hat

The hard things about the hard things”. Empfehlenswert ist es auch für Menschen, die nicht unbedingt eine Firma leiten.

das hilfreichste Tool / die hilfreichste Software für Deine Arbeit (außer dem Kopf 😉

Für mich ist das nützlichste Tool Gmail. Neben dem Checken meiner E-Mails kann ich meinen persönlichen Terminkalender gestalten, die Meetings in der Firma im Blick behalten, geteilte Dokumente einsehen und meine Arbeit koordinieren. Jedoch denke ich, dass jedes ähnliche Tool, mit dem man seine E-Mails und Aufgaben organisiert, grundlegend wichtig ist

Mit welchem Experten würdest Du am liebsten einmal 1 Tag zusammenarbeiten, und warum? Oder von welchem Experten aus Deinem Fachgebiet hast Du bisher am meisten gelernt? Und was war das?

Ehrlich gesagt gibt es da niemand bestimmten. Ich denke, ich könnte genauso viel von anderen Experten lernen, wie ich selbst an Wissen über die Branche weitergeben könnte. Am Ende waren wir doch das erste Unternehmen, das die Vermietung von Apartments für kurze Aufenthalte angeboten hat und aus dieser Erfahrung schöpfen wir viel Kraft. Jedoch ist es enorm wichtig, dass ein Online-Unternehmen durch einen exzellenten CTO (Chief Technical Officer) unterstützt wird.

Weitere exklusive Interviews aus der Netzwirtschaft gibt es hier.