Interview
Das Forschungszentrum

Interview mit Alexander Houben – Trierischer Volksfreund

Alexander Houben Trierischer Volksfreund

Wer ist Alexander Houben? Bitte stell Dich doch mal kurz vor.

Trierischen Volksfreund, kennen also die „alte Welt“ und die „neue Welt“. Ich bin ein Eigengewächs des Hauses, hab hier volontiert und bin in meine jetzige Aufgabe hereingewachsen.

Damit wir Dich nicht nur aus beruflichem Blickwinkel kennenlernen, verrate uns doch auch einen kleinen Spleen von Dir.

Einen? Welchen soll ich denn da aussuchen? Einer, der noch irgendwie gesellschaftsfähig ist… Ich bin überzeugter Hardcore-Karnevalist aus vollster Überzeugung und mit Herzblut. Und trotzdem manchmal lustig 😉

Elevator Pitch! Was macht Eure Firma? Und vor allem: was macht ihr am besten, wo liegt Eure Superpower?

Wir sind die allerbesten und allerkompetentesten und allerschnellsten und alleraktuellsten und allergrößten Nachrichtenvermittler auf allen Kanälen in der Großregion Trier.

Wie lebt ihr Digitalisierung in Eurem Unternehmen? In welchem Bereich habt ihr Digitalisierung erfolgreich um- oder eingesetzt?

Unser ganzes Medienhaus steckt ständig in der digitalen Transformation. „Früher“ haben wir nur Zeitung gemacht. Heute bieten wir unter anderem das komplette Leistungsspektrum einer Online-Agentur von Websitebau bis hin zu SEO-Kampagnen on-/off-site, AdWords-Kampagnen, Apps oder sogar SaaS-Dienstleistungen für andere Verlage. Aber wir bieten noch mehr, denn wir haben auch eine Reichweite in der Region für die Bewerbung dieser Dienstleistungen oder die credibility eigener Facebook-Seiten, die von uns betrieben werden. Dieses Komplettpaket bietet in unserem Markt sonst niemand.

Wenn Du Dir die Netzwirtschaft insgesamt, Euren Markt, Eure Firma, Deine Position ansiehst, was werden die Haupt-Herausforderungen in den nächsten Monaten oder Jahren sein? 

Herausforderung für die Gesellschaft, bzw. den Staat:

Gerade in unserer ländlich strukturierten Gegend brauchen wir dringend vernünftige Internetverbindungen. Wenn ich in der tiefen Eifel mit viel Glück eine 2MB-Leitung habe, dann macht das keinen Spaß und diese Gegenden werden abgehängt.

Herausforderung für die Netzwirtschaft in Deutschland / Europa:

Jammert nicht über die Monopolisten, macht es besser oder anders. Die bösen Monopolisten sind deshalb so stark, weil sie einfach gut sind und was bewegt haben.

Herausforderung für unseren Markt:

Es gibt selbst im Jahr 2015 noch Geschäftsleute, die glauben „das mit dem Internet setzt sich doch nicht durch, oder?“

Herausforderung für unsere Firma:

Wir müssen schnell und innovativ sein, dürfen uns aber nicht zu weit von unseren Kunden entfernen. Außerdem müssen wir uns überlegen, wie wir unser klassisches Verbreitungsgebiet gerade für das Onlinegeschäft erweitern können und ganz neue Dinge ausprobieren.

Was hat Dich bisher am meisten „am Internet“ geärgert, was am meisten gefreut?

Geärgert: Dass ich nicht als Putzfrau bei Google mit Aktien bezahlt worden bin.

Gefreut: Dass mich endlich all die Gewinnbenachrichtigungen aus dem Ausland erreichen, die ich früher nie bekommen habe.

Gib uns doch bitte eine Empfehlung für… 

einen Artikel, der Dich in der letzten Zeit am meisten begeistert hat (wenn Web, bitte mit URL)

http://www.onlinemarketingrockstars.de/youtube-kids/

Unfassbar, mit welchem Content man eine halbe Milliarde Views erzielt…

ein spannendes Buch, das Dich inspiriert hat

Die Daemon-Romane von Daniel Suarez. Ich suche jetzt noch einen Programmierer, um die Weltherrschaft an mich zu reißen.

das hilfreichste Tool / die hilfreichste Software für Deine Arbeit

Evernote, Wunderlist

Mit welchem Experten würdest Du am liebsten einmal 1 Tag zusammenarbeiten, und warum? 

Ich würde gerne mal bei den Kollegen von Vice reinschauen, weil ich glaube, dass sie eine Form des Journalismus gefunden haben, die zukunftsfähig ist.

Weitere exklusive Interviews aus der Netzwirtschaft gibt es hier.