Interview
Das Forschungszentrum

Interview mit Alexander Becheru – Conrad Electronic

Wer ist Alexander Becheru. Bitte stell dich doch mal kurz vor.

Ich bin Social Media Expert bei Conrad Electronic und arbeite schon mehr als drei Jahre hier. Bei Conrad durfte ich schon verschiedene Themen wie Social Advertising, Content-Marketing oder Influencer Marketing betreuen. Für mich ist es besonders interessant, wenn Branding Marketing mit Performance Marketing zusammenarbeiten. Aktuell liegt mein Fokus auf der Umsetzung unseres YouTube-Formats „TechnikHelden“. Das ist ein Content-Marketing-Format für eine junge, technikaffine Zielgruppe.

Damit wir dich nicht nur aus beruflichem Blickwinkel kennenlernen, verrate uns doch auch einen kleinen Spleen von dir.

Die Zukunft. Ich habe schon damals alle möglichen Sci-Fi-Filme und -Serien wie Star Wars, Star Trek oder Babylon 5 verschlungen. Dies kann ich jetzt im Arbeitsalltag sehr gut ausleben durch Themen wie 3D-Druck, Virtual Reality und Robotic. Für mich ist es spannend, Menschen über Social Media für die Zukunft der technischen Möglichkeiten zu begeistern.

Elevator Pitch! Was macht eure Firma? Und vor allem: was macht ihr am besten, wofür stehen eure Produkte und Marke?

Tekkie Innovation Lab” und ein eigenes Conrad Technologie Centrum (CTC).

Apropos Marke! Welche Influencer würden eure Markenwerte besonders authentisch verkörpern – und warum?

TechnikHelden“ auf dem YouTube-Kanal von Conrad Electronic online. Jeder von ihnen steht für einen besonderen Themenbereich und zeigt damit, für was die Marke Conrad steht. “Techtastisch” lüftet Technikgeheimnisse in spannenden Experimenten, “OwnGalaxy” nimmt in Praxistests die neuesten Drohnen unter die Lupe, “Technikfaultier” zeigt, wie smart Living heute sein kann und “Kondensatorschaden” widmet sich praktischen DIY-Themen. Gemeinsam mit den „TechnikHelden“ sind wir damit noch näher an unserer jungen technikbegeisterten Zielgruppe dran.

Verrätst du uns ein “Best Practice” deines Unternehmens im Bereich Influencer Marketing? Was waren deiner Meinung nach die Erfolgsfaktoren für diesen Case?

Wir haben verschiedene Konzepte getestet. Wir hatten verschiedene einzelne Aktionen mit größeren YouTubern wie AlexBexi und Instagramern wie Mike Singer. Zusätzlichen hatten wir Kampagnen mit verschiedenen Influencern, die für uns Technik-Themen wie “Do-It-Yourself”, “Smart Home” oder “Drohnen” vermittelten. Unsere „TechnikHelden“ auf YouTube sind natürlich jetzt und in Zukunft ein solches “Best Practise”-Beispiel. Sie richten sich genau an unsere technikaffine Zielgruppe, die wir erreichen wollen. Dank dieser Influencer differenzieren wir uns auf der einen Seite vom Wettbewerb und auf der anderen Seite bringen wir die komplexe und spannende Welt der Technik einer technikbegeisterten Zielgruppe näher und platzieren die Marke Conrad. Wir haben bewusst entschieden, dass der Content der “TechnikHelden” auf unserem YouTube-Kanal veröffentlicht wird.

Wenn du dir Euren Markt, eure Firma, deine Position ansiehst, was werden die Haupt-Herausforderungen in den nächsten Monaten oder Jahren sein? Und welche Rolle spielt digitales Marketing für dein Unternehmen?

Der Medienkonsum hat sich sehr stark verändert. Der Fokus ist Mobile first. Das erfordert von uns eine neue Herangehensweise, um unsere relevante Zielgruppe anzusprechen. Wir sind sowohl im B2C-Bereich als auch im B2B-Bereich aktiv: für Privatkunden auf conrad.de als auch für Businesskunden mit dem Conrad Marketplace conrad.biz. Besonders im B2C-Bereich merken wir, wie sich die Ansprüche der Konsumenten ständig ändern. Wir wissen, wie wichtig M-Commerce ist und wie wichtiger es noch werden wird.

Hand auf’s Herz: Wenn du dir eine Sache im Marketing wünschen könntest, was wäre das?

Mut. Den Mut, Wege zu gehen, die auch einmal anecken. Es geht um einen Perspektivenwechsel. Es geht nicht mehr darum, seine Botschaft an die Leute zu kommunizieren. Das produziert nur noch mehr Content-Friedhöfe. Es geht um das Zuhören. Sprich mit deiner Zielgruppe über Themen, die sie interessieren. Social Media bietet dafür die perfekte Infrastruktur.

Gib uns doch bitte eine Empfehlung für…

…einen Blog / eine Newsseite / ein Fachmagazin (auch Print), mit dem/der du dich zu (digitalen) Themen gerne informierst

Hier gibt es einige.  Ich kann unter anderem den Blog von Maël Roth empfehlen, da er die richtigen Fragen zu Content Marketing stellt. Dann gibt es noch den Blog von Thomas Hutter, der verrät, wie man Advertising im Facebook Universum betreibt. Und dann gibt es noch das spannende Fachmagazin „1 — Content Marketing für alle“. Dort wird das Thema Content-Marketing sehr praktisch behandelt. Kammann Rossi hat zusammen mit seinem Team ein großartiges Heft erstellt. Er hat auch das wundervolle Zitat gebracht: „Content Drives Action, otherwise it’s poetry.“ ● Hier gibt es einige.  Ich kann unter anderem den Blog von Maël Roth empfehlen, da er die richtigen Fragen zu Content Marketing stellt. Dann gibt es noch den Blog von Thomas Hutter, der verrät, wie man Advertising im Facebook Universum betreibt. Und dann gibt es noch das spannende Fachmagazin „1 — Content Marketing für alle“. Dort wird das Thema Content-Marketing sehr praktisch behandelt. Kammann Rossi hat zusammen mit seinem Team ein großartiges Heft erstellt. Er hat auch das wundervolle Zitat gebracht: „Content Drives Action, otherwise it’s poetry.“

…einen Artikel / ein Video / ein Buch, über ein Thema aus der Netzwirtschaft, den / das du deinen Kollegen empfiehlst

The Story of Content: Rise of the New Marketing“. Diese zeigt sehr schöne Beispiele, wie Content-Marketing in der Praxis aussehen kann.

…ein spannendes Buch, das dich für dein Business inspiriert hat

Ich empfehle das Buch „Think Content!: Content-Strategie, Content-Marketing, Texten fürs Web“. Es ist ein Buch für Pragmatiker in deutscher Sprache. 630 Seiten, die Dir verraten, wie man den Content-Life-Circle in den Griff bekommt. Es sollte für alle eine “Berufs-Bibel” sein, die etwas mit Marketing zu tun haben.

…das hilfreichste Tool / die hilfreichste Software für deine Arbeit

Meine Neugier für Neues.

Mit welchem Experten aus der Netzwirtschaft würdest du am liebsten einmal einen Tag zusammenarbeiten und warum?

Karl Kratz. Ich liebe seine innovative und analytische Herangehensweise an das Thema Marketing. Nicht umsonst nennt er sein Onlinethinketing Seminar „Die Kunst digitaler Verführung“. Er bietet sehr viel Input, Denkanstöße und Inspiration. Ich habe zwei Jahre gebraucht, bis ich seine Ideen teilweise in die Praxis umsetzen konnte. Dies war es aber wert. Mit Karl schaut man nicht nur über den Tellerrand, sondern stellt auch die richtigen Fragen.