Interview
Das Forschungszentrum

Interview mit Gunnar Kron – Kronoton

Gunnar Kron KronotonWer ist Gunnar Kron? Bitte stell Dich doch mal kurz vor.

Firma Kronoton.

Ich startete meine Medienkarriere beim Lokalsender Radio Hamburg, wo ich als Produktionschef und Moderator tätig war, und war dann Programmdirektor diverser Radio- und TV-Sender in Hamburg (ENERGY 97.1, Klassikradio, Hamburg1 Fernsehen). Parallel dazu baute ich meine Musikproduktionsfirma P.O.S. Music Productions aus, produzierte Songs und spezialisierte mich auf Produktionen von Sendungs- und Senderverpackungen für lokale und nationale Radio- und TV-Sender (u.a. Radio Hamburg, ffn, RTL II, Bravo Super Show, NBC Giga). Im Rahmen meiner Produktionstätigkeit entwickelte ich das Klangerweiterungsverfahren HDSX® – High Definition Sound Expansion. Auch heute arbeite ich gemeinsam mit musikalischen Partnern aktiv als Komponist und Produzent an diversen Musikprojekten.

Damit wir Dich nicht nur aus beruflichem Blickwinkel kennenlernen, verrate uns doch auch einen kleinen Spleen von Dir.

Es ist vielleicht weniger ein Spleen als vielmehr eine Begeisterung: Ich mache regelmäßig und wahnsinnig gerne Yoga! Als Mann (in Deutschland?) vielleicht (noch!) etwas ungewöhnlich, aber Sting oder Russel Simmons machen es bereits vor: Yoga tut nicht nur dem Körper, sondern auch dem Geist gut!

Elevator Pitch! Was macht Eure Firma? Und vor allem: was macht ihr am besten, wo liegt Eure Superpower?

Kronoton entwickelt und vermarktet neue Technologien im Audio-Bereich. Wir sind weltweit die einzigen Anbieter von Klangerweiterungstechnologien. Unser Kern-Produkt ist HDSX® – High Definition Sound Expansion: Dieser patentierte Algorithmus öffnet HDSX den Klangraum, man taucht ein in eine dynamische, mehrdimensionale Vielschichtigkeit des Hörens. Unsere Superpower liegt eindeutig in der Entwicklung wirklich neuer Technologien, was uns zu einem Motor des Fortschritts macht.

Apropos Superpower: Verrätst Du uns ein „Best Practice“ Beispiel Deiner Firma, wo ihr besonders erfolgreich wart?

Da fällt mir tatsächlich die Entstehungsgeschichte von HDSX ein, der Grund, warum wir Kronoton gegründet haben:

Als Musikproduzent hatte ich vor vielen Jahren den Auftrag eines international agierenden TV-Senders erhalten, dessen europaweite Soundverpackung zu gestalten – mit einer Besonderheit: Der Sender wollte, dass das Audio ohne jegliche Klangverluste in mono, stereo und surround abgespielt werden kann. Ich nahm den Auftrag an – und stellte während der Produktion ziemlich schnell fest, dass die Anforderung des Senders mit dem damaligen Stand der Technik nicht erfüllbar war. Es gibt nicht die Möglichkeit, ein Soundfile so zu produzieren, dass es auf diese unterschiedlichen Weisen immer individuell in bester Qualität gehört werden kann. Das bestätigten mir damals auch alle Techniker und Ingenieure großer Firmen, mit denen ich mich in meiner Verzweiflung austauschte – von Deutschland bis in die USA. Immer kam dieselbe Antwort: das geht nicht – und sollte man auch (technisch gesehen) nie machen!

Ich wollte diesen großen Auftrag aber auf keinen Fall verlieren und machte mich in meinem Studio daran, einen eigenen Weg zu finden, diese Aufgabe doch noch zu lösen. Und nach einigen Nächten des Durcharbeitens hatte ich den Durchbruch: Meine Produktion war mono-, stereo- und surround-kompatibel und klang immer individuell top. Das, was angeblich unmöglich war, hatte geklappt. – Auftrag gerettet, Kunden gewonnen.

Das war der Anfang von HDSX. Von da an forschte ich an dieser Entdeckung weiter, verfeinerte sie, ließ sie von renommierten Audio-Professoren prüfen und meldete sie schließlich zum Patent an. Das Patent erhielt die höchste Bewertung und die Professoren und Ingenieure bestätigten mir, dass ich hier wirklich etwas Einmaliges erarbeitet hatte. Fast ungläubig stellten sie nämlich fest, dass ich bei der Erarbeitung meines Algorithmus’ bestehende Gesetze der Audiotechnik zu meinem Vorteil ignoriert hatte. Deshalb ist er so einzigartig und bewirkt etwas, was man bis dahin nicht für möglich gehalten hätte: nämlich die gleichmäßige Erweiterung eines Klangfeldes im Raum, ohne die Hörer in ihrer Bewegungsfreiheit einzuschränken.

Was hier zum Erfolg führte und was der Motor ist, der mich jeden Tag auf’s Neue nach vorne bringt: Wenn sich scheinbare Grenzen oder das „Nicht-Machbare“ in den Weg stellen, dann wird es erst richtig spannend! Es gilt, sich frei von ideologischen Normen zu machen, über den Tellerrand hinauszuschauen und neue Wege zu wagen. Mut und Risiko gehören dazu, wenn man etwas Neues, Außergewöhnliches erreichen möchte.

Wie lebt ihr Digitalisierung in Eurem Unternehmen? In welchem Bereich habt ihr Digitalisierung erfolgreich um- oder eingesetzt?

B2C-Website über HDSX erstellt, um unseren Kunden die Kommunikation an ihre Endkunden zu vereinfachen, damit sie bei ihren eigenen digitalen Marketing-Maßnahmen auf unsere B2C-Seite verweisen können.

Darüber hinaus bin ich persönlich viel im Netz unterwegs, Twitter ist der Kanal, den ich fachlich und beruflich intensiv nutze: sowohl um mich selbst, als auch andere über meine Aktivitäten zu informieren.

Und last but not least können wir dank Digitalisierung so arbeiten, wie wir es tun, nämlich getreu unserem Motto: „Hamburg ist unsere Home-Base, die Welt unser Zuhause.“ Wir greifen auf ein internationales Experten-Netzwerk zu, unsere Ingenieure und Kunden sitzen über den Globus verstreut. Wir betreiben unser Business ortsunabhängig, benötigen lediglich einen Internetanschluss, um arbeiten zu können.

Wenn Du Dir die Netzwirtschaft insgesamt, Euren Markt, Eure Firma, Deine Position ansiehst, was werden die Haupt-Herausforderungen in den nächsten Monaten oder Jahren sein? 

Herausforderung für die Gesellschaft, bzw. den Staat:

Ein Staat muss die Voraussetzungen dafür schaffen, dass seine Bürger neue Technologien gewinnbringend im Sinne des Gemeinwohls einsetzen zu können. Dazu gehören sicher Bildung, vernünftige Sicherheits- und Leitungsgeschwindigkeitsregelungen genauso wie die eigene Offenheit, erst einmal grundsätzlich neue Technologietrends zu erkennen und entsprechend in die Gesellschaft einzubringen. Die Gesellschaft hat die Herausforderung, Neues zu verstehen und wenn es als sinnvoll erkannt wurde, dann auch anzunehmen und sich beflügeln zu lassen, anstatt sich von einer verankerten Skepsis vor Neuem lähmen zu lassen,

Herausforderung für unseren Markt:

In unserem Bereich der Consumer Electronics ist es eine permanente Herausforderung, die Kundenbedürfnisse der Zukunft schon heute möglichst genau bestimmen zu können, da heute bereits die Anwendungen für morgen entwickelt und gebaut werden. CRM, SEO oder auch SEA helfen sehr dabei, das Nutzer- und Kundenverhalten besser zu verstehen, was eine große Unterstützung dieses Weges ist. Wir stehen vor großen technologischen Weiterentwicklungen, die das Leben nachhaltig prägen werden, seien es das autonome Fahren oder auch immer mehr in den Alltag einziehende intelligente Assistenzsysteme, die in der Lage sind, eine Vielzahl von Daten für sich gewinnbringend zu interpretieren, um nur zwei Beispiele zu nennen.

Herausforderung für unsere Firma:

Wir müssen die richtigen Tools finden und nutzen, um immer einen Schritt voraus sein zu können. Bisher freue ich mich sehr darüber, dass wir unsere Innovationen in sportlichen Zeitfenstern realisieren und Ideen nicht lange im Kopf bleiben. Nur Ideen, die Realität werden, bringen direkten Nutzen. Unsere neueste Entwicklung namens HDSX.Responsive interpretiert beispielsweise Metadaten aus zum Beispiel Audio- und Videodateien und setzt sie in individuelle Klangeinstellungen um. Autonome Klangverbesserung sozusagen. Damit sind wir genau im richtigen Timing und das macht Spaß.

Was hat Dich bisher am meisten am Internet geärgert, was am meisten gefreut?

Am meisten geärgert haben mich bisher unübersichtliche Roaming-Regeln und
-gebühren, so wie die immer noch erheblich hohe Nicht-Verfügbarkeit. Das Internet ist so wundervoll, ich brauche es überall und zu einem vertretbaren Preis. Am meisten freut es mich, dass es das Internet gibt.

Welches „Problem“ (privat oder im Unternehmen) würdest DU gerne von einem Start-up gelöst bekommen?

Eine intelligente Software- und Dateiverschlüsselung, die aus sich selbst heraus sowohl die legale als auch die illegale Nutzung eben dieser Software/Datei erkennt und sie bei illegaler Nutzung nicht nur sperrt, sondern dies auch gleich an den Urheber meldet. Davon würde ich als Erfinder und Musikproduzent profitieren.

Gib uns doch bitte eine Empfehlung für… 

einen Blog / eine Newsseite / ein Fachmagazin, mit dem/der Du Dich zu Fachthemen gerne informierst

CEA Smartbrief

Bietet kurz und knackig einen guten Überblick über neue Entwicklungen

Consumer Electronics Association

Bietet regen Austausch zu interessanten Themen im Bereich CE

bitkom

Hier findet man schnell Zahlen zu konkreten Marktsegmenten

VDT Magazin

Inspirierende Infos über qualitativ hochwertige Audioproduktionen

Medienproduktion, Online Zeitschrift für Wissenschaft und Praxis

Spannendes Medienmagazin mit wissenschaftlichem Ansatz

einen Artikel, der Dich in der letzten Zeit am meisten begeistert hat 

Mein eigener: Systematik einer multimedialen Kampagne am Beispiel von „Hamburg rockt“. Ein spannender Artikel über die dramaturgisch gezielt inszenierte Kampagne mehrerer Medienhäuser, die über das klassische trimediale Arbeiten hinausgeht.

ein spannendes Buch, das Dich für Dein Business inspiriert hat

Steve Jobs. Die autorisierte Biographie des Apple Gründers

Das Buch hat mir einen richtigen Push für meine eigenen Entwicklungen gegeben. Es hat mich gelehrt, dass man sich auf die Dinge konzentrieren sollte, die das voranbringen, wofür man sich begeistert. Das setzt konstruktive Energie frei.

eine Veranstaltung(-sreihe), auf der Du wirklich etwas dazugelernt hast 

Auf der CES (Consumer Electronics Show) in Las Vegas (USA) werden den Mitgliedern der CEA (Consumer Electronics Association), in der auch wir aktiv sind, jedes Jahr Mentorentreffen angeboten: Erfahrene, erfolgreiche Gründer und/oder Manager stehen für deine individuellen Herausforderungen oder Fragen in einem persönlichen Beratungsgespräch kostenlos zur Verfügung. Dieses Angebot nutze ich regelmäßig, wenn ich auf der CES bin. Es tut gut, sich mit Menschen auszutauschen, die beispielsweise ähnliche Herausforderungen beim Aufbau ihres Business gehabt haben und Tipps zu bekommen, wie man in seiner eigenen Situation weiter vorankommt. Konkret wurden uns beispielsweise Tipps gegeben, wie Lizensierungsmodelle in unserer Branche gestaltet werden können.

das hilfreichste Tool / die hilfreichste Software für Deine Arbeit

Meine Gedanken und Ideen

Diverse Digital Audio Workstations

Mit welchem Experten würdest Du am liebsten einmal 1 Tag zusammenarbeiten, und warum? 

Bisher am meisten gelernt habe ich in meinem Bereich in praktischer Hinsicht von meinem Kronoton-Mitgeschäftsführer Wilfried Sorge. Wir kennen uns schon seit 1989, als er Radio Hamburg von der Gründung an zur Nummer eins im Sendegebiet aufbaute. Sein Gespür zur Kreation geschäftlicher Win-Win-Situationen und seine Fähigkeit, sich immer wieder für Neues zu begeistern und immer weiterzugehen, anstatt an einem bestimmten Punkt zu verharren, sind besondere Fähigkeiten, an denen ich jeden Tag wachse.

In theoretischer Hinsicht wäre das sicher Steve Jobs. Beim Lesen seiner Autobiographie hat mich unter anderem inspiriert, ein ganzheitliches Denken bei der Entwicklung und Vermarktung neuer Produkte an den Tag zu legen.