Interview
Das Forschungszentrum

Interview mit Dr. Ludger Kleyboldt – NWB

Dr. Ludger Kleyboldt NWBWer ist Ludger Kleyboldt? Bitte stell Dich doch mal kurz vor.

Familienvater (4 kleine Kinder) und Landmensch (auf einem alten Bauernhof im Münsterland), aber auch Verleger (3. Generation), Steuerjurist und vor allem Freund von Innovationen, die einen wirklichen Nutzen bringen.

Damit wir Dich nicht nur aus beruflichem Blickwinkel kennenlernen, verrate uns doch auch einen kleinen Spleen von Dir.

Der Versuch, eine nachhaltige Lebensweise mit Innovationen, Spaß und wirtschaftlichem Erfolg unter einen Hut zu bringen gelingt mir am besten beim Pendeln vom Land ins Büro mit dem ökostrombetriebenen Elektroauto.

Elevator Pitch! Was macht Eure Firma? Und vor allem: was macht ihr am besten, wo liegt Eure Superpower?

NWB ist einer der führenden Anbietern von Fachinformationen für das Steuer- und Wirtschaftsrecht, also ein echter Fachverlag mit Print, aber auch Off- und Online-Datenbanken, Apps, Newslettern, Online-Learning-Plattformen, Social Media-Kanälen, Blogs… Und mit dem N-Kompass haben wir ein Online-Tool für die Nachhaltige Unternehmensführung.

Unsere Superpower? Wir können „alt“ und „neu“. Das heißt: Einerseits können wir als Teil der „old economy“ in etablierten Geschäftsmodellen hohe Qualität mit hoher Produktivität liefern. Und andererseits können wir als digitales Unternehmen innovative Ideen schnell testen und umsetzen. Weil wir ein topqualifiziertes und -motiviertes Team und Hierarchien mit schnellen Entscheidungswegen haben.

Apropos Superpower: Verrätst Du uns ein „Best Practice“ Beispiel Deiner Firma, wo ihr besonders erfolgreich wart?

Ein Beispiel: Wir wurden bei intern vorangetriebenen Innovationen zu langsam. Also haben wir beschlossen, unsere digitale Forschungs- und Entwicklungsabteilung vom Haus abzutrennen und in ihr eigenes Eco-System zu „entlassen“. Von der Idee zur Umsetzung von „spirit47“ (inkl. Umzug in ein Loft in der Nachbarstadt) dauerte es keine zwei Monate. Jetzt können wir dort Prototypen agil in Sprints entwickeln und die Nutzer mit einbeziehen, ohne über die Auswirkungen auf unsere bestehenden Angebote und Produkte nachdenken zu müssen.

Wenn Du Dir die Netzwirtschaft insgesamt, Euren Markt, Eure Firma, Deine Position ansiehst, was werden die Haupt-Herausforderungen in den nächsten Monaten oder Jahren sein? 

Herausforderung für die Gesellschaft, bzw. den Staat:

Einige „alte“ Geschäftsmodelle funktionieren nicht mehr, weil sie auf einem funktionierenden Urheberrecht beruhen. Heutzutage ist das Urheberrecht aber nicht mal mehr umstritten bzw. wird bewusst gebrochen, sondern es interessiert die meisten Netznutzer nicht bzw. sie kennen es gar nicht. Meines Erachtens muss sich der Staat entscheiden, ob er sich für das Urheberrecht einsetzt oder es – auch aus eigenen finanziellen Interessen, z.B. für den Bildungsbereich – abschaffen möchte. Daraus folgen verschiedene Szenarien für Bildung, Wissenschaft und Presse.

Herausforderung für die Netzwirtschaft in Deutschland/Europa:

Wie wird sich auf Dauer das Zusammenleben von großen Monopolisten und den vielen kleinen und unabhängigen Anbietern entwickeln? Wird es wirklich für jedes Marktsegment nur einen Monopolisten geben oder entstehen doch immer wieder Chancen für kleine, agile Anbieter, neben den Großen ihren Platz zu behaupten?

Herausforderung für unseren Markt:

Bislang besteht die digital angebotene Fachinformation in unserem Segment vor allem aus Print- bzw. Print-ähnlichem Content. Hier gibt es viel Raum für Innovationen, um wesentlich nutzerfreundlichere Lösungen zu entwickeln.

Herausforderung für unsere Firma:

Können wir bei uns auf Dauer „alt“ und „neu“ unter einem Dach zusammenhalten, oder werden wir uns stärker aufteilen müssen? Wächst das Verständnis füreinander oder werden sich die Bereiche eher fremder? Und wie erreichen wir die Unternehmensziele mit möglichst hoher Selbstbestimmtheit jedes Einzelnen?

Was hat Dich bisher am meisten am Internet geärgert, was am meisten gefreut?

Am meisten freuen mich die unbegrenzten Möglichkeiten für jeden, auch ohne großes Startkapital.

Gib uns doch bitte eine Empfehlung für…

einen Blog / eine Newsseite / ein Fachmagazin (auch Print), mit dem/der Du Dich zu Fachthemen gerne informierst

www.nwb-experten-blog.de: Weil der von uns ist 🙂

einen Artikel, der Dich in der letzten Zeit am meisten begeistert hat 

Da bin ich doch noch etwas „Old School“: Dienstags ist Technik & Motor-Tag in der FAZ…

ein spannendes Buch, das Dich für Dein Business inspiriert hat

Der Bericht von Christoph Keese über seine Erkenntnisse aus dem Silicon Valley (ISBN 978-3-8135-0556-6).

eine Veranstaltung(-sreihe), auf der Du wirklich etwas dazugelernt hast 

Besuch von Fachverlagen in den USA: radikaler in der Digitalisierung, klarer im Kundenfokus, schneller im Data-Business. Insgesamt wird der Veränderungsprozess dort konsequenter vorangetrieben.

das hilfreichste Tool/die hilfreichste Software für Deine Arbeit

Wunderlist

Mit welchem Experten würdest Du am liebsten einmal 1 Tag zusammenarbeiten, und warum? 

Elon Musk, weil er Vision, Detailwissen und brutalen Willen vereint und erreicht, was für die meisten anderen unmöglich erscheint.

Weitere exklusive Interviews aus der Netzwirtschaft gibt es hier.