Interview
Das Forschungszentrum

Interview mit Sven Colin Preukschat -PREUKSCHAT Eventmanagement

Sven Colin Preukschat PREUKSCHAT Eventmanagement Wer ist Sven Colin Preukschat? Bitte stell Dich doch mal kurz vor.

Jahrgang 84. Geboren in Hamburg und von dort – allerdings auch familiär bedingt – die nautisch-maritime Ader mitgenommen. Aufgewachsen im Ruhrgebiet. Seither wird diese Destination für allerhand Aktivitäten, beruflich wie privat leidenschaftlich genutzt.

www.preukschat.com) – und eben natürlich mit der Expertise der maritimen Welt.

Damit wir Dich nicht nur aus beruflichem Blickwinkel kennenlernen, verrate uns doch auch einen kleinen Spleen von Dir.

Das Berufliche und Private ist meist schwimmend, aber nicht immer. Häufig versuche ich aufgegriffene Ideen gerne selbst umzusetzen, mit eigenen Mitteln und nach eigner Interpretation. Das klappt leider nicht immer. Aber mit einer Idee bin ich immerhin vor gut einem Jahr in (Neu-)Gründung gegangen.

Elevator Pitch! Was macht Eure Firma? Und vor allem: was macht ihr am besten, wo liegt Eure Superpower?

Ich teile es einmal auf: Nummer 1 betreut Unternehmen im Bereich der Event-Kommunikation, weltweit und zentral focussiert auf maritime Eventatmosphäre, d.h. Events mit und auf Schiffen, insbesondere Segelschiffen. Die maritime Expertise ist hier durchaus als Superpower zu verstehen.

Nummer 2 ist dabei auf die Destination Ruhrgebiet fokussiert: Hier wollen wir Veranstalter aus Unternehmen, Agenturen und Besucher auf die Veranstaltungsmöglichkeiten in der Metropole Ruhr aufmerksam machen und sie dafür begeistern. Hier sind wir der professionelle Partner vor Ort. Super Ort, Super Leute.

Apropos Superpower: Verrätst Du uns ein „Best Practice“ Beispiel Deiner Firma, wo ihr besonders erfolgreich wart? Was waren Deiner Meinung nach die Erfolgsfaktoren?

Eines der jüngere Best Practice Beispiel betrifft die Ausrichtung eines internationalen Mitarbeiter Meetings eines Unternehmens im Bereich Finanzen am Tegernsee. Aufgrund der Expertise im Bereich des Segelns konnten wir den Kunden für das 2-tägige Konzept begeistern. Am Ende erlebten 70 Teilnehmer neben der vorherigen betrieblichen Inhalt einen herrlichen Tag auf dem Tegernsee und an Bord von sportlichen blu26 Yachten um hier das beste Team auf dem Wasser zu ermitteln. Unsererseits waren wir sowohl für die Destinationswahl, die Hotelrecherche wie auch für die gesamte Organisation vor Ort beauftragt worden.

Die Rückmeldungen der Teilnehmer waren dabei durchweg positiv, so dass viele der Teilnehmer gerne den Event wiederholen würden. Durch die vorherige arbeitsintensive Zeit wurde der zweite Tag auf den Yachten dann insbesondere für teaminterne Zwecke bestens genutzt.

Wie lebt ihr Digitalisierung in Eurem Unternehmen? In welchem Bereich habt ihr Digitalisierung erfolgreich um- oder eingesetzt?

Für die Agentur, RUHRGEBIET DMC, sind wir derzeit noch dezentral aufgestellt. Das überbrücken wir allerdings sehr gut zum einen mit wöchentlich virtuellen Meetings und mit einem virtuellen Projekt- und Kontaktmanagement. Die realen Treffen finden natürlich ebenfalls statt, aber durch (auch kurzfristig mögliche) virtuelle Gespräche bleiben alle gut auf dem neuesten Stand.

Wenn Du Dir die Netzwirtschaft insgesamt, Euren Markt, Eure Firma, Deine Position ansiehst, was werden die Haupt-Herausforderungen in den nächsten Monaten oder Jahren sein? 

Herausforderung für die Gesellschaft, bzw. den Staat:

Eine der größten Herausforderung für die Gesellschaft ist es, sich vom gedanklichen Egoismus zu verabschieden und hin zu einer gemeinschaftlichen Koexistenz zu gelangen. Die derzeitige weltweite Gesellschaft ist dazu leider nicht in der Lage. Vielmehr wird sich über Territorium, Macht und Geld gestritten, dessen kurzfristigen Siege – was die Vergangenheit zu genüge beweist – nach kurzer Zeit wieder obsolet ist.

Herausforderung für die Netzwirtschaft in Deutschland / Europa:

Es muss ein gesunder Mix aus Regeln und Freiheit gelingen. Regeln an die sich die sich alle Menschen ohne Einschränkungen halten können und Freiheit, die das kreative, das Gute in den Menschen fördert.

Herausforderung für unseren Markt:

Es wird aktuell viel über Compliance und die kostenfreie Pitch-Manie debattiert. Letzteres ist ein beliebtes Thema um auch branchenübergreifend ein wenig über unfaire Kunden zu jammern. Dabei erleben diese Herangehensweise der Kunden schon seit längerem viele andere Branchen – und sie existieren weiter. Hier sollte die Branche viel eher eigene Wege finden, um die Pitch-Manie der Unternehmen zu umgehen.

Herausforderung für unsere Firma:

Es wird eine Herausforderung sein, unseren Markt mit dieser zum einen einzigartigen, aber auch zugegebenen behafteten Region zu begeistern. Insbesondere innenpolitisch gibt es viele, viele Türen zu öffnen um hier die Bürger davon überzeugen zu können, ab vom bis heute anfallenden Kirchturmdenken zu kommen.

Was hat Dich bisher am meisten „am Internet“ geärgert, was am meisten gefreut?

Gefreut: Insbesondere die Schnelligkeit, die Bequemlichkeit aber auch der unheimlich große und umfangreiche Wissenstransfer, ist ein Punkt den das Internet zu einem wirklich hervorragenden Meilenstein macht.

Auf der anderen Seiten ist die Anonymität des Internet ein Punkt, der eines der größten Negativ-Punkte und Stigmata des Internets ist.

Gib uns doch bitte eine Empfehlung für… 

einen Blog / eine Newsseite / ein Fachmagazin, mit dem/der Du Dich zu Fachthemen gerne informierst

www.mice-club.com / neutrale, teils kritische und weitreichende Plattform für sämtliche Themen aus dem Bereich MICE und Live-Kommunikation

einen Artikel, der Dich in der letzten Zeit am meisten begeistert hat 

http://www.stern.de/panorama/gesellschaft/fischer-appelt-vorstand–frank-behrendt-wird-zum-neuen-grossmeister-der-gelassenheit–6483144.html

Ein sehr guter Artikel über das wirklich wichtige im Leben, nicht die Arbeit, sondern das Leben selbst

das hilfreichste Tool / die hilfreichste Software für Deine Arbeit 

Office / Der Klassiker, aber immer noch das wohl wichtigste Programm im Bereich der Kommunikation (dabei offen ob nun aus der MS Familie oder OpenOffice Alternativen)

Mit welchem Experten würdest Du am liebsten einmal 1 Tag zusammenarbeiten, und warum? 

Lernen tut man eigentlich am meisten dann, wenn man nicht damit rechnet. Es funktioniert aus Erfahrung selten erfolgreich, wenn man sich an den Tisch setzt und sagt: „Jetzt lerne ich!“.

Daher gibt es für mich auch keinen Experten, der für mich konkret inspirierend ist. Das tut das Leben.

Weitere exklusive Interviews aus der Netzwirtschaft gibt es hier.