Interview
Das Forschungszentrum

Interview mit Melanie Heßler – Management Leaks

Melanie Heßler Management LeaksWer ist Melanie Heßler? Bitte stell Dich doch mal kurz vor.

Ich bin Transformator, ich helfe Unternehmen dabei ihre Kommunikation und den Dialog  zu modernisieren und zukunftsfähig zu gestalten. Als Politologin war ich zunächst als Lobbyistin und später als PR-Strategin tätig. Seit kurzem begleite ich Unternehmen – vor Ort, also im Unternehmen – beim Wandel zum Content Owner und Multichannel Dialogexperten.

Damit wir Dich nicht nur aus beruflichem Blickwinkel kennenlernen, verrate uns doch auch einen kleinen Spleen von Dir.

Jeder hat einen Spleen. Ich bringe von meinen Spaziergängen mit meinem Hund eigentlich immer etwas mit nach Hause. Derzeit Walnüsse und Esskastanien oder einen schönen Herbststrauss aus Beeren. Das zeige ich auch gerne auf Instagram oder der Facebookseite von meinem Hund Marlene. Ich will meine Freunde nicht unnötig mit Hunde-Content maltretieren, daher hat mein Hund eine eigene Seite.

Elevator Pitch! Was macht Eure Firma? Und vor allem: was macht ihr am besten, wo liegt Eure Superpower?

Management Leaks offeriert Führung auf Zeit. Wir helfen, Strukturen aufzubauen und Strategien zu entwickeln, die eine authentische, schnelle und offene Kommunikation im Dialog über viele, vor allem neue und digitale Kanäle ermöglicht.

Apropos Superpower: Verrätst Du uns ein „Best Practice“ Beispiel Deiner Firma, wo ihr besonders erfolgreich wart?

Für ein Luxus Ressort haben wir eine völlig neue Sprachwelt entwickelt, die sehr emotional ausgerichtet ist. Wenn man die Prospekte von Hotelarrangements nebeneinander legt, lesen sich alle gleich. Alle haben tolle Zimmer, gutes Essen und natürlich ein SPA. Sie waren also total austauschbar, ohne eine eigene Identität. Dadurch das wir in eine hochemotionale Bildersprache – also in Worten – gegangen sind, war das SEO schwierig, doch das lies sich meistern. Nichtdestotrotz war diese Neupositionierung durch ein eigenes Sprachkonzept eine wahnsinnig schöne und originäre Kommunikationserfahrung. Es ging eindeutig um Marketing durch Sprache, die über alle Kanäle gespielt werden kann und unverkennbar eine ganz individuelle Signatur sein wird.

Wenn Du Dir die Netzwirtschaft insgesamt, Euren Markt, Eure Firma, Deine Position ansiehst, was werden die Haupt-Herausforderungen in den nächsten Monaten oder Jahren sein? 

Herausforderung für die Gesellschaft, bzw. den Staat:

Eine Flut von Daten und Informationen ist nicht immer leicht zu managen. Die Geschwindigkeit der Medien und auch der neuen Kanäle mit vielen „Sendern“, die auch Individuen sein können, machen einen kritischen Umgang mit Medien wichtig. Die Medienerziehung und auch eine gute Kultur beim Kommunizieren fehlen mir immer mehr. Natürlich entwickeln auch wir Strategien für den Umgang mit Trollen, aber was man sich teilweise da anhören muss, sprengt manchmal das dickste Fell.

Herausforderung für die Netzwirtschaft in Deutschland / Europa:

Netzneutralität wird, wie es aktuell aussieht, ein wichtiges Thema werden. Aber nicht nur der Zugang zu Netzen und Geschwindigkeit ist ein heikles Thema, sondern auch rechtliche Fragen wie zum Beispiel Urheberrechte. Ausserdem müssen wir uns der Macht der Daten bewusster werden. Sicherheit wird ein bedeutendes Thema werden, Big Data, Internet of Things, Wearabels. Alles bietet enorme Chancen, aber eben auch Risiken.

Herausforderung für unseren Markt:

Schritt halten mit der sich überschlagenden Entwicklung von Technologie, neuen Apps, neuen Netzwerken und Formen der Kommunikation.

Herausforderung für unsere Firma:

Die größte Hürde besteht nach wir vor darin, den Unternehmen aufzuzeigen, dass die Digitalisierung mehr Chancen als Risiken birgt, wenn man sich der Aufgabe als kontinuierliche Entwicklung stellt. Man muss nicht von einem Tag auf den anderen „digital“ werden. Das geht auch Schritt für Schritt, so wie man laufen lernt. Und auf diese Reise sollten man Kunden, Geschäftspartner und auch alle anderen mitnehmen, die etwas wertvolles beitragen können.

Was hat Dich bisher am meisten „am Internet“ geärgert, was am meisten gefreut?

Wenn ich unterwegs bin, ärgert es mich manchmal, das ich immer noch nicht alle Barrieren beseitigt habe, um auf alles was ich brauche Zugriff zu haben, um noch effizienter zu sein, aber daran arbeite ich fieberhaft… Ich liebe den schnellen und unkomplizierten Austausch und die Hilfsbereitschaft der Netzgemeinde. Das ist einfach immer wieder eine tolle Erfahrung!

Gib uns doch bitte eine Empfehlung für… 

einen Blog / eine Newsseite / ein Fachmagazin, mit dem/der Du Dich zu Fachthemen gerne informierst

Netzwirtschaft, klar, ohne schleimen zu wollen.

einen Artikel, der Dich in der letzten Zeit am meisten begeistert hat

Fragen an Herrn Janosch aus „Die Zeit“. Beide erleichtern mir die Sicht auf die Welt und zaubern ein Lächeln.

ein spannendes Buch, das Dich inspiriert hat

Das letzte Buch das ich richtig toll fand war „Start with Why“ von Simon Sinek, es war wirklich inspirierend. Es hat mir auch für den Weg zum Interim Management und dem Thema Leadership wertvolle Impulse gegeben.

eine Veranstaltung(-sreihe), auf der Du wirklich etwas dazugelernt hast 

Mir gefällt die DMEXCO in Köln wahnsinnig gut. Dort fahre ich jedes Jahr lieber hin. Man trifft dort „Gott und die Welt“, plauscht und ich habe immer etwas Neues dazu gelernt.

das hilfreichste Tool / die hilfreichste Software für Deine Arbeit

Trello kann ich nicht mehr leben… oder so ähnlich.

Mit welchem Experten würdest Du am liebsten einmal 1 Tag zusammenarbeiten, und warum? Oder von welchem Experten aus Deinem Fachgebiet hast Du bisher am meisten gelernt? Und was war das?

Ich mag die leider seltenen und zuweilen langen Gespräche mit meinem Kollegen Klaus Eck, bei einem Glas Rotwein. Wir tauschen uns fachlich aus, er hat die besten Buch- und Serien-Tipps für meine Freizeit und ist mir immer eine Handbreit voraus, wenn es um neue Tools und Apps geht. Herrlich! Immer eine Bereicherung.

Weitere exklusive Interviews aus der Netzwirtschaft gibt es hier.