Interview
Das Forschungszentrum

Interview mit Martin C. Körner – MEKmedia GmbH

Martin C. Körner MEKmedia GmbHWer ist Martin C. Körner? Bitte stell Dich doch mal kurz vor.

Ich bezeichne mich gern als „Technology Evangelist der ersten Stunde “ für das Thema Smart TV. Denn ich beschäftige mich bereits seit 2007 mit dem Zusammenwachsen von TV und Internet. In jenem Jahr habe ich gemeinsam mit Matthias Moritz die MEKmedia gegründet. Damals kannten „Smart TV“ nur sehr wenige Menschen und kaum einer hat wirklich daran geglaubt. Für mich war das Thema schon immer spannend und steckte für mich von Beginn an voller interessanter Möglichkeiten. Und so wurde und werde ich nicht müde, andere dafür zu begeistern.

Mit MEKmedia entwickle ich nun seit 8 Jahren Smart TV Apps und smarte Lösungen für Kunden wie beispielsweise Porsche, Mercedes Benz, das Europäische Patentamt und  ProSiebenSat1.

Damit wir Dich nicht nur aus beruflichem Blickwinkel kennenlernen, verrate uns doch auch einen kleinen Spleen von Dir.

Manche sagen, ich sei ein unverbesserlicher „Positiv-Denker“. Gut möglich, denn ich frage mich grundsätzlich erstmal, wie ich, wie wir von MEKmedia etwas schaffen und umsetzen können. Und ich kümmere mich zunächst nicht darum, warum es NICHT klappen sollte.

Ich bin ein begeisterter Netzwerker und ich zähle ich wohl zu den begnadetsten Handy-Cap 40 Golf-Spielern – mangels Zeit ;-).

Und meine Fleischmann Eisenbahnsammlung wächst durch Zukäufe laufend, wird aber nie gefahren. Hier fasziniert mich schlichtweg die Realität in klein. Think Big – kleine Dinge groß denken….

Elevator Pitch! Was macht Eure Firma? Und vor allem: was macht ihr am besten, wo liegt Eure Superpower?

MEKmedia entwickelt Smart TV Apps, also Apps für das Innovationsmedium Smart TV.

Damit bringen wir Top-Marken auf den derzeit wohl innovativsten Kanal, auf den großen Smart TV-Screen. Hier können Unternehmen und Institutionen ihre Angebote und Dienstleistungen in einem eigenen TV-Kanal 24 Stunden täglich weltweit präsentieren – und das zu erstaunlich geringen Kosten.

Unser großes Plus ist unsere technologische Kompetenz im Bereich „Cross Plattform“. Das heißt, wir können für unsere Kunden TV Apps für alle relevanten Plattformen entwickeln: unter anderem für die Smart TV Plattformen von Samsung, LG, Sharp, Panasonic, Sony, Philips, Amazon Fire TV, Anroid TV, Apple TV sowie für HbbTV. Das ist für unsere Kunden besonders wertvoll, weil es keinen einheitlichen technischen Standard gibt.

Nix is fix und schon gar nicht im TV – SMART TV ist die Zukunft. Derzeit sind in Deutschland bereits 18 Millionen Smart TVs als Hauptgerät im Einsatz – 14 Millionen mehr als noch vor 5 Jahren. Weltweit gibt es heute knapp 487 Millionen internetfähige Fernseher und für 2018 liegt die Prognose nun schon bei rund 2 Milliarden internetfähiger TV-Geräte (Smart TVs, BluRayPlayer, Medienadapter…). Auf diesem rasant wachsenden Markt mit enormen Potentialen bewegen wir uns.

Apropos Superpower: Verrätst Du uns ein „Best Practice“ Beispiel Deiner Firma, wo ihr besonders erfolgreich wart?

Ein gutes Beispiel dafür, dass wir gerne innovative Wege gehen, ist ein Projekt mit PayPal. Mit dem „PayPal Smart TV Payment“ haben wir eine ganz neue Zahlungsmethode für Smart TVs entwickelt, mit der man einfach und schnell direkt am TV-Gerät bestellen und bezahlen kann. Neu daran war, dass es sich um ein sehr unkompliziertes und einfaches Bezahlverfahren handelte. Einfach den Bezahl-QR Code vom TV scannen und den Betrag mit PayPal bezahlen. Mit dieser Innovation ist der Weg geebnet, dass sich Smart TV zum einfachsten digitalen Verkaufsmedium entwickelt – direkt im Wohnzimmer des Konsumenten. 

Wenn Du Dir die Netzwirtschaft insgesamt, Euren Markt, Eure Firma, Deine Position ansiehst, was werden die Haupt-Herausforderungen in den nächsten Monaten oder Jahren sein? 

Herausforderung für die Gesellschaft, bzw. den Staat:

Eine große Herausforderung für unsere Gesellschaft liegt, meiner Meinung nach, nach wie vor darin, dass ALLE an der Digitalisierung teilhaben können. Hier müssen dringend die entsprechenden Vorausetzungen geschaffen werden.

Herausforderung für unseren Markt:

Eine wesentliche Rolle für die Weiterentwicklung unseres Marktes spielt die verfügbare Bandbreite von Internetverbindungen. Diese muss flächendeckend eine ausreichend hohe Geschwindigkeit ermöglichen, damit Smart TV Spaß macht und damit die Nutzer die Möglichkeiten von Smart TV voll ausschöpfen können.

Herausforderung für unsere Firma:

MEKmedia wächst – und für dieses Wachstum brauchen wir gute Leute, mit denen wir unseren Erfolg gestalten können. Menschen, die neben Fach-Know-how vor allem Freude und Begeisterung mitbringen und die an der nächsten Phase in der Digitalisierung teilhaben wollen.

Was hat Dich bisher am meisten am Internet geärgert, was am meisten gefreut?

Am Internet hat mich besonders geärgert, dass es am Anfang sehr langsam lief. Das ärgert mich in manchen Regionen auch heute noch! Ich genieße es, dass ich überall arbeiten kann und wo immer ich mich gerade befinde, in’s Internet gehen kann.

Welches „Problem“ (privat oder im Unternehmen) würdest DU gerne von einem Start-up gelöst bekommen?

In dieser Hinsicht bin ich wunschlos glücklich 😉

Gib uns doch bitte eine Empfehlung für… 

einen Blog / eine Newsseite / ein Fachmagazin, mit dem/der Du Dich zu Fachthemen gerne informierst

Ich lese gern die W&V. Grundsätzlich informiere ich mich am liebsten aus erster Hand, das heißt in persönlichen Gesprächen mit Insidern, Fachleuten und Visionären.

einen Artikel, der Dich in der letzten Zeit am meisten begeistert hat (mit URL)

http://www.digitaltveurope.net/410711/connected-tv-penetration-to-reach-30-in-2020/

Hier geht es um die weltweite Entwicklung von internetfähigen TV-Geräten bis in’s Jahr 2020. Man erkennt klar das enorme Wachstum von ‚Connected TV‘ seit dem Jahr 2010. Es wird deutlich, dass dieser Bereich sich in den kommenden 5 Jahren nochmal mehr als verdoppeln wird.

ein spannendes Buch, das Dich für Dein Business inspiriert hat

Theodor Körner Fonds zur Förderung von Wissenschaft und Kunst, Preisträger von 1954-2013. Das Buch listet alle PreisträgerInnen mit ihren Arbeiten auf und gibt einen begleitenden Einblick in die Preisidee.

eine Veranstaltung(-sreihe), auf der Du wirklich etwas dazugelernt hast (und was, bzw. von wem)

Das war ein sehr inspirierender Vortrag des bayerischen Landesbischofs Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm: seine Impulse sind immer wieder interessant und erkenntnisreich. Ich finde Menschen wie ihn faszinierend, die ein Thema wie Gott über Jahrhunderte am Leben halten.
Mitgenommen habe ich von dem Vortrag folgende Botschaft: Man sollte Dinge angehen und anschieben, aber auch immer wieder in Demut abwarten können.

das hilfreichste Tool / die hilfreichste Software für Deine Arbeit

Hier bewege ich mich in zwei Welten:

Mein iPhone wegen der einfachen, intuitiven Bedienbarkeit und der vielen nützlichen Apps. Aber als Arbeitsmedium ganz klar auch mein Surface von Microsoft, weil es flexibel einsetzbar ist und ich in jeder Lebenslage damit arbeiten kann – und die ganze Welt von Microsoft nutzen kann.

Mit welchem Experten würdest Du am liebsten einmal 1 Tag zusammenarbeiten, und warum? 

Diesen Tag würde ich gerne mit Prof. Dr. Heinrich Bedford-Strohm verbringen, Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern und Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland. Ich würde diese gemeinsame Zeit dazu nutzen, um die Verantwortlichen der evangelischen Kirche davon zu überzeugen, dass der digitale Kanal Smart TV der Kirche viele Möglichkeiten bieten kann, um mit den Menschen in Kontakt zu bleiben. Mein Traum wäre eine Smart TV App für das Jubiläum „500 Jahre Reformation“, das im 2017 gefeiert wird. Damit könnte die ev. Kirche den 500. Jahrestags des Thesenanschlags von Martin Luther der ganzen Welt näherbringen – und das von Wittenberg aus.