Interview
Das Forschungszentrum

Interview mit Florian Waldmüller – Schnäppchenführer-Verlag

 Florian Waldmüller Schnäppchenführer-VerlagWer ist Florian Waldmüller? Bitte stell Dich doch mal kurz vor.

38 Jahre, verheiratet, 3 Kinder, seit 2001 Geschäftsführer Schnäppchenführer-Verlag GmbH

Neben Büchern interessiert mich Musik (Punk-Rock und Hip Hop), ich bin Schlagzeuger seit Kindesalter, Sport kommt nur auf meiner imaginären TO-DO Liste vor.

Damit wir Dich nicht nur aus beruflichem Blickwinkel kennenlernen, verrate uns doch auch einen kleinen Spleen von Dir.

Ich mach gerne mit Kumpels eine Bustour, weil Bus fahren Tiefenentspannung ist und weil man sich nicht überlegen muß wer jetzt fährt. Außerdem bin ich Dauercamper in Österreich.

Elevator Pitch! Was macht Eure Firma? Und vor allem: was macht ihr am besten, wo liegt Eure Superpower?

Adressrecherche und Pressearbeit können wir ganz gut. Der Schnäppchenführer war auf der Bestsellerliste Sachbuch 450 Wochen (knapp 9 Jahre) unter den erfolgreichsten 50 Titeln zu finden.

Unser Titel Schnäppchenführer läuft seit über 20 Jahren, da gibt es wenige die das geschafft haben.

Apropos Superpower: Verrätst Du uns ein „Best Practice“ Beispiel Deiner Firma, wo ihr besonders erfolgreich wart? Was waren Deiner Meinung nach die Erfolgsfaktoren?

Durch sehr viel Anfängerglück gelang es mir einmal eine LKW-Ladung Schnäppchenführer an einen Pharmakonzern zu verkaufen. Und das zu einem ordentlichen Preis. 2 Tage Arbeit für 2 sorgenfreie Jahre. Hartnäckigkeit gepaart mit Glück und Ideenreichtum von ausgeklügelt bis extrem naiv führen oft besser zum Ziel als der „normale und vernünftige Business-Weg“. Mehr als ein „Nein“ zu kassieren kann in den meisten Fällen nicht passieren.

Apropos Superpower: Welches Best Practice Beispiel in Deiner Branche hat Dich besonders fasziniert und warum?

Die Harry Potter Vermarktung war cool, die Rechte an dem Buch wurden anfangs wie Sauerbier angeboten.

Wie lebt ihr Digitalisierung in Eurem Unternehmen? In welchem Bereich habt ihr Digitalisierung erfolgreich um- oder eingesetzt?

Vom Printbuch zum Ebook ist es keine große Sache. Das hatten wir schon ziemlich früh. Wir hatten unser Buch bereits 2009 als App im App-Store. Da wußten viele noch gar nicht was eine App ist. Damals konnte man für eine App noch 3,99 EUR verlangen heute muß fast alles umsonst sein. Das nervt mich.

Wenn Du Dir die Netzwirtschaft insgesamt, Euren Markt, Eure Firma, Deine Position ansiehst, was werden die Haupt-Herausforderungen in den nächsten Monaten oder Jahren sein?

Das Printmedium als reines Informationsmedium wird sich keine 10 Jahre mehr halten, also muss man im Internet eine ordentliche Plattform aufbauen.

Herausforderung für die Gesellschaft, bzw. den Staat

Jeder könnte mal daran denken, dass die Welt uns allen gehört und dass wir alle darauf gemeinsam artgerecht leben sollten. Menschen sind keine Tiere, deshalb gehört es zum Mensch sein dazu, dass die Großen den Kleinen helfen.

Herausforderung für die Netzwirtschaft in Deutschland/ Europa:

Ich glaub nicht an Reglementierungen, sondern an die Innovation des Einzelnen. Der Markt regelt sich selbst, es gibt für alles einen Markt, wenn etwas gut gemacht ist.

Natürlich ist ein Oligopol immer schlecht. Das heißt aber nicht, dass es nicht möglich ist, beispielsweise neben Google ein zweite Suchmaschine zu platzieren. Irgendwann werden viele User von dem ganzen Werbekram so angenervt sein, dass eine Bereitschaft entstehen könnte, für bisher kostenlose Inhalte zu bezahlen, wenn sie denn werbefrei sind. Netflix sehe ich da als Beispiel. Das kann eine große Chance für Start-Ups sein. Ich glaube auch nicht unbedingt an Ausbildung, einige der besten Programmierer habe nie eine Uni von innen gesehen, sondern sie interessieren sich einfach für das Thema und bilden sich selbst.

Herausforderung für unseren Markt:

Überleben!

Herausforderung für unsere Firma:

Die nächsten 20 Jahre bestehen!

Was hat Dich bisher am meisten am Internet geärgert, was am meisten gefreut?

Am meisten ärgert mich am Internet, wenn es nicht verfügbar ist.

Am meisten freut mich am Internet, dass jeder von irgendwo auf der Welt innerhalb von Sekunden seine Idee, Meinung oder Produkt kostenlos weltweit publizieren kann. Klar ist auch viel Müll dabei, aber die Sache an sich ist gut.

Welches „Problem“ (privat oder im Unternehmen) würdest DU gerne von einem Start-up gelöst bekommen?

Eine Kinderbetreuungs-App würde mich freuen!

Gib uns doch bitte eine Empfehlung für…

Sehr cool finde ich Moment die App „Wettparty“ gibt es zurzeit nur für iOS kommt aber bald auch für Android. Das ist modernes Infotainment, ich bin echt gespannt, was sich die Jungs noch ausdenken! Weil ich das so cool finde, bin ich da auch in der Redaktion tätig.

einen Blog / eine Newsseite / ein Fachmagazin , mit dem/der Du Dich zu Fachthemen gerne informierst

Ich finde Autoforen ganz lustig, da gibt es von absoluter Müll-Information wie „fahr doch mal zum Vertragshändler“ bis zu Top-Informationen von absolut qualifizierten Leuten alles.

Zum Beispiel wie die Hersteller in Sachen Kulanz verfahren und wie man sich richtig anstellt, um Kulanz zu bekommen, etc…

einen Artikel, der Dich in der letzten Zeit am meisten begeistert hat

http://wirtschaftsblatt.at/home/4769617/Lasst-die-Leute-einfach-arbeiten?xtor=CS1-15

ein spannendes Buch, das Dich für Dein Business inspiriert hat

Pipi Langstrumpf, einfach machen und schauen was passiert….

eine Veranstaltung(-sreihe), auf der Du wirklich etwas dazugelernt hast

Auf meiner letzten Geburtstagsparty hab ich die Wirkung von Alkohol kennengelernt.

Ansonsten war ich mal bei einem Direktmarketing Seminar von der Deutschen Post, dort wusste aber niemand wie der Begriff „Büchersendung“ genau definiert ist, das war dann mein erstes und letztes Seminar!

das hilfreichste Tool / die hilfreichste Software für Deine Arbeit

Rechtschreibprüfung von duden.de.

Falls hier was falsch geschrieben ist, liegt es nicht an mir.

Mit welchem Experten würdest Du am liebsten einmal 1 Tag zusammenarbeiten und warum?

Mit der Hip Hop Crew von K.I.Z., was die in den letzten 10 Jahren erreicht haben, ist phänomenal. Von der Jugendhausband zum heimlichen Rock im Park Headliner.