Interview
Die Forschungsassistenten

Interview mit Dr. Rita Bourauel – „mobil und sicher“

Dr. Rita Bourauel „mobil und sicher"
Foto: www.helge-strauss.de

Wer ist Dr. Rita Bourauel? Bitte stell Dich doch mal kurz vor.

Dr. Rita Bourauel ist Autorin und Chefredakteurin des Verkehrswachtmagazins „mobil und sicher“, zudem Mutter eines 18-jährigen Sohnes.

Seit 1994 betreue ich das Magazin „mobil und sicher“ der Deutschen Verkehrswacht und arbeite crossmedial. Ich bin beim Verlag Schmidt-Römhild in Lübeck, Deutschlands ältestes Verlags- und Druckhaus, angestellt. Für meine herausragenden journalistischen Arbeiten auf dem Gebiet der Verkehrssicherheit erhielt ich den Journalisten-Preis der Joseph-Ströbl-Stiftung 2003.

Damit wir Dich nicht nur aus beruflichem Blickwinkel kennenlernen, verrate uns doch auch einen kleinen Spleen von Dir.

Ich bin Frühaufsteherin und fahre frühmorgens gerne mit dem Fahrrad durch die frische Luft, laufe oder mache Yoga.

Elevator Pitch! Was macht Eure Firma? Und vor allem: was macht ihr am besten, wo liegt Eure Superpower?

Unser Motto: Lesen, was sicher macht! Unsere Leserinnen und Leser sollen ein Bewusstsein für eine sichere Mobilität – egal ob als Fußgänger, Radfahrer,  Motorradfahrer,  Autofahrer – erhalten. Den 600 Verkehrswachten, ihren Mitarbeitern und Ehrenamtlichen und jedem an Verkehrssicherheit  interessiertem Leser vermitteln wir Neuigkeiten aus der Verkehrswachtarbeit und Verkehrssicherheits-/Mobilitätsszene; zudem bieten wir eine Plattform für den Austausch.

Mein Anspruch ist, ”wahren“, und gehaltvollen Content zu veröffentlichen, wissenschaftliche Erkenntnisse fachlich korrekt und journalistisch effektvoll zu vermitteln,aus der Fülle an Informationen solche, die „der Wahrheit“ entsprechen und interessant / relevant für die Leser/innen sein könnten, herauszufilten und diese ansprechend crossmedial zu platzieren.

Es gilt, diverse Ansprüche zu erfüllen und das möglichst ökonomisch. Ich recherchiere, schreibe, redigiere, fotografiere, poste, blogge, erstelle die Textfahnen mit Groblayout, evaluiere, bin engagiert bei Kooperationen,  Mediaplanung und Marketing. Meine Neugierde an neuen, wahren Erkenntnissen, das Bestreben,  dem Chaos Struktur zu geben, weiße Seiten/Flächen mit gehaltvollem Content zu füllen und diesen ansprechend zu verpacken, damit Verkehrsteilnehmer/innen sicher mobil sind sowie meine Freude am verantwortungsbewussten Tun – darin liegt meine Superpower.

„mobil und sicher“ als Magazin erscheint bundesweit, 6-mal im Jahr in Printversion als Kaufzeitschrift im Abonnement.  Der Abopreis beträgt 8,25 Euro incl. MWSt und Versand und ist seit mehr als 21 Jahren konstant geblieben.

www.mobilundsicher.de und in den sozialen Medien, Facebook und Twitter.

Einmal im Jahr wird der „mobil und sicher“-Preis / „Oscar“ für Verkehrswachten ausgelobt.

Apropos Superpower: Verrätst Du uns ein „Best Practice“ Beispiel Deiner Firma, wo ihr besonders erfolgreich wart? Was waren Deiner Meinung nach die Erfolgsfaktoren?

Wir führen regelmäßig Leserbefragungen durch, um den Content zu evaluieren oder neue Vorhaben abzufragen, und so den Leserbedürfnissen zu entsprechen. Die letzte Leserbefragung war eine Online-Befragung des Anbieters „Survey Monkey“. Voraussetzung für eine sehr gute Leserbefragung mit gehaltvollen Ergebnissen sind die Fragestellungen und Antwortmöglichkeiten, die vorgegeben werden. Bevor man die Befragung losschickt, sollten im Vorfeld einige Test-Befragungen gemacht werden und dann müssen die Fragen und Bewertungen entsprechend überarbeitet werden. Es ist ratsam, hierfür einige Zeit aufzuwenden. Fragen und Antwortmöglichkeiten können wegfallen und neue hinzukommen. Eine große Gefahr ist, dass der Fragebogen zu umfangreich wird und zu viele Fragen gestellt werden; das schreckt die Befragten ab.

Meine Devise für Content und Online-Befragungen lautet: „In der Kürze liegt die Würze!“ Dass ich damit richtig liege, zeigt die 100-prozentige Rücklaufquote unserer Online-Befragung und auch die zahlreichen positiven Reaktionen auf die Befragung.

Übrigens wird ”mobil und sicher“ von unseren Lesern mehrheitlich mit „sehr gut“/„gut“ bewertet.

Wenn Du Dir die Netzwirtschaft insgesamt, Euren Markt, Eure Firma, Deine Position ansiehst, was werden die Haupt-Herausforderungen in den nächsten Monaten oder Jahren sein? 

Herausforderung für die Gesellschaft, bzw. den Staat:

Meinungsfreiheit ist wichtig, aber wir benötigen ein Bewusstsein für einen respektvollen Umgang miteinander in den Medien, vor allem im Web.

Es sollte einen Medienkodex fürs Web geben, wo „No-Gos“ definiert werden.

Medienkompetenz und -ethik sollte jungen Menschen vermittelt werden, bereits ab dem Kindergarten- und Grundschulalter

Herausforderung für die Netzwirtschaft in Deutschland / Europa:

Wir brauchen zuverlässiges, schnelles Internet flächendeckend in Deutschland zu jeder Tageszeit.

Jeder Bürger/in in Deutschland muss die Möglichkeit haben, ins Web zu kommen, dafür müssen die Grundlagen vorhanden sein.

Ausbildung der Mitarbeiter optimieren: z.B. Mitarbeiter im Servicecenter müssen dem Anrufer helfen und sein Anliegen ernst nehmen und weiterleiten. Es muss ein Stördienst rund um die Uhr und für das Wochenende vorgehalten werden.

Herausforderung für unseren Markt:

Kompetente, verantwortungsbewusste Mitarbeiter

Herausforderung für unsere Firma:

Den Bedürfnissen der Leser/Kunden zu entsprechen, aber auch neue, sinnvolle Möglichkeiten auszuprobieren und anzubieten. Dabei immer den Mut haben zu korrigieren, zu verändern, aufzuhören und neu anzufangen.

Was hat Dich bisher am meisten „am Internet“ geärgert, was am meisten gefreut?

Mich ärgert, langsames Internet und kein Internet zu haben und wenn dies nicht schnell behoben wird.

So war es bei uns vor etwa drei Wochen. Morgens wollte ich den Rechner hochfahren und es gab kein Internet. Auch das Telefon was ”tot“, da ich über das Internet telefoniere. Mehrmalige Anrufe im Service-Center brachten keinen Erfolg. Auch in der Nachbarschaft hatten einige kein Internet. Mittlerweile war der Tag fortgeschritten und meinem Nachbar hatte man gesagt, dass am Mittwoch der folgenden Woche ein Techniker rauskommen könne, vorher wäre nichts möglich wegen des Wochenendes. Dann rief ich im Service-Center an und drohte mit Kündigung, was ich auch ernst meinte. Schließlich sagte man mir, dass man sich bemühen würde. Insgesamt habe ich etwa 10-mal im Service-Center angerufen. Das Internet funktionierte dann wieder am nächsten Tag ab etwa 15 Uhr.

Es ist großartig, im Web rund um die Erde sehr schnell und günstig zu kommunizieren und Informationen auszutauschen.

Mich freut, dass wir Menschen eine weltweite Datenbank haben, die von jedem unter gewissen technischen Voraussetzungen genutzt werden kann.

Niemals zuvor war es so einfach, an Wissen zu kommen. Die Kunst ist es jedoch, wahre von falschen Aussagen zu unterscheiden.

Gib uns doch bitte eine Empfehlung für… 

einen Blog / eine Newsseite / ein Fachmagazin (auch Print), mit dem/der Du Dich zu Fachthemen gerne informierst

https://www.destatis.de/Verkehrsunfaelle

http://www.bussgeld-info.de

einen Artikel, der Dich in der letzten Zeit am meisten begeistert hat

www. mobilundsicher.de im Archiv unter Verkehrspsychologie

ein spannendes Buch, das Dich inspiriert hat

Konrad Scherfer (Hg.): Webwissenschaft – Eine Einführung und

Konrad Scherfer, Helmut Volpers (Hg.): Methoden der Webwissenschaft. Teil 1,

weil die Großartigkeit und Bedeutsamkeit des Webs aus diversen Blickwinkeln beleuchtet wird.

eine Veranstaltung(-sreihe), auf der Du wirklich etwas dazugelernt hast 

Die „mobil und sicher“-Preisverleihung, die beim Gesellschaftsabend der Deutschen Verkehrswacht einmal im Jahr stattfindet. Der „mobil und sicher“-Preis, der bereits 16. Mal verliehen wurde, zeichnet Verkehrswachten aus, die eine herrausragende Verkehrssicherheitsaktion durchgeführt haben, die in der Öffentlichkeit und in den Medien sehr großen Anklang gefunden hat. Ich sitze mit den Preisträgern an einem Tisch und die Gespräche sind sehr aufschlussreich und interessant. Beispielsweise saß ich in diesem Jahr beim Geschäftsführer der Verkehrswacht Gütersloh und der Ausbilderin für das Projekt „Ein Fahrradkurs für Frauen mit Migrantionshintergrund“, das den 2. Platz beim ”mobil und sicher“-Preis erhielt, und bei den Verkehrskadetten der Verkehrswacht Konstanz-Hegau, die eine Verkehrsinfo-App programmiert haben und dafür den „mobil und sicher“-Sonderpreis Jugendarbeit bekommen haben.

das hilfreichste Tool / die hilfreichste Software für Deine Arbeit

Safari, Mail,  Indesign und Photoshop, aber auch noch Word, Powerpoint und meine Nikon,

Mit welchem Experten würdest Du am liebsten einmal 1 Tag zusammenarbeiten, und warum? 

Mit einem Zauberer oder Magier, der meine Wünsche realisieren kann, dass z.B. alle 600 Verkehrswachten in Deutschland komplett für alle ihre Mitglieder „mobil und sicher“ abonnieren, alle großen Firmen rund um die Mobilität/Verkehrssicherheit bei „mobil und sicher“ Anzeigen platzieren und „mobil und sicher“ in den sozialen Medien tausende Fans hat…

Weitere exklusive Interviews aus der Netzwirtschaft gibt es hier.