Interview
Das Forschungszentrum

Interview mit Dirk Beckmann – artundweise.de

Dirk Beckmann artundweise.deWer ist Dirk Beckmann? Bitte stell Dich doch mal kurz vor.

Ich bin Unternehmer, Autor und Dozent. 1991 habe ich die digitale Kreativagentur artundweise gegründet und bin dort bis heute Geschäftsführer. Mein Buch „Was würde Apple tun?“ handelt von Geschäftsmodellen in der digitalen Zeit, und an der Universität Bremen unterrichte ich Content Marketing.

Ich bin Vater von drei Kindern und lebe in Bremen.

Elevator Pitch! Was macht Eure Firma? Und vor allem: was macht ihr am besten, wo liegt Eure Superpower?

Als eine der ersten Digitalagenturen, die auf Content Marketing setzt, sind wir in Sachen Kommunikation mit relevanten Inhalten vorne. Wir haben das perfekte Team, zahlreiche Referenzen, die funktionieren und die Erfahrung, Content-Marketing-Strategien zu etablieren und langfristig zu betreuen. Wenn ein Kunde aus dem Mittelstand kommt und erklärungsbedürftige Investitionsgüter im B2B-Markt vermarktet, sind wir in unserem Element.

Apropos Superpower: Verrätst Du uns ein „Best Practice“ Beispiel Deiner Firma, wo ihr besonders erfolgreich wart? Was waren Deiner Meinung nach die Erfolgsfaktoren? 

blog.gute-weine.de über Weinreisen, Geheimtipps, Verkostungserlebnisse und schafft damit einen neuen Zugang zur Marke. Als einer der besten Händler des Landes (so sehen es einige Experten, wie man auf seiner Website nachlesen kann) ist er mit dem Weinblog nahbar und erlebbar geworden.

Und einen kaufmännischen Effekt hat der Blog auch: die deutlich 5-stelligen Investitionen in Google Adwords wurden eingestellt und durch die größere Dynamik wettgemacht.

Wie lebt ihr Digitalisierung in Eurem Unternehmen? In welchem Bereich habt ihr Digitalisierung erfolgreich um- oder eingesetzt?

Wir sind eine Digital-Agentur. Wir leben seit 25 Jahren in der digitalen Zeit, sodass es schwerfällt, zu sagen, was nicht digital bei uns läuft. Egal ob es um die internen Abläufe geht oder das Verständnis von Geschäftsmodellen – wir sind eine Kreativagentur für die digitale Zeit. Durch und durch.

Wenn Du Dir die Netzwirtschaft insgesamt, Euren Markt, Eure Firma, Deine Position ansiehst, was werden die Haupt-Herausforderungen in den nächsten Monaten oder Jahren sein? 

Herausforderung für die Gesellschaft, bzw. den Staat:

Die digitale Transformation oder Digitalisierung oder wie wir es nennen, die digitale Zeit, hat die Welt erfasst und lässt sie nicht mehr los. Die Gesellschaft – gerade die traditionelle, deutsche Gesellschaft und der Staat sind kaum darauf vorbereitet. Digital ist für viele synonym mit Computer, Internet und vielleicht Smartphone. Dass die Digitalisierung jedoch den mittelständischen Automobilzulieferer zum Beispiel in den nächsten Jahren radikal verändern wird, bis hin zum Verlust von guten Jobs, ist in der Mitte der Gesellschaft nicht angekommen. Ebensowenig wie sich der Großteil der Bevölkerung für die Überwachung durch Geheimdienste interessiert, setzt man sich mit der wirtschaftlichen Dimension der digitalen Zeit auseinander. „Software ist eating the world“ sagte Marc Andreesen 2011. Wir malen unseren Kunden manchmal das folgende Bild: Etwas Festes hat seinen Aggregatzustand verändert und ist flüssig geworden.

Die Herausforderung für Gesellschaft und Staat ist es, sich der Digitalisierung bewusst zu werden, sie für sich nutzbar zu machen und die heute oftmals noch festen Strukturen flexibel und flüssig zu machen. Ein große Chance für Agenturen und Berater wie uns ist das auf jeden Fall.

  • Herausforderung für die Netzwirtschaft in Deutschland / Europa:

Die Netzwirtschaft funktioniert größtenteils. Sie ist fester Bestandteil der Wirtschaft und wird eine wichtige Rolle spielen, wenn darum geht die Herausforderungen der Gesellschaft und des Staates zu stemmen (s.o.). Ich sehe keine elementaren Probleme bezüglich der Rahmenbedingungen. In Bremen gibt es zum Beispiel eine sehr gut vernetzte digitale Szene, eine sehr aktive Wirtschaftsförderung, die das Thema Digitalisierung verstanden hat und ein gutes Investitionsklima.

Wenn man jedoch das „Netz“ weglässt aus Netzwirtschaft und sich auch mit Bezug auf die vorherige Frage die Wirtschaft insgesamt ansieht, gibt es einen enormen Bedarf. Es müssen viele Unternehmen mitgenommen werden, inklusive aller Hierarchien, um sich in die digitale Zeit zu bewegen. Es gibt einen großen Beratungs- und auch Umsetzungsbedarf.

Herausforderung für unseren Markt:

Da die Netzwirtschaft Teil der Wirtschaft geworden ist und ernst genommen wird, steht nun der Wandel von Gesellschaft und Staat an. Der Markt wird langfristig nur funktionieren, wenn die Digitalen nicht mehr predigen müssen, sondern der mittelständische Unternehmer von allein hochqualifizierte Beratung nachfragt, um bestmöglich in die digitale Zeit zu gelangen. Diesen Wandel müssen wir antreiben und begleiten, indem wir in den Schnittstellen aktiv sind.

Herausforderung für unsere Firma:

artundweise ist gut aufgestellt für die Zukunft. Zwar ist die Agentur mit rund 35 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen überschaubar groß, doch durch die klare Positionierung sehr leistungsfähig, was man an den vielen bekannten Kundennamen auf der Referenzliste ablesen kann.

Die Herausforderungen sind eigentlich immer die gleichen: Mit Projekten, die genau zur kreativen Positionierung passen, langsam wachsen und das tolle Team mit einem guten und kreativen Klima erfreuen und bei der Stange halten.

Was hat Dich bisher am meisten am Internet geärgert, was am meisten gefreut?

Google Apps for Business freut mich. Dass meine Fotos alle immer überall synchronisiert sind, freut mich. Filme am Apple TV ausleihen und auf dem iPad zu Ende sehen freut mich. Das Konzept der Süddeutschen auf sz.de alle drei Angebote nebeneinander zu stellen freut mich. Es gibt eine Menge.

Welches „Problem“ (privat oder im Unternehmen) würdest DU gerne von einem Start-up gelöst bekommen?

Alle Filme, auch solche die im Kino laufen, per Flatrate auf alle Geräte streamen können.

Gib uns doch bitte eine Empfehlung für… 

einen Blog / eine Newsseite / ein Fachmagazin (auch Print), mit dem/der Du Dich zu Fachthemen gerne informierst

netzoekonom.de von Holger Schmidt, da er es versteht, sowohl für (mittelständische) Kaufleute, als auch für digitale Professionelle interessant zu schreiben. Eine Schnittstelle.

einen Artikel, der Dich in der letzten Zeit am meisten begeistert hat (mit URL)

http://www.carta.info/78127/missverstaendnisse-4-0/ > Einer dieser Artikel, um das Bewusstsein für die Qualität des Wandels zu schärfen

ein spannendes Buch, das Dich für Dein Business inspiriert hat

Rework von 37signals

eine Veranstaltung(-sreihe), auf der Du wirklich etwas dazugelernt hast (und was, bzw. von wem)

Khan Academy – Macroeconomics (Online Universität) -> auf Kongresse gehe ich kaum.

das hilfreichste Tool / die hilfreichste Software für Deine Arbeit

Google Apps for Work und Omni Focus

Mit welchem Experten würdest Du am liebsten einmal 1 Tag zusammenarbeiten, und warum? 

Matt Cutts von Google. Denn meiner Meinung nach hat er mit seinem Team dem Thema Content Marketing (wahrscheinlich ungewollt) erst richtig Schub gegeben.