Interview
Das Forschungszentrum

Interview mit Konrad Gulla – keeeb.com

Konrad Gulla keeeb.com

Wer ist Konrad Gulla? Bitte stell Dich doch mal kurz vor. Und damit wir Dich nicht nur aus beruflichem Blickwinkel kennenlernen, verrate uns doch auch ein kleines persönliches Geheimnis von Dir.

Ich bin Gründer und Geschäftsfüher von Keeeb, einem Hamburger Startup, dass ich zusammen mit Jan Hagge Ende 2011 gegründet habe. Als mein ältester Sohn meine Frau vor einigen Jahren fragte (er muss 5 gewesen sein), was Keeeb ist, antwortete sie: „Das ist Papas Baby“. Keeeb ist also das 4. Kind meiner Familie. Man könnte sagen, dass Startups gründen sehr viel mit dem Gründen einer Familie zu tun hat. You hope for the best. You plan for the worst. And if you have a great team, you will beat the odds.

Elevator Pitch! Was macht Eure Firma? Und vor allem: was macht ihr besser, was ist Euer USP?

Wir helfen Unternehmen dabei ihr Wissen besser zu nutzen. Mitarbeitern geht es darum schnellstmöglich sichere Entscheidungen treffen zu können. Ein wichtiger Faktor dabei sind der Zugriff auf dir richtigen Informationen, den besten Kollegen oder schon bestehende Analysen.

Viele Unternehmen wissen gar nicht, welche Schätze sie haben, was vor allem an einem schlechten Rechercheprozess liegt. Informationen liegen überall verstreut. In Listen, Ordnern, Emails auf Servern und Desktops. Jeder macht halt so sein eigenes Ding, wenn er Informationen sammelt.

Unser USP ist, dass die Recherche von Informationen mit Keeeb 5-10 mal schneller geht. Alles ist sofort zentral gespeichert und kann schnell wiedergefunden und mit anderen geteilt werden. 30% der Arbeitszeit von Angestellten geht verloren, weil nach schon vorhandenen Informationen gesucht wird und bereits getätigte Analysen noch einmal gemacht werden. Dem setzen wir mit Keeeb ein Ende.

Was ist Eure interne “Secret Sauce”?

Eine sehr einfache Nutzbarkeit, die sich perfekt in den normalen Arbeitsablauf eingliedern läßt. Unsere Nutzer müssen keine neuen Aufgaben extra machen, damit später irgendetwas besser ist, sondern wir vereinfachen und beschleunigen den aktuellen Arbeitsablauf und legen damit die Grundlage in der Zukunft noch effektiver zu arbeiten.

Was genau ist Deine Rolle im Unternehmen, wo liegt Deine Expertise und “Superpower”?

Als Geschäftsführer eines Startups ist man eigentlich Mädchen für alles. Mittlerweile konzentriere ich mich vor allem auf Business Development, Investoren und Strategie.

Meine Stärke liegt vor allem in der Konzeption und Kommunikation. Während unser großartiges Team die aktuelle Version von Keeeb fertigstellt, denken wir schon an die Funktionen für die kommenden zwei Jahre. Eine klare Vision und Fokussierung hilft dabei in den wichtigen Momenten die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Wenn Du Dir die Netzwirtschaft insgesamt, Euren Markt, Eure Firma, Deine Position ansiehst, was werden die Haupt-Herausforderungen in den nächsten Monaten oder Jahren sein?

Herausforderung für die Gesellschaft, bzw. den Staat:

Wir leben in einem wunderbaren Land. Es gibt kaum ein Land in der Welt, in dem man in so viel Sicherheit und Freiheit genießt wie bei uns. Da geht es schon um die einfachen Dinge wie die Qualität der Nahrung, unser Gesundheitssystem und Bildungssystem etc.

Sicherlich ist nicht alles perfekt, aber wer in Deutschland lebt und was reißen will, kann in der Regel auch sein Ziel erreichen. Ich habe in den letzten Jahren viel Zeit im Silicon Valley verbringen können und habe mich oft gefragt, warum die Menschen dort so positiv und offen sind.

Grundsätzlich gehen die Menschen dort opportunistisch an Herausforderungen heran. Sicherlich spielt auch das Wetter in Kalifornien eine Rolle, aber vor allem hat es dieser kleine Landabschnitt geschafft, das Motto, für das ganz Amerika viele Jahre stand „Everything is possible“ zu maximieren. Die besten Menschen der Welt fühlen sich davon angezogen und ziehen dort hin. Es spielt keine Rolle wo man herkommt. Es geht nur darum, was man kann und wie man es umsetzt.

Ich finde wir brauchen genau die gleiche Einstellung für unser Land. Deutschland ist der perfekte Nährboden, um Menschen aus der ganzen Welt klar zu machen, dass sie hier alle Grundvoraussetzungen vorfinden, um ihr Träume zu verwirklichen und die Welt zu verändern. Wen wir dieses Ziel erreichen würden, hätten wir alle gewonnen. Die Diskussion, dass wir uns mehr abschotten sollten halte ich für absurd und rückwärtsgewandt.

In der Erreichung von diesem Ziel sehe ich eine große Herausforderung für den Staat und auch für unsere Gesellschaft. Gerade weil wir uns so sicher fühlen, wollen wir lieber nichts ändern. Aber wenn wir nichts ändern und uns bereit machen für die kommenden Jahrzehnte, dann werden wir es bald sehr schwer haben. Einfach weil uns die Menschen fehlen.

Und die Lösung kann nur Offenheit und Miteinander sein.

Herausforderung für die Netzwirtschaft in Deutschland / Europa:

Die Politik sollte Möglichkeiten schaffen neue Geschäftsfelder zu entwickeln. Das macht sie am besten indem sie aus dem Weg geht. Es gibt genug Aufgaben die sie besser machen muss, um die Grundvoraussetzungen zu erhalten.

Von den meisten Geldgebern erwarte ich mehr Mut.

Von erfolgreichen Gründern, dass sie, wie es im Valley geschieht, weitermachen und das Gelernte immer und immer wieder einsetzen. Man schaue sich nur Beispiel wie Palantier, Tesla und Domo an. Die Gründer dieser Firmen hätten sich mir ihren ersten Erfolgen locker auf einer Insel zurückziehen können. Aber stattdessen, haben Sie das gelernte und ihr eigenes Kapital in neuen Ideen und Unternehmen investiert.

Herausforderung für unseren Markt:

Qualifizierte Mitarbeiter. Es wird in Zukunft wohl kaum ein wichtigeres Thema geben.

Herausforderung für unsere Firma:

Wir sind als Startup noch sehr jung. Unsere Herausforderungen sind noch nicht so spezifisch, als dass ich nur ein wichtiges Thema nennen kann. Wir konzentrieren uns sehr auf den globalen Ansatz. Dieser bringt genug Herausforderungen mit sich.

Wie sieht Dein “digitales Workout” in der nächsten Zeit aus? In welchen Themenbereichen willst Du Dich oder würdest Dich gerne verbessern?

Der ganze Bereich Knowledge Collaboration ist für mich sehr interessant. Wir beobachten dieses Feld durchgehend und versuchen zu verstehen, wohin sich Prozesse entwickeln.

Gib uns doch bitte eine Empfehlung für…

einen Blog, auf dem Du Dich zu Fachthemen gerne informierst (deutsch oder Englisch)

Inc.com sehr gerne. Eine gute Mischung aus Motivation und Information in kleinen Häppchen.

einen Artikel, der Dich in der letzten Zeit am meisten begeistert hat

http://danwaldschmidt.com/2015/02/business/17-things-awesome-people-do-that-you-should-do

Es ist immer gut sich selbst zu überprüfen und an sich zu arbeiten.

ein spannendes Buch, das Dich für Dein Business inspiriert hat

In letzter Zeit: „Zero to One“ von Peter Thiel
Er inspiriert in seinem Buch dazu, wirklich neue Dinge zu machen und nicht einfach nur ein Startup zu gründen, dass 10x besser ist als der Vorgäner. Nicht das daran etwas schlimm ist, aber Thiel wünscht sich wirkliche innovation. Zero to One halt.

„Search“ von Stefan Weitz.
Wer einen Einblick bekommen will, wo Search hingehen wird sollte dieses Buch lesen.

eine Veranstaltung(-sreihe), auf der Du wirklich etwas dazugelernt hast?

The Future of Web Design in NYC – Kleiner Event mit sehr cooler Crowd in einer fantastischen Stadt. Die Themen waren oft ihrer Zeit voraus und sehr klar. Ich habe immer etwas mitgenommen. Außerdem entstand 2009 dort Idee für Keeeb.

Failcon SF
Ich habe noch nie soviel auf einem Event gelernt wie auf der Failcon SF. Menschen die so offen über ihre Fehler sprechen, um damit anderen zu helfen. Auf den meisten Event-Bühnen hört man nur die Erfolgs-Geschichten. Wo man von der Idee bis zum Exit auf gerader, vierspuriger, leerer Autobahn unterwegs war. Die Realität sieht aber oft anders aus. Eher wir eine Achterbahn, die man beim Fahren selbst zusammenbauen muss. Fehler werden gemacht. Täglich. Manche sind fatal, aber aus dem meisten können wir lernen und es dann besser machen.

das hilfreichste Tool / die hilfreichste Software für Deine Arbeit

Keynote – Wenn ich Powerpoint nutzen müsste, hätte ich mich schon umgebracht.
Telegram – Aktuell mein liebster Messenger. (Und von unserem Team).
Photoshop – Seit Version 4 damals noch mit einem einzigen Undo-Schritt mein liebster Begleiter.
Keeeb – Alles was relevant ist landet in Keeeb.

Mit welchem Experten aus Deinem Fachgebiet aus Deutschland würdest Du am liebsten einmal 1 Tag zusammenarbeiten, und warum?

Sehr gerne mir Reid Hoffmann. Er ist super-intelligent, hat die richtige Einstellung zum Leben und wie er die Welt verändern möchte und genug Erfahrung gesammelt als Unternehmer und Investor. Gerne auch mehr als nur einen Tag lang.