Interview mit Marco Ripanti – 42medien.de

Marco Ripanti 42medien.deWer ist Marco Ripanti? Bitte stell Dich doch mal kurz vor. Und damit wir Dich nicht nur aus beruflichem Blickwinkel kennenlernen, verrate uns doch auch ein kleines persönliches Geheimnis von Dir.

43 Jahre, Italiener und schon immer im schönen Weinheim an der Bergstraße lebend. Seit fast 20 Jahren im digitalen Business verankert und alle Höhen und Tiefen der Branche miterlebt. Mit meiner Partnerin arbeite ich nicht nur zusammen, sondern wir haben auch drei Kinder. Mit Spannung beobachte ich natürlich die Medienkompetenz meiner Tochter (5) und meiner Söhne (3 und 8). Mein Geheimnis: Nichts macht mir mehr Angst als irgendein kriechendes oder fliegendes Insekt.

Elevator Pitch! Was macht Eure Firma? Und vor allem: was macht ihr besser, was ist Euer USP?

Unsere Firma 42medien hat auf fast jede digitale Frage eine Antwort…. Wir bauen für unsere Kunden nicht nur die Webpräsenzen auf, sondern wir zeigen ihnen auch wie sie diese erfolgreich und nachhaltig nutzen. Gut gearbeitet haben wir, wenn wir unseren Kunden nach max. 12 Monaten Begleitung in seine eigenen Hände übergeben können. Wir – und somit auch unsere Kunden – profitieren von unserem umfangreichen On- und Offline-Netzwerk und natürlich von unserer langjährigen Erfahrung und unserem KnowHow im digitalen Umfeld.

Was ist Eure interne “Secret Sauce”? 

Eine große Mannschaft ist aus meiner eigenen Erfahrung nicht immer der Schlüssel zum Glück. Das wir jetzt in einem kleinen Team arbeiten, welches punktuell durch Freelancer mit entsprechender Kompetenz verstärkt wird ist unser Erfolgsgeheimnis. Viele Prozesse laufen mittlerweile automatisiert ab und in einem so kleinen Team wie bei uns kann man sich blind auf den anderen verlassen.

Was genau ist Deine Rolle im Unternehmen, wo liegt Deine Expertise und “Superpower”? (Gerne auch ganz konkret)

Gute Frage. 🙂 Wie gesagt. 20 digitale Jahre auf dem Buckel sorgen für einen Überblick, wenn es um digitale Fragen geht. Ich bin der bei uns im Unternehmen, der dafür sorgt, dass das Netzwerk nicht erkaltet und der, der die Kunden mit den aktuellen und kommenden Entwicklungen im Web versorgt. Mein Rat wird bei der Status-Quo-Analyse und dem Monitoring gefragt. Ab und an höre ich im Büro auch den Ausdruck „Mädchen für alles!“ wenn es um meine Aufgaben geht :).

Idealerweise greifen wir dann ein, wenn noch NICHT angefasst wurde. Die Fehler die intern bei Firmen gemacht wurden wenn man die ersten Online-Schritte geht sind oft nur mit viel Aufwand zu beseitigen.

In einigen Fällen konnten wir bereits belegen, dass das Investment in Social Media Maßnahmen a.) keine Unsummen verschlingt und b.) absolut einen nachhaltigen Mehrwert bietet.

Wenn Du Dir die Netzwirtschaft insgesamt, Euren Markt, Eure Firma, Deine Position ansiehst, was werden die Haupt-Herausforderungen in den nächsten Monaten oder Jahren sein 

  • Herausforderung für die Gesellschaft, bzw. den Staat:

Die Angst vor den digitalen Supermächten wie Google, Apple, Facebook & Co abzulegen.

  • Herausforderung für die Netzwirtschaft in Deutschland / Europa:

Wir wünschen uns ja immer wieder ein Unternehmen wie die oben genannten aus den eigenen Reihen. Damit dies passiert, müssen Gesetze und Abläufe bei Behörden geändert bzw. vereinfacht werden.

  • Herausforderung für unseren Markt:

Social Media muss in die Kommunikationsstrategien aller Unternehmen aufgenommen werden – auch wenn das Unternehmen selbst keine Social Media Aktivitäten unternimmt muss es die Social Media Kanäle auf die Nennung des eigenen Namens hin untersuchen.

  • Herausforderung für unsere Firma:

Wir müssen unser Wissen tagtäglich auf den aktuellen Stand bringen. Nur so können wir unseren Kunden mit ruhigem Gewissen Strategien und Lösungen empfehlen. Wir sind auch gefragt wenn es darum geht, den Unternehmen zu erklären, dass es mit dem Launch einer Homepage oder dem Anlegen eines Facebook-Account nicht getan ist, wenn man die Digitale Transformation angehen und annehmen möchte.

  • Meine Persönliche Herausforderung:

Mit der kommenden Entwicklung Schritt halten zu können. Digital als auch im Alltag.

Wie sieht Dein “digitales Workout” in der nächsten Zeit aus? In welchen Themenbereichen willst Du Dich oder würdest Dich gerne verbessern?

Ich möchte gerne wieder mein internationales Netzwerk auffrischen. Meine Kontakte außerhalb von Deutschland sind in letzter Zeit deutlich zu kurz gekommen und da diese immer sehr bereichernd waren, möchte hier gerne wieder anknüpfen.

Gib uns doch bitte eine Empfehlung für…

  • einen Blog, auf dem Du Dich zu Fachthemen gerne informierst

http://vincos.it Mein Vorbild in Italien

http://briansolis.com – Einmalig!

Die ganzen deutschen Abschreiber von englischsprachigen Blogs kennt ihr ja alle 🙂

  • einen Artikel, der Dich in der letzten Zeit am meisten begeistert hat

… das sind viele und hier nur schwer in ein Ranking zu packen.

Für Dich aber ein Artikel aus 2013 an dessen Bedeutung sich bis heute nur wenig geändert hat ….. leider.

http://www.sueddeutsche.de/politik/debatte-zur-digitalisierung-illusionslos-im-politischen-mitmach-netz-1.1781361

  • ein spannendes Buch, das Dich für Dein Business inspiriert hat (das nicht unbedingt ein Business Buch sein muss)

Stichkopf, denn er kommt auch mit Monstern klar.

  • eine Veranstaltung(-sreihe), auf der Du wirklich etwas dazugelernt hast (und was, bzw. von wem)

Auf vielen Barcamps von verschiedenen Leuten

  • das hilfreichste Tool / die hilfreichste Software für Deine Arbeit

Slack, MITE, Wunderlist,  

Mit welchem Experten aus Deinem Fachgebiet aus Deutschland würdest Du am liebsten einmal 1 Tag zusammenarbeiten, und warum?

Aus meinem Fachgebiet kann ich in Deutschland nur Curt Simon Harlinghausen nennen. Er hat wohl alles richtig gemacht 🙂