Interview mit Harald Müller – Oplayo

Harald Müller OplayoWer ist Harald Müller? Bitte stell Dich doch mal kurz vor. Damit wir Dich nicht nur aus beruflichem Blickwinkel kennenlernen, verrate uns doch auch einen kleinen Spleen von Dir.

Ich bin Unternehmer seit 1992. Immer im Bereich EDV / Digitales und seit 1995 im Web unterwegs. Damit gehöre ich zur Generation „Web-Oldtimer“. Meine Projekte und Firmen hatten oft etwas mit Bewegtbild zu tun. Seit 2007 ist die Klaviatur mit Online-PR,  SEO, SEA, Social Media & Co. aber stets breiter geworden. Zum Persönlichen: Ich hasse es, wenn mich (meist jüngere Kollegen aus der Branche siezen – hallo geht’s noch?). Ich mag das Sie generell nicht. Aber ich mag Kaffee. Viel Kaffee. Ein Meeting bei einem Interessenten und der hat keinen Kaffee? Die Geschäftsbeziehung könnte schwierig werden. Angeblich rede ich auch zuviel. Deshalb schreibe ich hier mal nicht mehr.

Elevator Pitch! Was macht Eure Firma? Und vor allem: was macht ihr am besten, wo liegt Eure Superpower?

Oplayo bietet KMUs einen digitalen Full Service an. Unter KMUs verstehen wir Firmen ab ca. 5 Mio Jahresumsatz und üblicherweise mind. 10 Angestellte. Als Full Service Agentur sagen wir den meisten Firmen zuerst einmal was sie alles nicht brauchen. Dann kommt allerdings ebenso für die meisten Unternehmen der „Schock“ was das doch alles kostet. Der Mittelstand muß hier regelrecht von seiner old school und Print-Massendenke umgepolt werden. Auch Metriken zur Messbarkeit von Maßnahmen führen wir gerne ein – seltsamerweise ist der Mittelstand gar nicht so wirklich daran interessiert. Dank unserer „Superpower“ spielen wir Missionare in #Neuland.

Apropos Superpower: Verrätst Du uns ein „Best Practice“ Beispiel Deiner Firma, wo ihr besonders erfolgreich wart? Was waren Deiner Meinung nach die Erfolgsfaktoren?

Wir (www.oplayo.com / www.PRimWeb.de) haben u.a. 2 Kunden die im Digitalen, trotz limitierten Budgets (jeweils noch 5-stellig für Online pro Jahr) so ziemlich alles gemacht haben. Von Online-PR über AdWords (SEA), SEO (Suchmaschinenoptimierung) bis hin zu Facebook (Ads). Im ersten Schritt haben wir bei beiden Kandidaten alles so gelassen, allerdings statt auf unsinnige Klicks hin zu optimieren auf eine jeweilige Zielvereinbarung umgestellt. Dabei hat sich dann bei Kunde A herauskristallisiert: Ohne eine responsive Website (Relaunch) verpufft jeder Werbe-Euro. Nach Fertigstellung der responsiven Website hat sich gezeigt, dass klassische Online-PR ihm wenig bis gar nichts bringt. Das wurde dann eingestellt. Der Bereich SEO wurde zurückgefahren, da in seinem Bereich die Keyword-Situation schwierig und mit begrenztem Budget wenig zu holen. Mit AdWords hat er dann binnen weniger Monate 100% bei den Conversions bei gleichem Budget zugelegt und massig Umsatz eingefahren. Beim Kandidaten B steht die Website erst 2016 an, denn sie ist bereits responsiv und funktioniert. Hier hat man sich mit unserer Hilfe voll auf SEO konzentriert und binnen eines Jahres den Traffic der Website mit qualifizierten Besuchern verdreifacht.

Es gibt im Online-Marketing Bereich nicht DEN Trick. Wer aber bei uns mitzieht, den können wir zum Erfolg führen.

Wenn Du Dir die Netzwirtschaft insgesamt, Euren Markt, Eure Firma, Deine Position ansiehst, was werden die Haupt-Herausforderungen in den nächsten Monaten oder Jahren sein? 

  • Herausforderung für die Gesellschaft, bzw. den Staat:

Wir hinken in fast allen Bereichen massiv anderen Länder hinter her. Wenn die aktuellen Themen immer nur „Flüchtlingskrise“ und Terrorattacken heißen, dann verpasst unsere Gesellschaft den Schwung einer positiven (digitalen) Gestaltung!

  • Herausforderung für die Netzwirtschaft in Deutschland / Europa:

Nicht jammern, sondern machen!

  • Herausforderung für unseren Markt:

Der Mittelstand hängt hinter den Konzernen nochmals 5 Jahre hinterher. Der Mittelstand war und ist der Stützpfeiler unserer Marktwirtschaft. Will er das bleiben, dann müssen viele Akteure viel aktiver und etwas mutiger werden. Die Kunden der KMUs sind es längst!

  • Herausforderung für unsere Firma:

Wachstum verkraften, d.h. neue Leute in die Firma holen und deren Know How vertiefen und dabei die Bedürfnisse unserer Kunden nicht aus den Augen verlieren. Und das Ganze finanzierbar halten.

Was hat Dich bisher am meisten „am Internet“ geärgert, was am meisten gefreut?

Geärgert: Wenn irgendwo kein WLAN oder LTE Signal da ist. Gefreut: Die Anfänge des Web im ganz Kleinen mitgestalten zu können.

Gib uns doch bitte eine Empfehlung für… 

  • einen Blog / eine Newsseite / ein Fachmagazin, mit dem/der Du Dich zu Fachthemen gerne informierst

Bei Blogs gibt es zu viele. Aber die Newsletter von turi2 und mobilbranche sollten alle kennen

Absolutes Lese-Muss ist BRAND EINS – nichts ist besser!

Business Punk ist manchmal ganz gut und Fast Company oder Wired (US) meist auch gut – Print oder im Web.

  • einen Artikel, der Dich in der letzten Zeit am meisten begeistert hat 

Als Anbieter von SEO Services fanden wir im Team diesen klasse:
https://moz.com/blog/why-i-stopped-selling-seo-services-and-you-should-too

  • ein spannendes Buch, das Dich inspiriert hat

Jeder der sich für Wirtschaft interessiert sollte das Buch „Der deutsche Goldrausch: Die wahre Geschichte der Treuhand von Dirk Laabs mal lesen. Da kann man auch viel für das Web-Raubrittertum ableiten.

  • eine Veranstaltung(-sreihe), auf der Du wirklich etwas dazugelernt hast 

Ich besuche im Jahr so 5 bis 7 Konferenzen. Wer da nicht immer zumindest etwas mitnimmt, hat aufgehört lernen zu wollen oder sich für etwas begeistern zu können. In Dublin auf dem Websummit Anfang November fand ich Brendan Kennedy von Privateer Holdings gut, denn eines der nächsten, heißen Themen auch in Deutschland wird die Legalisierung von Cannabis sein und wie man sich in einem neuen Markt rechtzeitig gut aufstellt wurde hier sehr anschaulich erläutert.

  • das hilfreichste Tool / die hilfreichste Software für Deine Arbeit 

Oh, da gibt es eine ganze Menge: Angefangen von Google Analytics (das 99% der Leute nicht wirklich kennen) über Sistrix, MOZ, onpage.org, Sitemetrics, bis hin zu so vermeintlich trivialen Dingen wie ZERVANT und OnePageCRM.

Von welchem Experten aus Deinem Fachgebiet hast Du bisher am meisten gelernt? Und was war das?

Am meisten gelernt habe ich vermutlich von meinem früheren CEO von Nokia Money & bis vor Kurzem Head of Business Development und M&A bei Paypal, Teppo Paavola, der mir erklärte, dass ich nicht „führbar“ sei und dass das auch gut ist. (Dabei hat er kräftig geführt 🙂 )

 

Weitere exklusive Interviews aus der Netzwirtschaft gibt es hier.