Interview mit Giso Weyand –
Team Giso Weyand
Die Berater-Berater

Giso Weyand Team Giso WeyandWer ist Giso Weyand? Bitte stell Dich doch mal kurz vor.

Ich berate seit 20 Jahren Menschen mit ihren Marken.

Zum einen sehr viele Berater, weil ich auch Inhaber des Teams Giso Weyand („Die Berater-Berater“) bin. Dort erreichen wir mit unseren Kunden deren geschäftliche und persönliche Ziele – mit Strategie, Positionierung, Marke, Marketing.

Zum anderen arbeite ich mit Unternehmern, Startups und Personen des öffentlichen Lebens an deren Marken. Zwei Dimensionen sind mir dabei wichtig: Was erfüllt die Person? Also welche Arbeit will sie für welche Menschen eigentlich machen? Und: wie kann sie den geschäftlichen Erfolg mit ihrer Marke und Firma erreichen, den sie verdient?

Darüber schreibe ich Bücher (zur Zeit 11), halte Vorträge und arbeite als Dozent, u.a. an der European Business School und der Shift School – Akademie für digitale Transformation. Seit kurzem gibt es ein kleines Weblog unter www.weyand-schreibt.com mit meinen Ideen zu Unternehmertum, Marken und Marketing. Das ist im Aufbau, die ersten 2000 regelmäßigen Leser haben wir – und ich freue mich immer über schöne Gastbeiträge.

Damit wir Dich nicht nur aus beruflichem Blickwinkel kennenlernen, verrate uns doch auch einen kleinen Spleen von Dir.

Die erlebt man besser persönlich – ein echtes Erlebnis :).

Elevator Pitch! Was macht Eure Firma? Und vor allem: was macht ihr am besten, wo liegt Eure Superpower?

Ich mache Unternehmer, Beratungsunternehmer und Berater der öffentlichen Lebens entweder glücklicher oder erfolgreicher oder beides. Je nachdem, wo sie gerade stehen und was sie ändern wollen. Mein Mittel dahin: Markenführung. Mit ihr verändern wir die Richtung ihrer Arbeit und kommunizieren anders mit dem Markt. Ein besonderer Schwerpunkt ist dabei das Thema Haltung: Auf Augenhöhe mit dem Gegenüber zu sein und nicht in die Bittsteller-Rolle zu fallen. Das ist ziemlich häufig nämlich der Fall, selbst bei gestandenen Unternehmern.

Apropos Superpower: Verrätst Du uns ein „Best Practice“ Beispiel Deiner Firma, wo ihr besonders erfolgreich wart? Was waren Deiner Meinung nach die Erfolgsfaktoren?

Wir haben als Berater-Berater knapp 950 Unternehmen beraten, davon 50 alleine in die Top-3 ihrer Segmente gebracht. Das macht schon große Freude zu sehen. Ähnlich ist es bei anderen Unternehmen. Wenn der Unternehmer strahlt, weil er mehr Geschäft hat oder ein anderes Geschäft – dann erlebe ich unsere Arbeit als erfolgreich. Einen einzelnen Fall herauszupicken, würde dem individuellen Erfolg nicht gerecht.

Erfolgsfaktoren? Ganz klar: die Stärke der Markenvision, der persönliche Flow des Unternehmers und ein glasklarer Nutzen.

Wie stark die Vision einer Marke für den Unternehmer ist, bestimmt maßgeblich, mit wie viel Energie er den Markt bearbeiten kann und echten Sog erzeugt. Dafür ist auch der persönliche Flow wichtig: nur wer mit Menschen und Kunden arbeitet, die ihn durch den Tag tragen, der hat die Energie vorwärts zu gehen im Markt. Ein glasklarer Nutzen klingt so banal und wird so selten definiert. Die meisten Berater denken eher in ihrer Leistung als in der Veränderung, die sie beim Kunden bewirken. So ist es mit Unternehmern auch, vor allem, wenn sie Alltagsprodukte anbieten. Doch auch die können das Leben ihrer Konsmenten erheblich erleichtern, und das will kommuniziert sein.

Wenn Du Dir die Netzwirtschaft insgesamt, Euren Markt, Eure Firma, Deine Position ansiehst, was werden die Haupt-Herausforderungen in den nächsten Monaten oder Jahren sein?

  • Herausforderung für die Gesellschaft, bzw. den Staat:

Meine Generation hat gelernt, viel und gerne zu diskutieren, gleich ob im Internet oder sonstwo. Mein Gefühl ist dabei, dass der Wunsch etwas zu verändern, damit bei vielen bereits erfüllt ist. Aber reden ist eben noch nicht tun – und oft ist ja auch wirklich alles gesagt.

  • Herausforderung für die Netzwirtschaft in Deutschland / Europa:

Diese Frage können andere kompetenter beantworten. Fragt doch mal den Chef der Shiftschool Tobias Burkhardt! Der verändert da gerade ganz viel!

  • Herausforderung für unseren Markt:

Da ich in verschiedenen Märkten unterwegs bin, sind meine Herausforderungen eher die Herausforderungen für Marken. Das größte Problem liegt gar nicht in Informationsüberflutung etc., sondern daran, dass sich jeder über das Internet selbst vermarkten kann. Die Zahl der durchdachten, handwerklich gut gemachten Marken nimmt daher ab. Das finde ich schade.

  • Herausforderung für unsere Firma:

Manchmal habe ich den Eindruck, die Zeiger meiner Uhr und der meiner Kunden drehen sich doppelt so schnell. Das ist aufregend und schön – und manchmal wünsche ich mir Monate mit 10 Tagen mehr.

Was hat Dich bisher am meisten „am Internet“ geärgert, was am meisten gefreut?

Mich ärgert, dass ich zu wenig Zeit zum absichtslosen surfen und lernen habe, z.B. auf Wikipedia. Aber dafür kann das Internet ja nichts. Am meisten freue ich mich über immer mehr Qualitätsjournalismus und tolle Magazine online, gerade junge „Blattmacher“ bewegen da viel.

Gib uns doch bitte eine Empfehlung für… 

  • einen Blog / eine Newsseite / ein Fachmagazin, mit dem/der Du Dich zu Fachthemen gerne informierst

Ich persönlich mag t3n sehr gerne, ich finde, die haben echt was Tolles aufgebaut die letzten Jahre!

  • einen Artikel, der Dich in der letzten Zeit am meisten begeistert hat

Ein Artikel in DIE ZEIT über Heine.
Hätte ich das bei Spleen schreiben sollen?

  • ein spannendes Buch, das Dich inspiriert hat

Gerade lese ich die Biographie über Roger Willemsen. Der fehlt mir sehr.

  • eine Veranstaltung(-sreihe), auf der Du wirklich etwas dazugelernt hast

Ich durfte mit ScriptDoctor Robert McKee an Storytelling arbeiten, das fand ich toll. Und habe gelernt, dass das Leben einem Hollywood-Film mehr ähnelt, als ich dachte.

  • das hilfreichste Tool / die hilfreichste Software für Deine Arbeit

Wunderlist, wenn alle meine Aufgaben im Kalender stünden, bekäme ich einen Herzinfarkt.

Mit welchem Experten würdest Du am liebsten einmal 1 Tag zusammenarbeiten, und warum?

So ganz spontan fallen mir einige ein, mit denen ich gerne zusammensitzen und diskutieren würde. Es müsste ein breit interessierter Intellektueller sein, der mein Denken und Fühlen in alle Richtungen fordert.

Weitere exklusive Interviews aus der Netzwirtschaft gibt es hier.